Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Inzest Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Wahre Geschichte von den Ferien im Engadin Teil 3

Am nächsten Morgen dann die Frage, ob Helen noch einen Stecher haben wollte und ob sie die Initiative übernehmen würde.

Jedenfalls ging ich zum Frühstück und bald assen wir unser reichhaltiges Frühstück. Ich holte dann mal ein Spiegelei mit etwas Speck und ass es mit dem Brot, da meinte Susanne; hast du nicht das Gefühl dass du noch ein Zweites nehmen solltest, man weiss ja nie…
Tia, wenn du meinst,, aber ich nehme noch eine Runde Müesli, das gibt auch Kraft, vorallem eine gute Ausdauer und auch kurzfristig Standfestigkeit!!!
Dies sagte ich mit einem schelmischen Blich zu meiner lieben Affäre, aber sie war voll vertieft in das Essen.

Wir machten dann ab um den Bus um halb 11 zu nehmen und somit blieb mir noch mehr als eine Stunde im Zimmer. Da war ich bald, gepackt hatte ich ja schon und lass meine Nachrichten in Xhamster auf dem Bett. Dies machte sich auch etwas unter der Decke berkbar, aber es störte ja niemanden…

Aber plötzlich ging die Türe auf, wieder zu, der Schlüssel drehte sich im Schloss und schon stand Helen in voller Montur an meinem Bett.
Hallo du, bist auch am warte so wie ich und wenn schon, warten wir doch lieber zusammen…
Und bei diesen Worten riss sie die Decke weg, so dass meine doch recht ausgebeulte Unterhose zum Vorschein kam. Aha, hast du an eine geile Schlampe gedacht und dazu gewixt???
Nein nein, ich habe nur an dich gedacht und mich ohne Wixen süssen Gedanken nachgehangen. Will ja alles für dich Sparen…

Aha, Spare in der Zeit, dann hast du in der Not! Ich bin in Not und drum gehe ich an dein Sparschwein…
Mit diesen Worten glitt sie in meine Unterhose und fing an den Schwanz zu reiben. Schon bald zog sie die Hose aus und nuckelte an meiner Eichel rum, streichelte die Eier und wixte leicht den Schwanz. Klar dass der von halb Acht blitzschnell auf Zwölf Uhr hochstieg und ich genoss diese geile Frau, welche sich an mir vergnügte.
Es war so geil mit ihr, aber wir haben doch in einer halben Stunde abgemacht…
Hast du etwa das Gefühl,dass ich deinen Saft in der Zeit nicht aus den Eiern bringe????
Und schon liess sie von mir ab, zog sich sehr schnell den Pulli, die Hose und den Slip aus und so sass sie verkehrt auf mir oben.
Griff sich denSchwanz und bliess ihn wieder fachgerecht und streckte mir ihre geile Fickspalte entgegen. Klar doch, dass ich die sogleich mit meiner Zunge leckte und kaum etwas feucht, fickte.
Aber wie ich merkte, war diese reife Mutti schon mehr als spitz, den die Muschi war nullkommanichts nass und glitschig, deshalb stiess ich schon mal meine Finger in die Höhle rein….

Dies war fast wie ein Startschuss für sie, den sie liess mich los, ging von mir runter und schon war sie in Doggy auf dem Bett: Los komm endlich, fick mich mal so und treib mir deinen geilen harten Knochen in meine Süsse rein!!
Klar dass sie dies nicht noch einmal sagen musste und kaum 10 Sekunden später trieb ich meinen Schwanz von hinten in die Fuzzi rein!
Ahhhhh…..
Die war keine Muschi mehr, sondern eine kochende Tropfsteinhöhle und somit war klar dass sie keine Gefühle mehr wollte, sondern einfach vögeln!!!
Somit packte ich den kräftigen Hinter und fickte einfach drauflos und trieb den Schwanz immer ganz an den Anschlag rein, zugleich sties ich ihren Kopf tiefer in die Bettdecke hinein….
Es war nur noch herrliches Rammeln von 2 geilen Personen!! Sie gab auch Laute von sich, aber undefiniert und laut, fast wie grunzen aber die war egal. Wollte nur noch mein Sperma in diese geile Muschi spritzen und dies kam schon bald, da mein Tempo nur auch Abschuss aus war….
Ahhhhh…….

Und langsam liess mein Tempo nach, liess sie langsam etwas los und da fiel mein Blick auf die Rossette, so schön war die…
Ein dunkler Ring umschloss die Steifen im Ring und das Loch verschloss sich eher langsam nach innen. Zudem zuckte die Rosette noch leicht, obwohl ich die Muschi gefickt habe. Hätte am liebsten gleich den noch Harten da angesetzt, aber mein Geist war noch minim stärker als das Fleisch!
So liess ich mich mit ihr auf die Seite fallen und kuschellte mich eng von hinten an sie.
Mein Schwanz war noch in ihr, da klopfte es schon an die Türe: he ihr beiden da drin, hört auf zu vögeln, der Bus geht in 15 Min.!!!
Oh Mist, nun hies es sputen…
So schossen wir auf, gingen kurz ins Bad und dabei öffnete Helen schnell die Zimmertüre. Wie die Susanne ist, öffnete sie kurzspitz die WC-Türe und schaute uns bei der Schnellwäsche zu:
Oh schau mal an, deine Röhre steht ja noch halb! Bist du noch nicht zum Schuss gekommen oder geht sie runter in Ruheposition…..
Nach einem Blick zu Helen meinte sie leicht grinsend: oh ja, sieht nach schnellem Treffer aus, sonst hätte sie nicht einen so roten Kopf…
Aber nun macht schon und kommt endlich!!

Somit waren wir kurz später im Bus , fuhren in die Gegend von St. Moritz und liefen durch den tief verschneiten Wald zurück, genossen den Kaffee beim Stazerseeuund wanderten weiter zurück im Hotel. Dort schnappten wir die Badesachen und ab ins Sprudelbad.
Dort erstmals zum aufwärmen ins warme Wasser, genossen die Düsen und Sprudel und spielten fast wie Kinder. Es hatte zum Glück fast keine Leute die uns störten…

In dem Ecken, wo ein rundes Geländer eine Luftdüse am Boden abgrenzt, blieben wir länger und warteten auf den Start der Luftblasen.
Wenn es richtig sprudelt, sieht man das Gesicht des anderen, aber nichts im Wasser. Somit wartete ich auf den Start und so schäkerten wir in den Luftblasen rum. Aber so nach ein paar Minuten spürte ich plötzlich eine Hand an meiner Hose…
Überrascht von der Keckheit von Helen schaute ich sie überrascht an, aber ihr Gesicht war regungslos. So blickte ich zu Susanne und da gläzten mich 2 kecke Augen an!!
Aha, die wollte es wissen und tastete ab was in der letzten Zeit in der Muschi von ihrer Freundin war. Dies tat sie fachgerecht , glitt unter den Gummibund und griff richtig hinein um mich hart zu machen…
Da ich noch fast keine Frau abgewiesen habe, liess ich sie freudig weitermachen! Sie massierte nun meinen inzwischen harten Schwanz, glitt zu den Eier, knetete sie und zog schon die Vorhaut zurück. Sie wusste genau dass sie nur etwas 2 oder 3 Minuten hatte, da die Runde Sprudel noch so lange dauerte…

Aber bald war der Luftsprudel fertig und ich musste den harten Schwanz in die Hose einpacken und auf normal machen. Helen hatte nichts gemerkt, aber Susanne war ausser sich vor Freude und grinste mich mit einem süssen Lächeln an. So liefen wir weiter zu den Wanddüsen und da stand ich nahe hinter Helen, so das mein harter Schwanz sie richtig gut drückte…
Sie schaute überrascht nach hinten, aber ich sagte ihr nur: das liegt nur an dir, du machst mich sooooheiss…
So drückte ich sie zur Hüftdüse und stellte sie so, dass es ihr genau an die Muschi spritzte. Natülich wollte sie weg, aber nix da und so ergab sie sich mir. Irgendwann zuckten ihre Hüften ganz leicht, also ergab sich bei ihr was ich wollte.
Nun fing ich an ihr eher zu grosses Badekleid, sie hat gesagt dass sie in der letzten Zeit abgenommen hat, unten zu ziehen und verschlieben. Somit konnte ich mit meinen Fingern auch ihre Muschi drücken und auch den Wasserstrahl zielgenau richten. Zugleich drückte ich meinen sehr harten Schwanz zwischen den Beinen nach vorne und rieb so noch ihre Innenseiten der Beine. Helen genoss dies alles und ihr Atem war längst einem Stöhnen gewichen, sie war nun richt scharf geworden….
Somit wusste noch mehr und ging auf’s Ganze!
Ich zog mich leicht zurück, ging etwas in die Knie, hielt meine Liebe noch enger fest und drückte mit meiner Eichel schön von unten her zu…

Natürlich wusste ich, dass dort nicht die Muschi war sondern ihre Rosette!
Ich hatte keine Ahnung ob und wie oft sie schon anal gevögelt hatte, aber sie mit ihrer augenblicklichen Geilheit würde mir vieles erlauben, wenn nicht jetzt dann nie…
So drückte ich einfach meine pralle Eichel an ihren dunklen Hintereingang und baute den ersten Druck auf…
Helen erschrak leicht und verkrampfte sich leicht, ich aber flüsterte ihr gleich ins Ohr:
enspann dich, lass dich gehen und gib dich mir hin. Ich will dich nun ganz haben, ich werde dir nocht wehtun, aber ich bringe dich zum Himmel hinauf und wieder zurück.
Ich begehre dich ganz stark, du machst mich hart und weich, du machst mich schwach und stark, ich will dir nur noch alles geben was ich kann…
Helen wurde nun wieder weicher, sie wurde lockerer und so setzte ich mein Werk fort. Liess sie vom Wasser bespritzen, streichelte ihre Muschi und drückte weiter an der Rosette rum. Nach einiger Zeit spürte ich ihre völlige Lockerheit wieder und dann flüsterte ich ihr wieder ins Ohr: du Helen, ich mag dich wirklich und will dir nun alles geben was ich kann…
In dem Moment drückte ich die Eichel richt durch dir Rosette und war gleich ein paar cm in ihren dunklen Kanal drin. Aber ich machte vorne immer weiter und Helen genoss nur noch!! Meinen finalen Analstoss hatte sie nur noch als Teil von allem genommen und war nur noch ein Haufen Geilheit, welche gleich explodieren würde….
Ich drückte den Schwanz noch tiefer rein, aber bei etwa 10 cm liess ich ihn und gab Gas um Helen zum explodieren zu bringen. Dies war bald dann und mit einem leisen Schluchzen wurde sie von einem gewaltigen Orgasmus überwältigt.
Ich hielt sie immer noch gleich in den Armen, wartee ab bis sie wieder runterkam und genoss diesen zitternden Body in meinen Armen zu halten. Nach einer längeren Weile schaute ich mal umher, da Susanne auch noch da sein musste und entdeckte sie etwas 5m Meter entfert, wie sie uns sehr genau zuschaute. Aber ihr Blick sagte alles aus, sie genoss es und göhnte ihrer Freundin jeden Atemzug beim guten Sex.
Helebn hatte sich inzwischen etwas erholt und drückte sich heftig an mich, küsste mich intensiv und sagte leise: danke danke und danke….

Nachdem sie nun wieder klar im Kopf war, sagte sie, sie wolle sich auf dem Liegesprudel erholen gehen. Susanne meinte darauf, dann nehme ich deinen Mann nochmals zur runden Sprudeldüse mit und zog mich einfach mit. Bei den runden Stangen angekommen flüsterte sie mir ins Ohr:
Danke vielmals dasss du sie so fantastisch verwöhnt hast und sie hat sicher schon lange nicht mehr so eine gute Zeit gehabt.
Ich möchte dir nun auch noch danke sagen!!
Mit den Worten streichelte sie schon wieder meinen wieder schlappen Schwanz und drückte auch die Eier und die Eichel. Zog nun richtig die Hose runter und griff mit beiden Hännden an meinen Lustdolch.
Inzwischen merkte ich dass sie es wirklich darauf anlegte mich zum spritzen zu bringen, den sie wixte fachgerecht meinen Schwanz hart und zügig weiter. Als wäre es nicht genug nahm sie meine Hand und schob sie genau dort unter ihr Badekleid wo ihre Haare waren. Diese Einladung konnte ich nicht ablehnen, griff fiebrig und geil weiter und war bald mit dem Mittelfinger in der Spalte drin. So befriedigten wir uns unter dem Wasser und mussten oben cool bleiben um die anderen inzwischen gekommenen Leute nicht aufmerksam zu machen..
Aber die ganze Umgebung, die geile Stimmung und natürlich die fachgerechte Wixbehandlung liessen meine Eier kochen und schon bald spritze mein Sperma in das Sprudelbad dieser würdigen Umgebung!!

Natürlich brachte ich Susanne nicht zum kommen, aber ich hatte sie sicher etwas aufgegeilt und mein Schwanz und ihre Wixerei hatten ihre Stimmung auch sehr heiss gemacht.
So küsste ich sie kurz und sagte nur: danke schön du verdammtes Luder…
Ihre Reaktion war nur ein schelmiges Lächeln und somit wusste ich das ich recht hatte.
Ich war inzwischen sicher, dass ihre geile Möse schon viele harte Schwänze aufgenommen hat und diese teilweise nur dazu gebraucht wurden, um Susanne zu befriedigen….

Nun aber ging es in die Sauna und dort konnte ich Susanne erstmals richtig nackt sehen. Schon im Badekleid war sie ne Wucht, aber nackt noch viel mehr!
Helen war eher reifer und rundlicher, ohne nur etwas dick zu sein. Susanne war mit ihren r5 Jahren topfit und hatte den Body einer 30-Jährigen, Straffe Schenkle, runde Hüften, richtige Frauenkurven, flacher Bauch und geile straffe C-Brüste. Dazu ein schönes Geschicht mit Haaren bis unter die Schultern und die Schammhaare waren in Form von einem Herz geschnitten.
Also eine Frau die in der Sauna auffällt und dazu kam der Spieltrieb von ihr und somit war ich sicher, dass die Männer nach der Sauna ihren Schwanz wixen oder ihre Frau ficken würden, aber die Gedanken bei Susanne waren. Sie lief in der Sauna umher mit dem Wissen dass sie auffällt und dies provozierte sie noch exrta. Mal rutschte “zufälligerweise” das Badetuch runter und dann bückte sie sich genau nach vorne und 15 Männer sahen genau von hinten den Arsch, die Muschi und Rosette. Mal ruhte sie sich aus und die eine Brust schaute genau richtig mit harten Nippel hervor und dann wieder kühlte sie sich genau am richtigen Ort im Schnee ab. Als Höhepunkt sagte sie fast am Schluss leise zu uns (und so laut dass es fast alle hören konnten): Saunabesuche und all diese nackten Männer machen mich immer so geil, am liebsten würde ich gleich 3 oder 4 mitnehmen damit sie mich vernaschen können….
Nach diesen Worten waren die Gesichter und Blicke der Männer ziemlich klar zu deuten, die der anderen Frauen auch aber auf eine andere Weise!

Somit gingen wir zurück ins Hotel und Susanne wollte ganz alleine ins Zimmer, sie würde sich sicher intensiv befriedigen und Helen “musste” zu mir kommen. Natürlich war sie auch eine Mischung aus zufrieden befriedigt und geil, dazu kam dass ich vor 2 Stunden ja schon durch die Hand ihrer besten Freundin gespritzt hatte. So kuschelten wir erstmals, streichelten uns ausgiebig und um Zeit zu sparen verwöhnte ich sie ausgiebig. Schliesslich musste ich langsam meinem Wochenprogramm Tryput zollen und auf meine Spritzigkeit Sorge tragen.
Deshalb ging ich zwischen ihre Beine, genoss wieder mal den Blick auf die geile Muschi und leckte sie dann ausgiebig aus….
Da ich schon halb im Arsch drin war, fingerte ich ihre Rosette und glitt langsam mit dem Zeigfinger hinein, was sie diesmal ohne Zögern hinnahm. Somit stand nichts mehr im Weg um sie auf jede Weise nochmals richtig zu einem langen Orgasmus zu bringen.
Zum Schluss umklammerte ich die Beine, leckte die Muschi aus, bewegte den Finger tief im Arsch drin und genoss das geile Stöhnen und die heftigen Besegungen aus der Hüfte zum ganzen Körper hin….

Auch diesmal dauerte eine Weile bis sie wieder ruhig war und gleich wollte sie über meinen Schwanz um mir auch das Vergnügen zu geben, das sie erlebt hatte.
Ich bremste sie etwas und meinte nur: mach es langsam mit mir, ich liebe so auch sehr…
Konnte ihr ja nicht sagen dass ihre Beste Freundin den Schwanz schon gelüftet hatte! Dafür glitt Helen zart über den Schwanz und bliess ihn langsam auf, knetete und leckte die Eier, nahm sie sogar ganz in den Mund und gab mir zu meiner grossen Überraschung einen Deep Throat…
Das hätte ich definitiv nicht erwartet, den letzten Richtigen hatte ich mehr als 2 Jahren bekommen. Aber um sie nicht enttäuschen zu müssen, schob ich sie weg und meinte, sehr gerne ein anderes Mal, aber heute möchte ich tief in deiner Muschi abspritzen und ganz normal auf dir…
Und schon bald lagen wir aufeinander und tief vereint in tiefer Zufriedenheit!
Ich fickte mit langsamen Bewegungen diese herrliche Frau und hätte ewig so bleiben können. Aber trotz meier Vielschüssigkeit kam ich mit einen heftigen Zucken und spritzte ihr noch ein paar Tropfen in ihren Unterleib hinein.
Dies war aber noch kein Grund meinen Schwanz zurückzuziehen und so dösten wir eine ganze Weile in zufriedener Zweisamkeit vor uns her…

Irgendwann kam das Nachtessen, wir genossen noch einen Schlummi und schon bald lag ich alleine im Bett und schlief.

Aber irgendwann hörte ich die Türe auf- und zugehen, ein kurzes Rascheln und schon lag ein nackter Körper neben mir.
Etwas verschlafen war über das Erscheinen von Helen erstaunt, da sie gar nichts von so was gesagt hatte. Aber irgenwann wurde mir komisch, den dieser nackte Körper fühlte sich straffer an als die wohligen Rundungen von der netten Helen!
Aber konnte es sein, dass eine andere Frau bei mir im Bett war, eine die ich gar nicht kannte oder sonst sogar Susanne….
Also kurz mal eine Drehung, sie kurz reiten und ein schneller Griff zur Lampe und siehe da, die heissen Augen von Susanne gltzerten mich an und ihr Grinsen sagte alles aus, sie wollte ficken!!
Aber ich meinte nur zu ihr: nimmst du immer deiner Freundin die Männer?
Ach hör doch auf den Mönch zu spielen!! Ich leihe dich nur aus und zudem fickst du ja fast jede Muschi die dir über den Weg läuft, also hör auf den Braven zu spielen…
Ich weiss du hast heute schon ein paar Mal gespritzt, aber nun will ich endlich wieder einen Schwanz drin haben, also gib Gas und fick mich.

Das war mal eine Aussage und fing ich gleich an diese geilen Brüste zu berühren und dabei wurden meine Lebensgeister auch wieder wach. Dazu kam dass ihre Hände schon an meinem Schwanz waren und auch die Eier kraulten, die brauchte wirklich dringend einen Harten in der Möse. So glitt ich mal runter und leckte mal die Möse aus, aber die war schon gut gefeuchtet und offen, diese geile Biene hatte sicher den Dildo drin gehabt…
Aber schon kam sie auf, drückte mich auf das Bett und machte aus meinem Halbharten einen richtig Harten. Dies aber nur um sich auf mich zu schwingen und schon verschwand mein nicht so kurzer Schwanz in einem Ruck komplett in der Sexgrotte dieser unendlich geilen Frau….
Danach sagte sie noch kurz: So und jetzt reite ich dich und ich werde meinen Spass haben, aber wehe du spritzst zu früh ab dann reisse ich dir die Eier aus!!!

Und dann passierte es dass ich mal richtig die Kontrolle verlor und sie mich bis an die Grenze vom erlaubten trieb…
Mal eine schneller Ritt, dann nichts, dann nur mit den Muskel den Schwanz melken, dann ein sehr langsamer und langer Fick, dann schrie sie pack meine Titen und knete sie, plötzlich wie eine Galopperin und dann blieb sie einfach eine Minute ruhig.
So ging das fort und es war mir bald klar, dass sie nicht mich vögelte, sondern einfach einen Schwanz brauchte um sich zu befriedigen! Dies war mir im Augenblick auch gleich, den ich war ja vollkommen ausgevögelt und diese geile Schlampe auf mir reiten zu sehen und fühlen war mehr wert als 5 Ficks mit Durchschnittsmuschis…
Sie kam auch nie richtig zum Orgasmus, sondern es war ein Dauergeilheitsbefridigung, sie brauchte es einfach lange. Dann nach geschätzten 30 Minuten, und gefühlten 2 Stunden, wurde sie ruhiger, liess langsam nach und rutschte dann mal von mir runter und blieb verschwitzt und schweratmend liegen. Ich liess sie mal so und wartete einfach was nun kommen würde. Mein Schwanz war die ganze Zeit hart geblieben, hatte aber nie gespritzt und der wurde sehr schnell schlapp wegen der Dauerbelastung.

Irgendwann so nach 10 Minuten wurde sie wieder etwas unruhiger, drehte sich auf den Rücken und schaute mich mit glänzenden Augen an:
Oh war das geil! Genau so was habe ich gebraucht und dass dein Schwanz so lange gestanden ist, war natürlich ein Glücksfall für mich. Deswegen bin ich richtig gut auf meine Rechnung gekommen und konnte meine Geilheit ausleben.
Weil du so gut warst, werde ich dir noch eine Freude bereiten und dir einen runterholen. Leg dich auf den Rücken und lass dich einfach gehen….

Gesagt getan und schon war sie an der Arbeit an meinem Schwanz. Sie griff meine Eier und drückte sie, nahm meinen lahmen Schwanz in den Mund und suckelte an ihm. Ja und der wurde langsam härter und kaum stand er richtig, zog sie die Vorhaut zurück und saugte richtig geil an meiner Eichel, geeeiilll….
Aber irgendwann wollte ich sie noch auf meine Art vögeln und fragte sie danach, was sie auch annahm. Kaum lag sie auf dem Rücken und die Beine weit gespreizt, setzte ich den Schwanz an die Muschi und drückte ihn langsam hinein.
Dazu kniete ich vor ihr und sah genau wie mein Fickbolzen in die von einem Haarherz umschlossene geile Muschi eindrang.
Schön langsam fickte ich sie, drückte die Beine noch mehr auseinander um richtig freie Bahn für meinen Muschistecher zu haben. So zog ich ihn ganz hinaus, wartete kurz und öffnete die Lippen wieder ganz tief reinzustechen. So spielte ich etwas, sah immer auf ihren geilen Body und die geschlossenen Augen und hörte ihr leises Stöhnen unter mir.
Ganz langsam kribbelten meine Eier und so drehte ich mich auch auf den Rücken und sagte nur: komm meine geile Biene, hol dir mein Sperma aus den Eiern….
Dies machte sie nun gleich, wixte und bliess mich herlich geil und ifgendwann stieg mein Sperma den Schwanz hinauf. Meine Eier zuckten krampfhaft als der letzte noch mögliche Rest aus ihnen floss und durch die pralle Eichel in den nassen Fickmund von Susanne spritzte.
Sie schluckte alles, saugte noch eine Weile nach und lies dann von mir ab.

Anschliessend kleidete sie sich an, sah mich an und sagte lächelnd zu mir: Danke vielmals für die geile Zwischenunterhaltung und wir haben im Falle nie gevögelt….

Am nächsten Morgen stand ich später auf, die Frauen waren schon weg und so genoss ich mein Frühstück alleine.
Dann auf die Loipe und irgendwann am Nachmittag war ich zurück im Zimmerr am Ausruhen. Wir hatten abgemacht, dass wir etwas später zum Nachtessen gehen wollen und anschliessend in das Sporthotel zum musikalischen Abend.

So um 5 Uhr kam endlich mein lieber Skihase in meon Zimmer und umarmte mich stürmisch. Aber anstelle erst unter die Dusche zu gehen wie sonst bliebt sie gleich im Bett und zog sich gleich aus. Bald schon lag sie nackt auf mir, schmeckte leicht nach Schweiss, aber dies war ihr egal, sie wollte anscheinend nur mich. Sie fiel über mich her, küsste mich überall ab und konnte sich fast nicht von mir lösen.
Irrgendwann merkte ich dass sie heute anders war als die Tage vorher, kam aber noch nicht drauf. Sie aber nahm mich richtig in Besitz und irgendwann sagte sie mir: komm schon und fick endlich, ich will dich dich tief in mir haben. Mach es mir so schön und so lange bis du und ich zusammen kommen…
Dieser Aufforderung konnte icht wiedersprechen und schon bald lag ich zwischen ihren Beinen, meinen Schwanz tief in der Muschi drin, ihre Beine schlossen sich um mich und drückten den Schwanz noch tiefer rein. So fickten wir eine schön lange Zeit und sie stöhnte unter mir in schönen Tönen, zuckte mit den Hüften und presste ihre Muschi zusammen.
Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde sie heftiger, zuckte mehr und schrie mir fast ins Ohr: Jaaaa und komm nun, spritz mir deinen Samen rein und mach mich soooo glücklich.
Auf dies hatte ich gewartet, spürte sie kommen, machte ein paar schnelle Ficks und schon kamen wir zusammen zum Höhepunkt, den ersten gleichzeitig….

Dies war nun wirklich ein Höhepunkt und engumschlungen und tief vereint blieben wir noch lange liegen. Helen sagte nichts und genoss einfach meine Umarmung. Aber nun langsam kam mir der Gedanke, dass sie ja etwas Furcht vor der Heimreise und dem groben Sack zuhause hatte. Der würde sie einfach wieder springen und ihr nicht die Lust verschaffen, die sie gerne hätte.

So lagen wir immer noch nackt und umschlungen im Bett, als plötzlich Susanne im Zimmer stand und lächelnd zu uns schaute: hallo ihr Zwei, ich sehe ihr seit fertig mit vögeln und habt sicher schon Hunger? Macht euch doch fertig und dann gehen wir zum Nachtessen. Schau Helen, ich habe die deine Kleider mitgebracht und nun geh schon in die Dusche…
So st****lte sie sich aus meinen Armen und ging unter die Dusche.
Susanne schaute mich grinsend an wie ich nackt im Bett lag und meinte nur:
du scheinst ihr ja mächtig Dampf zwischen den Beinen zu machen, sie hat dich heute mehrmals wegen dem erwähnt! Aber ist ja auch verständlich bei dem Arschloch das sie zu Hause hat und der sie nur zu seiner Befriedigung besteigt. Habe ihr schon lange gesagt, sie soll gehen, aber eben die Kinder…
Nun aber hat sie doch wieder mal etwas schönes erlebt und sich wieder mal richtig vögeln lassen können.
Aber wenn ich so sehe was du mir gemacht hast, hätte ich auch gleich Lust hier reinzukommen. Aber morgen geh ich nach Hause und dann wird mich mein Lover ausgiebig drannehmen, er macht es wirklich auch gut.

Nach diesen Worten kam das geile Luder noch etwas näher und streichlte mich fein mit den Fingern. Nun wurde sie kecker und glitt mit den Finger langsam über meinen Schwanz, streichelte ihn fein, glitt sogar zu den Eiern und packte sie etwas mehr. Dieses verdammte Luder wollte sicher wissen, ob sie mich schon wieder aufstellen könnte und dies gelang ihr sogar, mein Schwanz wurde wieder härter und härter….
So fing sie an mich fast richtig zu wixen und dabei schaute sie mit immer mit heissen Augen und keck an. Ich wusste gar nicht mehr, was ich machen sollte, da eine geile Schnitte die mich wixte und im Bad meine liebe Frau, die ich vorhin eben gevögelt hatte. Aber eben, ich war ein Mann und somit war klar, dass ich es einfach geschehen lassen würde was kam!!
Somit wixte sie schön und gefühlvoll meinen Harten und ich war gespannt auf das was kommen würde…
Entweder kam Helen aus der Dusche und sah uns oder sie würde weitermachen bis ich ev. nochmal kommen würde. Aber mein Schwanz war trocken und fing an leicht zu schmerzen und so sagte ich es ihr, was sie mit einem süssen “na dann muss ich es wohl nass machen” beantwortete.
Und somit senkte sie den Kopf und fing gleich an die Eichel zu lecken und lutschen, dies natürlich mit sehr viel Spucke. Somit fühlte sich das Wixen gleich wieder viel besser an und so ergab ich mich dem guten Gefühl.

Susanne war nun so richtig in Schuss gekommen und genoss es anscheinend mich richtig geil zu machen. Genüsslich bliess sie mir den Schwanz, wixte ihn und wusste genau wo und wie zu drücken um mich wieder richtig heiss zu machen. Ich hatte den Kopf schon lange zurückgelegt und gab alle Kraft nach unten und nochmals spritzen zu können. Viel würde sowieso nicht kommen, aber dafür würde das zucken in den Eier noch grösser sein.
Was ich beim ganzen geilen Blowjob nicht gemerkt hatte, war das Helen aus der Dusche gekommen war und natürlich überrscht war über die Aktion auf dem Bett. Aber wie gute Freundinnen sind, die teilen fast alles und freuen sich an der Freude der anderen. So liess sie sich auf dem Stuhl nieder und sah erheitert uns zu. Ich aber merkte wie meine Eier zu kribbeln anfingen, ein Zucken startete und wusste somit dass ich nochmals richtig kommen würde. So wwurde mein Stöhnen lauter und die Bewegungen krampfhafter, da der geile Mund immer noch saugte und die feine Hand mich wixte.
Deshalb war ich mehr als überraschd als sich plötzlich ein weicher Körper über mich schob und warme feuchte Lippen mich heiss küssten. Kurz später flüsterte mir Helen ins Ohr: du mein Liebling, komm schon spritz mein Freundin dein Sperma in ihren Mund rein und stöhne dazu in meinen Mund…
SUnd schon wieder küsste sie leidenschaftlich, glitt mit der Zunge in meinen Mund und dies war bald der Startschuss für mein Abspritzen!
Mit tiefem Stöhnen, heftigen Zuckungen und einem überragenden geilen Gefühl spritze ich den letzten Spermarest in den Mund von Susanne, welche dies genüsslich aufnahm. Helen küsste mich immer noch leidenschaftlich und ich kam langam vom 7. Sexhimmel runter und begriff langsam was die beiden Frauen mir geschenkt hatten…
Susanne richtete sich langsam auf und dafür kuschelte sich Helen mit ihrem nackten Körper noch mehr an mich. Es war eine Genuss für alle gewesen und irgendwann meinte Susanne lachend: so du geiler Bock, wirst ja von allen Frauen heiss begehrt und du lässt es dir gefallen. Aber nun ab unter die Dusche, das Abendessen wartet nicht ewig und wir beiden haben noch was zu besprechen.

Somit ging ich unter die Dusche, machte mich bereit und schon bald sassen wir am Abendtisch. Was die 2 Frauen besprochen hatten, blieb wohl ewig ihr Geheimniss.
So waren wir bald fertig, gingen anschliessend in die Bar vom Sporthotel um der Musik zuzuhören und etwas Wein zu trinken. Helen und ich kuschelten miteinander und Susanne hatte bald Bekanntschaft mit 3 Typen um die 50 gemacht, welche sie anbaggerten. So wie es aussah hatten alle eine zu Hause und hääten gerne am letzten Ferientag eine fremde Muschi gevögelt. Dazu spielte Susanne richtig mit und machte sie noch heisser!
Helen sagte mir dazu: Wenn Susanne Single ist, dann kann sie ganz schön Männer aufreissen und verschleissen, aber auch richtig frech mit ihnen spielen und ist ein richtiges Luder. Aber wenn sie liiert ist, dann ist sie normalerweise sehr treu. Du kannst dich also von schreiben dass sie zu dir ins Bett gehüpft ist.
Ja aber sie hat mich ja vorhin nur gewixt!
Haha, hör auf so zu tun!! Meinst du wirklich dass ich nicht gemerkt habe, dass sie dir im Bad einen runtergeholt hat und dich anschliessend in der Nacht gevögelt hat. Ich kenne sie schon zu lange um solche Sachen nicht zu merken. Aber keine Angst, ich gönne es dir und ihr von Herzen und zudem habe ich mit dir schönste Woche seit sehr lange gehabt…

So kuschelten weiter und irgendwann um 11 liefen wir zurück zu meinem Zimmer. Susanne war immer noch am Scharfmachen der 3 Typen und brauchte unsere Hilfe nicht mehr.
Wir aber genossen unsere vorläufig letzte Nacht in vollen Zügen!
Wir vögelten, umarmten uns, schliefen etwas, machten anschliessend wieder weiter, plauderten zusammen, machten nachher einen heissen 69er bis beide gekommen waren, küssten uns lange mit sperma- und muschisaftverschmierten Lippen, konnten kaum erwarten bis mein Schwanz wieder stand und schon lag ich wieder zwischen ihren Beinen und fickte sie ausgiebig und lang bis ich wieder in ihr kam….
Am nächsten Morgen wachten wir übermüded und leicht melancholisch auf, wusste dass die Woche nun def. fertig war und wollten einfach liegenbleiben, aber die Zeit ist unerbittlich.
So rappelte sich Helen nochmals auf, drückte mich auf den Rückten und machte sich an meinem Schwanz rum. Sie sagte mir dazu: mit diesen Blowjob möchte ich dir danke sagen und ich werde den Geschmack von deinem Sperma mit nach Hause nehmen und immer an dich denken.
So fing sie an und gab mir den intensivsten Blowjob der ganzen Woche, in welchem so viel Gefühl und Leidenschaft war, dass ihr fast die Tränen kamen…

Aber auch dies ging vorbei und bei unserem Abschiedumarmte ich sie stark und heftig und sagte noch zu ihr: es war auch für mich eine unvergessliche Woche und falls du mal zuhause aussziehst und eine Bleibe möchtest, meine Wohnung steht für dich offen….




Zusammenhängende

Oma, Opa und der Feriengast – Teil 1

sexgeschichten

Einmal Anal – Immer Anal

sexgeschichten

Dies ist die Geschichte wie ich und mein Kumpel t2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .