Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Verbotenes Glück

Heimliche Liebe, oder Verbotenes Glück
©Conradie
Es war eine Sonnige Woche. Das Wetter war nicht zu Warm und Wind hatten wir auch keinen. Es war wie man sagt:” Ein Sommertag zum genießen”
Gestern bekamen wir Abiturienten „ Ferien”, so konnte ich heute so richtig alle Glieder von mir liegen lassen. Alle außer mein Freund, das 3te Bein. Dieses schaute schon leicht mit seinem Kopf, ob ich nicht schon Wach bin. Da ich im Sommer immer Nackt schlafe, und nur eine dünne zudecke habe, strampeltet ich diese im Schlaf auch mal herunter. Jetzt wo ich 19 Jahre bin, sollte ich mal ein paar Bemühungen anstellen, und nach einem Hotel für meinen kleinen Jürgen suchen.
Ach so, ich heiße Jürgen, bin 19 Jahre. Ich habe noch eine Schwester. Diese heißt Marianne, und ist ein Jahr und 7 Monate älter. Sie hat rote Haare von Natur aus, und hat einen schlanken Sportlichen Körper. Ihre Brüste sind vielleicht ein B, oder C – Körbchen mit hervorstechenden Brustwarzen.
Meine Mutter ist erst 42 Jahre geworden, hat ebenso schöne rote Haare. Sie ist ein Vorbild für meine Schwester. Marianne Studiert Jura und möchte gerne so werden wie unser Vater, ein erfolgreicher Anwalt. Mutter arbeitet als Sekretärin bei meinem Vater, der mit 48 Jahren eine Anwaltskanzlei mit weiteren Anwälten führt.
Oft kommen Vater und Mutter spät aus der Kanzlei, und setzen sich noch etwas im Wohnzimmer hin und lassen den Tag ausklingen. Es kommt aber auch vor, das sie noch einige Stunden dort sitzen und irgendeine Strategie bereden für das Gericht. Sexuell geht es bei den beiden auch ganz gut ab. So kommt es schon mal vor, dass Vater, Mutter im Wohnzimmer über den Tisch legt und sie dort Bumst. Mutter jucht und stöhnt dann so laut, das ich es oft in meinem Zimmer höre, oder auch Marianne. Oft beim Frühstück schaut sie mich an und sagt:” Vater und Mutter haben mal wieder einen Fall bei Gericht gewonnen” „Ja”, sagte ich, man konnte es gut hören”
Es stört mich auch nicht wenn Marianne in mein Zimmer kommt und ich nur in Unterhose dort sitze. Da wir ja Geschwister sind und uns noch nie voreinander geschämt haben, gibt ist es auch keine Probleme, wenn Marianne mal nur mit Slip und einem Durchsichtigen T-Shirt in mein Zimmer kommt.
Letzte Woche meinte meine Mutter, da ich ja Ferien bekomme, ob ich mit meiner Schwester mal eine oder Zwei Wochen alleine auskommen würde, da sie mit Vater eine Reise unternehmen wolle. Ich gab ihr zur Antwort:” Habe damit kein Problem, werde sowieso mit meine Kumpel abhängen und am Computer Datteln. Mutter gab sich mit meiner Antwort zwar erst einmal zufrieden, aber wollte mit Marianne noch mal Rücksprache halten, ob man uns wirklich auch mal alleine lassen kann.
Wir trafen uns am Abend alle im Wohnzimmer, das Heißt, Vater, Mutter und Marianne und ich zur an geraunte Familien Sitzung. Wir erfuhren, dass Vater mit Mutter gerne für 3 Wochen in die Karibik fahren möchte, um sich nach 20 Jahren für ihre Liebe zu bedanken. Marianne freute sich für Mutter und meinte zu meinem Vater, den sie Umarmte:” Ich hoffe du kannst Mutter so richtig Glücklich machen in der Zeit, und lasse Bitte die Akte mit deinen Notizen hier, du bist dort mit Mutter in Urlaub. Alle lachten wir, und Vater versprach uns Kinder, dass er sich nur um Mutter kümmern wird.
Es dauert noch zwei Tage, bis wir Marianne und ich meine Eltern zum Flughafen bringen können. Aber dafür machten meine Mutter und Marianne im Schlafzimmer eine Modenschau, was man so in der Karibik anzuziehen hat. Weiberkram halt.
Der Tag der Abreise war nun gekommen und ich verstaute die zwei Koffer und eine Tasche, kleines Handgepäck in den Kofferraum. Am Flughafen ging alles recht schnell, die Abfertigung und der Zoll, sowie das letzte mal Winken, und der Abflug in die Sonne, für meine Eltern, hat der Urlaub begonnen. Marianne hatte Tränen in den Augen, ich nahm sie in den Arm. Ich nahm ein Papiertaschentuch heraus und trocknete ihre Wangen und sagte zu ihr:” Sie haben es sich Verdient…!”
Marianne nickte und schaute mich an, gab mir ein Küsschen auf dem Mund und sagte:” Du hast recht…!” Dann drückte sie mich. Ich spürte ihren Körper und sagte dann zu Marianne:” So ein schönes Gefühl, hat Vater bei Mutter jeden Tag…!” Marianne schaute mich an und sagte:” Ja das hat er und wir müssen uns erst noch jemanden suchen, den wir knuddeln können…!”
Auf dem Heimweg sprachen Marianne und ich kein Word. Zuhause angekommen ging Marianne in ihrem Zimmer. Ich ging auch in mein Zimmer und schaltete den Computer ein. Der Computer fuhr langsam hoch. Um meinen verschwitzten Körper zu reinigen, zog ich mich dabei langsam aus, um anschließend Duschen zu gehen.
Zuerst schaute ich nach Post, und wechselte dann zu einer Freien Pornoseite. Dort öffnete ich ein Film, wo sich Bruder und Schwester gegenseitig streichelten. Ich war wie immer schon in Unterhose und bekam ein Schreck. Der Ton war so laut, das sich das Stöhnen der Beiden durch die ganze Etage hallte. Schnell ergriff ich die Maus um den Ton abzuschalten. Marianne betrat mein Zimmer nur in einem Slip, und fragte:” Jürgen, was war das denn und schaute auf den Monitor…!”
Sie sah, wie sich die Beiden im Film gegenseitig Streichelten. Dabei sah Marianne auch auf meine Unterhose und ließ ihren Blick langsam wieder auf dem Monitor gleite. Mach bitte mal den Ton wieder an, aber nicht mehr so laut, sagte sie. Ich wollte mich gerade Entschuldigen für mein Missgeschick, da kam sie weiter ins Zimmer und legte eine Hand auf meine Schulter und schaute dabei wieder auf den Monitor.
Marianne schaute wie gebend auf den Monitor. Ich stellte den Ton auf 30 % und gab den Sound frei. Marianne schmiegte sich jetzt an mich, starrte weiter auf den Monitor indem sie sich Automatisch mit der anderen Hand über ihren Slip ging und ihr Dreieck streichelte. Marianne Atmete etwas schneller und flüsterte:” Ach wäre das schön, wenn ich auch so gestreichelt werde.
Soll ich dich Streichel Schwester, fragte ich. Marianne schaute mich an und sagte:” Aber bitte ganz zärtlich, ich bin sehr empfindlich an einige stellen” Meine freie Hand gleitet zärtlich über Mariannes Po. Marianne drehte wieder einmal ihren Kopf und schaute über ihre rechte Schulter, mit glitzernden Augen. Da sie jetzt vor mir stand, und ein Bein auf den Stuhl stellte, konnte ich von Hinten zärtlich zwischen ihren Beinen streicheln.
Meine rechte Hand ging langsam zu ihren Busen. Diesen nahm ich und streichelte mit der Innenseite meiner Hand ihre Brustwarze. Diese stellte sich steif hervor und Marianne atmete hastig. Sie sagte:” Jürgen was machst du mit mir, ich liebe deine Hände. Marianne griff mit der rechten Hand in meiner Unterhose und Umfasste meinen Penis. Ich hauchte ihr ins Ohr:” Und was machst du mit meinem…!” Marianne sagte darauf:” Das selbe wie du es mit meiner Muschi machst”
Beide Standen wir noch vorm Schreibtisch und schauten auf den Monitor. Da ich Marianne von hinten Streichelte und ab und zu ihren Kitzler stimulierte, bekam sie ihren Orgasmus. Da ich meine Hand zwischen ihren Beinen hatte spie sie mir eine Flüssigkeit in die Hand, die sich nicht nach Pisse, sonder etwas Cremiger anfühlte. Nachdem ihr Orgasmus langsam Abklang, entschuldigte sich Marianne. Ich nahm Marianne etwas fester in den Arm und fragte:” Wofür willst du dich denn Entschuldigen, es ist doch schön deine Empfindung zu spüren”
Ich nahm die nasse Hand und führte sie zu meinem Mund und leckte den Saft von Marianne. Erst jetzt drehte Marianne sich um, stand wieder und fragte:” Na, schmeckt mein Saft…!” Ich nahm nochmal meine Zunge und leckte an meiner Hand und sagte:” Marianne, das schmeckt köstlich, am liebsten wäre ich an deiner Muschi gewesen, und ich hätte es direkt von dort bekommen.
Der Film war gerade zu Ende und Marianne sagte:” Schade Jürgen, jetzt bist du nicht zu deinem Vergnügen gekommen, was sollen wir jetzt machen…!” Ich sagte zu ihr:” Wir werden erst einmal Duschen, etwas Essen und uns dann etwas gemütlich machen, und überlegen was wir in der Zeit machen wo Vater und Mutter nicht zu Hause sind” Marianne legte die Arme um mein Nacken, schaute mich an und Küsste mich, so das mein kleiner ihr Venushügel etwas eindrückte und sie mir in den Mund Flüsterte:” Jürgen ich möchte von dir genommen werden bis ich nicht mehr kann…!”
Jetzt war es meine Aufgabe Marianne ihren Wunsch zu erfüllen. Ich steuerte sie zu meinem Bett, und legte sie dort ab. Da ich nun etwas seitlich vor dem Bett stand. Sie spreizte ihre Beine und ich küsste erst einmal ihre Brustwarzen und dann weiter zu ihrem Bauch. Marianne Lachte und sagte:” Jürgen das Killert…!” Da ich jetzt gebückt dort stand, ergriff Marianne wieder mein 3tes Bein und zog es zu ihrem Mund. Ich legte mich neben ihr und schob mein Arm unter ihren Po, so das ich ihre Oberschenkel und ihren Venushügel mit ihren leichten streifen aus roten Haaren Küssen konnte.
Marianne drehte sich etwas zu mir und nahm jetzt meinen steifen Penis in den Mund. Sie leckte mit der Zunge und saugte daran, dass mein Glied immer härter wurde. Vorsicht Marianne, übertreibe es nicht, sonst spritze ich dich an sagte ich zu ihr. Ja, Jürgen, sagte Marianne, darauf warte ich, gib mir dein Saft, damit ich weiß wie er schmeckt. Marianne öffnete jetzt ihre Schenkel und ich konnte ihre Muschi lecken. Ich strich mit meiner Zunge über ihren Kitzler und Marianne saugte und leckt mein kleinen.
Marianne stöhnte wie ich ihren Kitzler bearbeitete, und saugte immer stärker an meiner Eichel. Sie hielt die Eichel im Mund, ihre Zunge Reizte mich, das ich sagte:” Vorsicht Marianne…!” Marianne ließ nicht nach, mit dem Saugen. Ich spritzte ihr alles in den Mund und Marianne schluckte. Dabei bekam Marianne wieder einen Orgasmus. Sie drückte ihr Becken gegen meinen Mund, dieses mal spritzte Marianne mir indirekt einen kleinen Spritzer in meinem Mund. Es war nicht viel, aber es reichte um ihren intensiven Liebes Saft zu genießen.
„ Das schmeckte aber Lecker…sagte Marianne!” Liebe Schwester sagte ich:” Dein Saft schmeckt auch sehr Lecker, diesen könntest du mir öfters geben” Marianne schaute mich an und sagte:” Von mir aus gerne” Dann Kuschelten wir noch etwas bis ich dann zu Marianne sagte:” Lass uns mal etwas Essen, mal sehen was wir so haben” Wir stiegen aus dem Bett und gingen Nackt durch das Haus. Wir trafen uns in der Küche und redeten darüber, wie es jetzt weiter gehen soll, denn ich beichtete Marianne, das ich sie sehr geil finde und ich sie schon seit ca 2 Jahren begehre und es immer mein Traum war sie zu lieben. Marianne erzählte mir dann, das sie öfters durch das Schlüsselloch geschaut hat, wenn sie einige verdächtigte Geräusche gehört hat, und sich die Muschi gerieben hätte, wenn ich am Wichsen gewesen sei.
Marianne erzählte mir auch, das immer wen unsere Eltern sich liebten, das sie sich mit ihrem Dildo befriedigt hat und Morgens so verkatert war, das sie in den Vorlesungen keine klaren Gedanken hatte sonder nur noch an einen schönen Orgasmus dachte. Ja Schwester, genau solche Gedanken hatte ich auch, sagte ich zu Marianne, und ich stellte mir dabei vor, wie schön es sei mit dir zu Schlafen. Dabei regte sich wieder mein kleines Bein und Marianne meinte:” Lass uns erst einmal Duschen, und dann möchte ich diesen Abend nur mit dir Kuscheln…!”
Es war das erste mal, das wir uns zusammen Duschten, klar hatten wir früher uns nichts daraus gemacht, wenn jemand in der Dusche war und der andere am Waschbecken oder sich mal auf die Keramik setze um Wasser zu lassen, alles ganz Natürlich, aber so schön wie jetzt war es noch nie. Mein kleines Bein wollte gar nicht aufhören zu stehen, da der Anblick meiner Schwester in voller Schönheit vor mir stand. Marianne grinste und warf mir immer ein Lächeln oder heiße Blicke zu. Ich half ihr beim Abtrocknen. Sie genoss meine Zärtlichen Berührungen und sagte:” Jürgen, ich freue mich auf deinen kleinen, wenn ich ihn in meiner Muschi spüren kann, davon habe ich so oft geträumt” Ich flüsterte ihr ins Ohr:” Ja , und ich möchte gerne deine Wärme spüren und deine Muschi ausspritzen, bis du vor Lauter stöhnen nur noch schreist und du deine Erlösung hast in einem Spritzenden Orgasmus, den ich auf meinem Schwanz spüren kann” Marianne küsste mich, als wolle sie sofort mit ins Bett, aber wir trennten uns und Marianne sagte nur:” Gleich Jürgen, alles was du willst, wir sehen uns gleich” Sie drehte sich weg und verließ das Bad.
Ich machte mich auch noch etwas zurecht, mit Zähneputzen und Deo. Ging dann hinüber in mein Zimmer und suchte mir einen knappen Männerstring aus. Mein Glied war zwar jetzt wieder etwas Normal und ich konnte ihn gut verpacken. Marianne war in der Zeit in ihrem Zimmer und hatte sich auch etwas Angezogen. Sie hatte ein Schwarzen Stringtanga an und ein Chiffon Hemd, welches vorne mit Rüschen und mit einem Strass-Knopf geknöpft war. Ihre Brustwarzen schauten durch den dünnen seidigen Stoff wie Himbeeren, die nur so vernascht werden wollten. Wou, Schwester, du siehst geil aus, wie in meinen Träumen, am liebsten würde ich dich jetzt nur noch abknutschen und jeden Teil deines Körpers doppelt Küssen.
Sie streckte ihren Arm in meiner Richtung und sagte:” Kannst du Gedanken lesen, genau das möchte ich bei dir auch machen” Sie zog mich zu ihr heran und griff mit der anderen Hand an meinem kleinem Bein. Dieses wurde sofort wieder größer und Lugte aus meinem Slip heraus. Marianne ging in die Knie und leckte wieder einmal über ihn. Marianne ließ ihr Chiffonhemd fallen und wir legten uns in ihr Bett und küssten uns gegenseitig am ganzen Körper. Dabei zogen wir uns gegenseitig aus.
Marianne legte mich auf den Rücken und drückte ihre schönen Brüste auf meine Brust. Sie küsste mich und rutscht immer etwas tiefer und nahm meinen Schwanz zwischen ihren Busen und Massierte ihn und gab ihn auf der Spitze immer wieder Küsse. „ Oh”, Marianne, du machst mich Warnsinnig…! Ja sagte sie:” Ich liebe dich, und ich möchte mit dir so oft es geht schlafen” Dabei rutschte sie zurück und suchte mit ihrem Becken meinen Schwanz. Sie spreizte die Beine und Küste mich. Beim Küssen suchte sie mit ihrer Muschi meine Eichel, die sie sich langsam einführte. Als sie meine Eichel in ihrer Muschi hatte schaute sie mich an und sagte:” Nimm mich es ist schön dich zu Spüren.
Ich spürte ihre Muschi auf meinen Schwanz und Marianne war sehr Heiß in ihrer Muschi, und auch sehr Nass. Ich stöhnte leicht, und Marianne bedeckte meinen Mund mit einem Kuss. Marianne bog ihren Rücken und rutschte ganz auf meinen Schwanz. Sie stöhnte vor Geilheit und fing an meinen Schwanz langsam zu Reiten. Jürgen ist das schön deinen Schwanz zu Spüren. Ja sagte ich:” Es ist wirklich schön, und deine Muschi ist so Nass und so Heiß, das ich sie am liebsten mit meinen Samen voll spritzen möchte.” „ja”, Ja Jürgen sagte Marianne und ritt immer schneller und Heftiger. Plötzlich erstarrte sie, ihre Muschi zog sich zusammen, ich merkte einen kleinen Strahl aus ihrer Muschi kommen und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und Pumpte ihr meinen Heißen Samen an ihrer Gebärmutter.
Marianne stöhnte laut auf und Küste mich und setzte ihre Reitbewegen langsam fort. Sie sagte:” Schön, nur schön Jürgen, ich möchte das öfters spüren, so schön hätte ich mir das nicht vorgestellt.” Ich sagte ihr nachdem ich wieder etwas Luft bekam:” Zu jeder Zeit Marianne, aber nur wenn unsere Eltern nicht im Haus sind, denn dein Stöhnen könnte sie aus den Socken hauen. Ja sagte Marianne: „Dann werde ich mir einen Knebel in den Mund stecken”. Beide Lachten wir, dabei spritzten unsere Säfte aus Mariannes Muschi, was wiederum in ein Gelächter endete.
Wir trieben es die ganze Nacht, bis in den Frühen Morgenstunden. In den darauffolgenden Tagen, da wir ja Ferien hatten Lernte wir trotzdem für unsere Abschlüsse. Marianne für ihr Jura, und ich für meinen Abschluss der schon etwas besser ausfallen sollte als normal. Danach waren Marianne und ich uns einig, da ich gerne Architekt werden wollte, dass wir uns zusammen ein Büro und Wohnung suchen, wo wir unsere Zukunft planen können. Aber solange wir hier zuhause sein können und unsere Eltern kein Verdacht schöpfen Lieben wir uns bis zur Erschöpfung und lernen uns noch besser Kennen.




Zusammenhängende

Die Zollbeamtin Erwischt

sexgeschichten

Freibad

sexgeschichten

Das erste mal Anal

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .