Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Ricky – eine geile Frau

Ich möchte euch von Ricky erzählen. Eine zwanzigjährige sehr hübsche Frau. Sie hat große, nußbraune Augen, lange, glatte braune Haare, einen Schmollmund mit vollen, sinnlichen Lippen. Bei ihrer Größe von einem Meter fünfundsiebzig war sie mit cirka 55kg sehr schlank ohne schlaksig zu wirken. Und sie hat einen wunderprächtigen Arsch. Fest und knackig. Allerdings gefällt ihr selbst ihr Busen nicht. Zu klein. Finde ich nich, schwankt immer zwischen A und B Körbchen. Meiner Meinung nach passt er wunderbar zu ihrer Figur. Also rundrum ein hübsches Mädel.

Meine kleine Schwester hatte etwas im Internet bestellt. Sexy Klamotten und Spielzeuge. Nachdem ich mit ihr ja schon einiges getestet hatte, haben wir die unbenutzten Sachen noch auf der Couch liegen lassen. Ich war grad ein wenig fertig und hatte keine Lust, es aufzuräumen. Allerdings vergaß ich ja, dass Ricky kommen wollte. Es lag also noch alles rum, als sie kam. Meine s*s war fort, klasse, gab ein super Bild.
Ricky fragte mich auch gleich, was das alles ist?
Natürlich was zum spielen, war meine entsprechende Antwort. Sie grinste mich an, nahm den 30cm Analstab in die Hand und meinte, ich spiel gleich mit dir. Sie wollte ihn mir in den Arsch stecken.
Tu dir keinen Zwang an, neckte ich sie.
Wir kannten uns wirklich schon lange. Solche Neckereien gab es dauernd zwischen uns. Bis auf das wir vor ein paar Jahren mal rumgeknutscht haben, ist nie etwas zwischen uns gelaufen. Leider.

Ich stand auf, um uns beiden ein Bier aus der Küche zu holen. Mit den beiden Bieren und einer halben Flasche Wein kam ich zurück ins Wohnzimmer. Gerade als ich die Flaschen auf den Tisch stellen wollte, zog Ricky mir mit Wucht die Jogginghose runter. Womit sie nicht rechnete, war nämlich, ich trug nichts drunter. Jetzt schrie sie kurz auf und drehte ihren Kopf weg. Aber ich blieb mit runter gelassener Hose einfach stehen.
Dann schau ihn dir doch wenigstens an, meinte ich zu ihr. Nee, ich will nich, kam ihre Entgegnung. Du musst aber jetzt!

Langsam drehte sie ihren Kopf, nahm meinen Penis war – und riss die Augen auf. So groß? Wo soll der denn rein gehen? Na das kann ich dir zeigen, nimm ihn mal in die Hand. Sie griff vorsichtig an den Schaft, mit der linken Hand zog sie die Vorhaut zurück. Langsam begann sie ihn mit beiden Händen zu wichsen. Der wird ja noch größer, oje. Ihre großen Augen wurden noch ein Stück größer. Koste ihn doch mal, schlug ich vor. Das ließ sie sich wirklich nicht zweimal sagen. Ricky küsste zuerts meine Eichel, bevor sie den Mund öffnete und mit ihren sinnlichen vollen Lippen den Schwanz in den Mund aufnahm. Weit bekam sie ihn nich rein, vielleicht 6 oder 8 Zentimeter. Ihr Rachen war damit ausgefüllt. Ich beugte mich leicht runter, griff nach ihrem Shirt und zog es hoch. Sie ließ meinen Prügel frei und ich entledigte ihr ihr Shirt. Der BH folgte ebenfalls sofort.
So mit freiem Oberkörper fühlte sie sich anscheinend nicht wohl. Sie wollte die Brüste mit den Händen bedecken, doch die griff ich mir gleich und zog sie hoch. Unsere Münder berührten sich, spielend begegneten sich unsere Zungen. Da meine Hose bereits am Boden lag, hob ich Ricky beim Küssen hoch und entstieg der lästigen Klamotte. Wir legten uns küssend auf die Couch, die Hände gingen auf Wanderschaft. Ihr Hosenknopf ließ sich leicht öffnen, beim Reißverschluss half sie mir. So setzte ich mich vor sie, zog am Hosenbund die Jeans gleich mit dem schwarzen String aus. Jetzt lag sie in ihrer ganzen Pracht vor mir. Wunderschön!

Ihre Augen sahen mich an, um ihre Lippen spielte ein kleines Lächeln. Ich drückte ihre Beine auseinander, ihre Venus öffnete sich, gab mir einen Einblick. Ein Kuss auf ihre Klit ließ sie aufstöhnen, ein Eindringen meiner Zunge erbebte den Körper. Aber ich stand auf und drehte mich anders rum. Meinen Schwanz richtete ich auf ihren Mund, den sie auch bereitwillig aufnahm. Während ich mit meiner Zunge ihre Pussy liebkoste, immer wieder mal eindrang, sah ich den Analstab. Langsam griff ich nach ihm, leckte mit meiner Zunge nun auch um ihre Rosette. Sie quittierte das mit einem Stöhnen. Mein Schwanz recht tief in ihrem Rachen, ihre Möse triefend vor Nässe, setzte ich den Analstab an und schob ihn einfach 10 Zentimeter rein. Sofort bäumte sie sich auf, biss mir fast in mein Gerät. Ich begann ihren Arsch damit zu ficken. Und immer bißchen tiefer rein dabei.
Auf einmal spürte ich, wie ein Druck auf meine Rosette ausgeübt wurde. Und dann drang etwas ein, und sie blies meinen Schwanz aber weiter. Nur das in meinem Arsch war groß, wirklich groß. Das konnte dann nur der vibrierende Analplug mit den Noppen sein. Der war etwa 25 Zentimeter lang, wurde bis 7 Zentimeter dick, am Ende waren sogar Noppen. Sie war damit nicht grad vorsichtig, es schmerzte hin und wieder etwas, aber es gefiel mir irgendwie. Ich richtete mich auf, setzte mich hinter ihren Kopf auf die Knie, sodass ich die Kontrolle über das Eindringen dieses Monsters hatte. An ihren Armen zog ich Ricky hoch, damit sie mir den Rücken zuwandte. Dahin drehte ich auch ihre Hände, fesselte sie sogleich mit zwei Armmanschetten mit kurzer Kette.
Hey, was soll das, empörte sie sich. Du gehörst jetzt mir, du hast keine wahl, weil sonst tut es weh, meine Ansage.
Nix da, flüsterte sie. Oh doch…
Ich nahm jetzt die Nippelklammer, stellte sie etwas locker und setzte sie an die linke Brust. Dann drehte ich sie langsam fester, aber von ihr kam kein Laut. Dasselbe machte ich mit der rechten Brust. Die Klammern waren mit einer Kette zusammen, an welcher ich nun zog. Jetzt kam ein Au, aber sie stand auch auf kam mit ihren gefesselten Händen brav hinterher. Der Analstab entglitt ihr leider beim Aufstehen, meinen Plug hab ich absichtlich raus gelassen.
Ich führte sie zum Bett, legte sie rein. Ihren Kopf auf ein extra Kissen, damit sie auch was sah, außerdem bekomme ich meinen Schwanz dann leichter in ihren Rachen. Was hast du vor, wollte sie wissen.
Das wirst du schon merken, willst es doch etwas härter und nicht so kleine Sachen.
Jetzt nahm ich ihre Beine und befestigte sie rechts und links am Bett, aber natürlich etwas nach hinten gezogen. So wurden mir alle Löcher präsentiert.
So Ricky meine Süße, und jetzt werd ick dich ficken, aber richtig!
Ich spuckte ihr auf ihre Pussy, führte meine Eichel durch ihre Spalte und am Eingang ließ ich sie erst langsam rein, um dann hart die ganzen 20 Zentimeter zu versenken. Sie stöhnte laut auf, ich stieß ihn wieder und wieder hart rein. Es dauerte keine 2 Minuten und sie kam in einem Megaorgasmus!

Sie sah erstmal leicht erschöpft aus. Ich nahm meinen immer noch harten Schwanz aus ihrer Pussy und fragte, alles okay? Sie nickte schwer atmend. Gut, bin nämlich noch nicht fertig mit dir. Von der Couch holte ich den Analstab und den Plug. Was hast du vor, wollte die wehrlose Ricky wissen. Jetzt werde ich dich mit diesen beiden ficken. Gleichzeitig.
Zuerst schob ich ihr den Plug langsam in die nasse und geweitete Venushöhle. Tief rein, ganz tief. Sogar die letzten Noppen waren mit drin. Ihre Schamlippen wollten sich sogar darum schliessen, wenn er nicht so groß gewesen wäre. Dieser würde nicht einfach so heraus rutschen. Dann nahm ich den Analstab und feuchtete ihn mit ihrem eigenen Saft an. Dabei fiel mir auf, der Plug ist noch gar nicht eingeschalten. Ich stellte ihn auf die höchste Stufe und sofort begann sie wieder zu stöhnen. Den Stab an ihrem Arsch angesetzt begann ich, ihn langsam reinzudrehen. 30 Zentimeter wollen gut verstaut werden. Langsam glitt er tiefer, begleitet von Stöhnen und Schnaufen. Nachdem die Hälfte ungefähr drin war, begann ich erstmal damit, sie langsam zu ficken. Selbst dabei spürte ich den Plug im anderen Loch. Mit jedem Stoß kam ich etwas tiefer in ihren Arsch. Ihr Becken konnte Ricky schon lange nicht mehr ruhig halten und ihr stöhnen war laut und mit eine Art Grunzen vermischt. Es schien ihr gut zu gefallen. Jetzt hielt ich den Stab nur nach an 2 Zentimetern am Ende. Aber da ging noch mehr. Gleich darauf war er in ihr verschwunden, die Rosette fast geschlossen, als wolle sie sagen, ist das Alles? Jetzt sind beide in dir verschwunden, sagte ich zu Ricky. Sie riss die Augen auf, sagen konnte sie nichts mehr. Ich setzte mich an ihren Hals, stopfte meine Latte in ihren Mund und fickte auch diesen. Denn allein blasen war nicht mehr drin. Dazu war ihr Körper zu überwältigt mit anderen Einflüssen. Da Schmerz beim Sex anders war genommen wird, wollte ich noch eins draufsetzen. Während ich ihre Mundfotze fickte, griff ich nach der Kette mit den festen Nippelklammern und zog etwas daran. Es tat wohl etwas weh, wenn ich ihre Augen richtig interpretierte. Aber aufhören wollte ich trotzdem nicht. Ich variierte die Zugstärke mit jeden Stoß in ihren Mund, indem ich die Hand mit der Kette einfach an meiner Hüfte ließ. Langsam merkte ich aber, mir blieb nicht mehr allzuviel Zeit, bevor mein Saft sich in ihren Rachen ergießen würde.
Während ich aufstand und ihr meinen Schwanz entriss, sie wollte ihn mit den Lippen halten, zog ich die Brustkette hoch und legte sie ihr quer durch den Mund. Ohne Hände bekäme sie die nur raus, indem sie die Klammern abziehen würde. Und es sieht mal endsgeil aus, wenn die Nippel und die Brüste so hochgezogen sind.

Ich träufelte etwas Öl auf die Pussy und beobachtete, wie es zum Arsch runterlief. Der Stab musste ja schließlich auch noch raus. Aber erstmal – mein Schwanz noch mit rein in die gute Stube. Ganz langsam drückte ich die dicke Eichel ins Loch. Wahnsinnig geiles Gefühl der vibrierende Plug. Und den Analstab spürte ich auch. So werde ich nicht lange brauchen und Ricky bekäme den Saft der Säfte. Zur Hälfte hatte ich meinen Prügel in ihrem Arsch drin, es war jetzt alles so eng. Aber ich muss tiefer. Es dauerte quälende 5 Minuten, ihn bis zum Anschlag zu versenken. Ricky war wie auf einer Welle. Ein Orgasmus folgte dem Nächsten. Ich zog meinen Schwanz wieder zurück, fast raus. Nur um ihn wieder hinein zu stoßen. Und dann wieder zurück. Jetzt wurde ich etwas schneller, unsanfter. Tief und schnell stieß ich rein, bam….bam….bam
Der Druck in mir wurde größer. Ich komme gleich. Ein letztes Mal stieß ich ihr meinen Luststab ins Arschloch, dann zog ich ihn raus, setzte mich auf ihre Brüste und hob den Kopf mit der Kette an. Sie fiel raus, aber dafür schoss ich ihr sogleich eine Ladung Sahne rein, gefolgt vom Schwanz selbst. Ich gab ihr noch zwei drei Ladung, was sie nicht alles schlucken konnte. Wie weißer Schaum quoll etwas aus ihrem Mund.

Ich löste ihre Beine, welche sie dankbar streckte. Dabei drückte sie den Plug aus ihrer Fotze raus, glitschig und nass. Ricky war fertig, es fehlte aber noch etwas. Sie drehte sich um und streckte den Arsch in die Höhe. Während sie drückte, damit der Stab wieder zum Vorschein kommt, löste ich nun auch endlich ihre Handfessel. Sofort griff sie mit rechtem Daumen und Zeigefinger in ihren Arsch und zog ganz langsam den 30 Zentimeter-Stab heraus. Das ließ aber meine 20 Zentimeter wieder anschwellen. Also steckte ich meinen Schwanz ganz frech in das nun leere, aber gedehnte Loch.
Nein, komm schon, kam es von Ricky. Ich zog sie aber einfach nur ran, hob sie so mit meinem Schwanz in ihr hoch und setzte mich auf die Couch. Ricky obenauf. Mein Schwanz im Arsch. Keiner bewegte sich. Ich an der Couch angelehnt. Ricky an mir…




Zusammenhängende

Stieftochter 07-02 – Mama macht auch mit – Teil 2

sexgeschichten

Birgit (OOE) und Lars, Teil 5

sexgeschichten

Mein erster Single-Urlaub im Sommer 2000

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .