Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsy

Episode 8

Ein paar Straßenecken weiter schien ich den richtigen Kandidaten gefunden zu haben. Er war ca. um die 60 mit Glatze, recht fett mit dem dazugehörigen passenden Schmerbauch, sah nicht besonders gepflegt aus und schien schon ein paar Biere in sich zu haben, denn er schwankte leicht. Ich hielt neben ihm an, stieg aus und während ich die hintere Tür weit öffnete und sprach ihn an: „Du siehst aus, als ob du auf der Suche nach einem Umsonstfick mit einer richtig perversen Schlampe wärst. Na, hab ich recht Alter, mal richtig was fürs Rohr. Schau mal auf den Rücksitz, da sitzt eine verkommene Hobbynutte, die es mit jedem treibt, schau hin, sie sitzt breitbeinig da, nur mit Strapsen und Strümpfen bekleidet und muss sich mit einem Ersatzgummipimmel befriedigen, wer das nichts für dich. Du hast die freie Lochwahl und sie schluckt alles, ob Wichse oder Pisse und das nur aus reiner Geilheit, total umsonst.” Der Kerl starrte die ganze Zeit wie gebannt auf meine, dicktittige, breitbeinig da sitzende und laut stöhnende, sich noch immer mit dem Gummiprügel fickende, Superschlampe. „Umsonst? Nur so? Ich kann mir wirklich das Loch aussuchen? Kann ich sie auch in alle Löcher ficken? Kann ich sie anpissen, ich muß mal.” Ich nickte nur bejahend mit dem Kopf bei jeder Frage. Er starrte auf meine Schlampe und fragte dann noch mal: „Kein Scheiß? So richtig abficken und begrabschen? Mit allem drum und dran?” Ich nickte nur wieder, wandte mich an Rosi und befahl: „Nimm den Schwanz aus der Votze Schlampe, steig aus und zeig dich mal!” Sie gehorchte, stieg aus und stellte sich breitbeinig und vor Erregung leise stöhnend vor ihm und walkte und knetete ihre Megamelonen und saugte wild an ihren Nippeln. “Na, wie sieht’s aus, ist das nicht ne richtig geile Tittenschlampe, an der geilen Sau kannst du dich mal richtig abficken bis dir die Eier platzen.” Er schnaufte vor Erregung und starrte noch immer wie gebannt auf die mit ihren Supereutern spielende Hobbynutte. „Los, dreh dich um und bück dich” befahl ich und sie tat befohlen „Zieh dir die Arschbacken auseinander, wir wollen deine Nuttenlöcher sehen.” Sie zeigte sich und er schaute bebannt auf ihr große, offen stehende Votze mit den ausgeleierten Hängeschamlippen. Der Arschdehner steckte noch im Darmloch. Ich zog ihn mit einem Ruck heraus und nun wir starrten Beide auf das fast 6 cm offene Arschloch, die geöffnete, nasse Votze aus der der Schleim tropfte, auf ihre Nahtstrumpfbeine und den ultrahohen Nuttenheels. Sie tat echt alles um uns richtig aufzugeilen. Ich nahm ihren Mantel raus und hängte ihn ihr um, legte die Lochdehner auf den Sitz und nahm die Klatsche mit und verschloss das Auto.
Gleich vor uns waren Gebüsche und dazwischen stand ein Transformatorenhäuschen, das war mein Ziel, ich kannte es, weil ich dort schon des Öfteren gepisst hatte. Dementsprechend konnte ich mir gut vorstellen, dass meiner Privatschlampe der Ort gefallen würde, weil dieser perversen Schlampe schweinischer Sex an und in Pissecken nicht nur saugeil werden lässt, sondern auch noch Spaß macht. Am Gebüsch angekommen, nahm ich ihr den Mantel und ließ sie 2 m vor uns gehen. Sie stöckelte langsam, mit gekonntem Arschwackeln und Tittenschaukeln vor uns her. Ich dirigierte sie der Klatsche mit leichten Schlägen auf Arsch und Schenkel hinter das Häuschen. Dort roch es wie üblich nach Pisse.
Ich befahl ihr sich umzudrehen, breitbeinig hinzuhocken, ihre Melonen zu walken. Dann fragte ich sie: „Willst du diesem Herrn den dreckigen, stinkenden Schwanz sauber lecken, Schlampe?” Leise antwortete sie: „Ja, Herr” sagte sie mit vor Geilheit zitternder Stimme. „Dann bitte den Herrn darum, ob du seinen Pimmel sauber lutschen darfst, aber laut und deutlich, los!” „Ich möchte deinen dreckigen nach Pisse stinkenden Schwanz mit dem Mund sauber machen, bitte, bitte, ich steh drauf, das macht mich richtig geil, komm steck in mir in den Mund, bitte, bitte fick mein Maul, komm bitte.” Der fette Bock stellte sich der vor ihr, zog seine Hosen herunter und zog sein schmuddeliges Shirt ganz aus und meinte: „Na, dann leg mal los, du geile Sau.” Rosi staunte nicht schlecht und ich hätte ihm auch nicht so einen geilen großen Fickprügel zu getraut, aber er verfügte über einen stattlichen 5 x 20 cm Fickpimmel und einen großen, prallen Eiersack. Na bitte, wieder so ein herrlich widerlicher Kerl, genau das was meine Schlampe rattenscharf und absolut hingebungsvoll macht. Sie nahm den Prügel mit beiden Händen, rieb ihre Nase über den wirklich stark nach Pisse riechenden Pimmelschaft und der Eichel, um den starken Geruch einzusaugen, was sie zusehenst saugeil machte. Dann rieb sie sich den Stinkepimmel durchs ganze Gesicht und vor allen über die Augen, doch bald riss sie ihr Fickmaul auf und stopfte ihn sich tief in den Rachen. Da ich direkt daneben stand, konnte ich alles genauestens beobachten. Meine Schlampe legte richtig voller Geilheit los und verpasste ihm einen kräftigen Mundfick. Während sie gleich losstöhnte, keuchte er auch los, stemmte die Hände in die opulenten Speckhüften, schloss die Augen und genoss ihre Maulschwanzmassage. Dann packte er ihren Kopf mit beiden Händen und rammelte sie mit kräftigen Stößen in den Hals, während sie wimmernd und stöhnend vor Geilheit ihre Euter knetete. Er schlug ihr den Prügel richtig fest ins Gesicht, dann mundfickte er sie wieder, um ihr dann gleich wieder den Knüppel um die Ohren zu hauen.
Nach ungefähr 10 Minuten unterbrach ich die Beiden indem ich sie fragte: „Willst du Pisse saufen, Schlampe?” Leise antwortete sie: „Ja, Herr” „Dann bitte den Herrn darum, dich anzupissen, los, aber richtig laut, wir wollen dich hören!” befahl ich. „Komm gib mir deine Pisse, piss mir richtig ins Gesicht bitte, komm piss mich an, ich mach auch das Maul ganz weit auf und schlucke gerne deine Pisse, komm schon, bitte, bitte, bitte ich will deine Pisse saufen, komm ich bin so geil auf deine Pisse, bitte, bitte piss los, komm.” bettelte sie keuchend voll echter Geilheit. Der fette geile Bock ließ sich nicht lange bitten und klatschte ihr einen dicken, starken Strahl ins Gesicht. Sie riss sofort den Mund weit auf und er pisste ihr gehörig ins Maul. Sie schluckte wie verrückt und riss sich mit beiden Händen die Augen weit auf, worauf er ihr pervers grinsend augenblicklich den Strahl auf die Pupillen knallte, während sie laut vor Geilheit schrie. Der Bock pisste wie ein Gaul. Fast 5 Minuten lang ließ er seinen Pissstrahl in der immer gleichen Reihenfolge wandern. Zuerst die Augen, dann das Maul, dann über die Titten und dann ging es wieder von vorne los. Als er fertig war, haute er ihr wieder den Schwanz um die Ohren und meine Schlampe stöhnte laut.
Nun befahl ich ihr sich vor ihm breitbeinig hinzustellen und die Arschbacken auseinander zu ziehen um ihn ihre Ficklöcher zu präsentieren. „Willst du gefickt werden Schlampe?” fragte ich sie und sie antwortete wieder ganz brav: „Ja, Herr.” Dann bitte den Herrn um einen Fick, los fang an zu betteln, wenn du gerne seinen Schwanz in der Votze hättest” befahl ich und sie legte sofort los: „Bitte, bitte fick mich, ich bin so geil, ich will von dir richtig durchgefickt werden, komm steck in mir rein, ich bin so geil, fick mich, bitte, bitte fick mich, meine Votze sehnt sich nach einem richtig harten Fick, komm mach schon, bitte…” Lüstern rammte er ihr die Ficklatte in das willig bereitstehende Nuttenloch, packte sie bei den Handgelenken und rammelte sie von hinten im stehen richtig durch. Rosi stöhnte laut und ihre riesigen Schwabbeleuter schaukelten wild hin und her und klatschten bei jedem Stoß laut aneinander. Das fette Fickschwein rammelte wie von Sinnen. Das Geräusch der aneinander klatschenden Wabbelfleischmelonen machte aber nicht nur ihn saugeil. Ich stellte mich vor ihr, holte meinen Ständer, der genauso so groß war wie der des Ekelfickers, aus der Hose, zog ihren Kopf an den Haaren in die richtige Stellung und bohrte ihn in ihr Hurenmaul. Nun besorgten wie es der Schlampe richtig, gnadenlos rammelten wir ihr die Schwänze in die Löcher, die Nutte wollte es ja nicht anders. Nachdem wir ihr eine Weile die Nuttenlöcher traktiert hatten wechselten wir die Löcher und nun rammelte er die Maulvotze und ich die schon richtig nassgefickte Hurenvotze. Rosi zitterte wie gewohnt vor Geilheit am ganzen Körper, ihre Fleischballons wackelten, wippten und schaukelten wie verrückt und sie genoss jeden Stoß in ihre willig hingehaltenen Schlampenlöcher.
Wir wechselten wieder die Stellung, doch vorher zwang ich die stark nach Pisse riechende Ficksau auf allen Vieren sich hinzuknien und gab dem fetten Ficker zu verstehen, dass er sich jetzt die gutgedehnte Arschvotze vornehmen soll. Und schon ging das geilperverse Gerammele wieder los. Der Schweineficker war jetzt nicht mehr zu halten, rammelte wie ein Berserker und hämmerte ihr brutal den Pissprügel in die Kackritze, während er sich dabei mit größtem Vergnügen ihren massigen Hängeeutern widmete. Mit seinen fetten Pfoten walkte, knetete und knautschte er sosehr brutal das Schwabbelfleisch, sodass meine Schlampe trotz dessen, dass ich ihr das Nuttenmaul durchfickte, laut quiekte und jammerte. Nach kurzer Zeit wechselten wir die Löcher und mein Fickrohr flutschte nur so in die Scheißlochvotze, wobei ich ihr die Milchkannen brutal mit aller Kraft durchknetete. Wir wechselten noch dreimal die Stellung, wobei meine Privathure dabei jeden Stoß in Maul und Arsch mit geilem Gestöhne und spitzen Lustschreien kommentierte.
Dann wollte das fette perverse Schwein einen weiteren Pisswunsch erfüllt bekommen. Ich befahl ihr sich artig vor ihm hinzuknien und das Maul weit aufzumachen. Sie gehorchte und der Gammelficker pisste los wie ein Feuerwehrschlauch. Das verkommene Pissschlampenurinal riss sich Maul und Augen auf und liess sich willig anpissen, wobei sie schluckte und schluckte und schluckte… Nachdem er sie fast mit seiner Pisse ertränkt hatte, stellte ich mich vor ihr hin und tat es ihm nach. Die Pisssau konnte literweise Pisse saufen und genoss mit sichtlichem Vergnügen jeden Tropfen Pimmelsekt. Dann warf ich sie auf den Rücken, zog ihr die pitschnassen Nuttenstelzen bis an die Ohren und ohne dass ich ihr den Befehl dazu erteilen musste, schoss ihr ein gewaltiger Strahl aus dem Pissschlitz direkt ins Gesicht. Die Nuttenschlampe soff mit größter Wonne ihre eigene goldgelbe Sieche.
Als sie fertig war liess ich Beine los, befahl ihr aber sie richtig weit auseinander zumachen. Dann zeigte ich ihm per Handzeichen, in dem ich die Faust ballte und Fickbewegungen simulierte, dass jetzt Faustficken an der Reihe wäre. Er grinste geil und bohrte ihr die fette Pranke in die willig hingehaltene Schlampenvotze, um ihr dann, nachdem er seine Faust in das glitschige Loch untergebracht hatte, einen richtig kraftvollen Faustfick zu verpassen. Sie quittierte es mit lautem Gestöhne und stammelte geiles zeug wie: „Ja, gibs´s mir, jaaaaa das tut gut, ja, ja, ja, ohhhhhhhhhh das ist so geil, jaaaaaaaa, jaaaaaaa, fick mich, fick mich ahhhhhhhh, herrlich jaaaaa, das machst du richtig gut, ja fick mich, nimm mich richtig ran, ich brauch das, ahhhhhhhhhh, du bist ein richtig guter Faustficker, los besorg´s mir mal richtig, jaaaaaaaaaa mir kommt’s, oh Gott mir kommmmmmmmmt´s, jaaaaaaaaaaa, ahhhhhhhhhhhhhh, du geile Sau, du machst mich richtig fix und fertig.” Nun nahm ich mir die Lederklatsche und hieb ihr kräftig auf die wild schaukelnden Schlampeneuter, was den schmierigen Perversling dazu animierte noch härter, schneller und kraftvoller seine Pranke in die Hurenvotze zu hämmern. Rosi schrie wie am Spies und ließ ihrem Dauerorgasmus freien Lauf.
Dann gab ich dem Kerl ein Zeichen, worauf er die Faust aus der gedehnten, nassen Riesenvotze zog, zerrte sie wieder in die Hundestellung und deutete ihm an nun das Kackloch zu faustficken. Nun bohrte er ihr brutal die Fettflosse in den Darm und hämmerte mit der gleichen Härte und Schnelligkeit los, wie zuvor in der Votze. Rosis Körper bebte vor Geilheit und sie schrie ihre Lust an dem perversen Gerammel laut in die Nacht.
Selbstverständlich hatten wir Beide eine enorme Latte dabei bekommen und ich gab ihm das Zeichen aufzuhören, sich auf den Rücken zu legen. Dann befahl ich meiner Schlampe sich mit dem Gesicht zu ihm gewandt, auf ihn zusetzen und sich den Prügel in den Arsch zu stecken. Kaum war der Fickknüppel im Kackloch verschwunden, drückte ich sie nach vorn und rammte ihr meinen Schwanz ebenfalls in den Nuttenarsch, sie schrie laut vor Geilheit als wir Beide sie mit kräftigen Stößen das verschissene Kackvotzenloch durchrammelten. Er griff natürlich sofort kräftig in die riesigen, vor ihm schaukelnden Fleischtitten und knautschte sie brutal durch. Dann drückte ich ihr Gesicht ganz dicht vor das Seinige und gab Beiden den harschen Befehl, endlich mal richtige tiefe Zungenküsse auszutauschen. Das liess sich der geile Bock nicht zweimal sagen, er liess die Hände von den Titten, ergriff dafür ihren Kopf, hielt ihn eisern fest und bohrte ihr vehement die Zunge in die Kehle. Meine Schlampe fiel von einem Abgang in den anderen, ich wusste ja, dass dieses eigentlich eklige Geknutsche mit so einem versifften, fetten Schwein ihren perversesten Gelüsten gerecht war. Als ich ihr denn auch noch brutal die ultraharten Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger packte und ihr die weiche Tittenmasse bis auf den Rücken zog, bebte sie wie ein Erdbeben vor Geilheit und ich wusste ja aus Erfahrung, dass sie jetzt einen gewaltigen, lang anhaltenden Orgasmus hatte.
Wir hatten wohl Beide gleichzeitig Lust auf eine Gesichtsbesamung, deshalb zwang ich sie auf die Knie, stellten uns Beide vor ihr und wichsten unsere prächtigen Fickschwänze. Superdrecksau Rosi wartete jetzt fast ungeduldig auf ihre warme Schwanzmilch und bettelte und flehte uns an, ihr alles auf die schon wieder weit aufgerissen und von Piss- und Wichsbrennen geröteten Augen zu rotzen. Das taten wir mit dem größten Vergnügen und fast gleichzeitig klatschten ihr zwei Megaportionen Fickrotze auf die Augen, die die verhurte Spermaschlampe wollüstig entgegen nahm. Meine Schlampe war durch das perverse Geschehen und den sich daraus ergebenen unzähligen Orgasmen derart geschwächt, dass sie sich schweratmend, mit gespreizten Beinen auf den Rücken legte und liegen blieb.
Der Dicke zog sich erschöpft an und bedankte sich bei mir für die „Einladung” und bevor er ging, liess ich mir noch seine Telefonnummer geben, denn der Kerl war ein richtig guter, perverser Ficker und passte hervorragend in Rosis schmuddeligem-Stinkeschwanz- Konzept und war somit ein Kandidat für ihre „Kundenliste”. Er schwärmte auch voller Inbrunst von der meiner Schlampennutte und würde jeder zeit zur Verfügung stehen.
Als er weg war, kümmerte ich mich um die total fertig gemachte Hobbyhure, die noch erschöpft auf ihrem vollgepissten Mantel lag. „Was ist los meine kleine Schmuddelschlampe, hab ich dich endlich mal geschafft, haben wir dir nicht -streng nach deinen perversen Vorstellungen- gezeigt, was ne Harke ist? Du stinkst wie ein verdrecktes Pissbecken, das ist doch genauso wie du es wolltest, du verkommenes, perverses Stück Schlampe, was ist, fehlen dir die Worte, Pissnutte?” Sie lächelte mich an, mit ihrem vor Pisse und Wichse triefenden Gesicht und meinte: „Es war traumhaft, einfach herrlich, genauso, wie ich es mir in meiner Fantasie vorgestellt habe. Ihr habt mich saugeil rangenommen, ich bin richtig fix und alle und muss mich erst ein wenig erholen. Ahhhh, das hat richtig gut getan. Die fette Sau war so richtig nach meinem Geschmack, das Schwein hatte genau den richtigen, großen, verdreckten, und wunderbar stinkenden, ekligen Pisspimmel den ich wollte. Das war so saugeil, dass mir, als ich mit der Nase den herben Pimmelgestank eingesogen habe, einer abgegangen ist. Da musste ich ihn mir zuerst mal durchs ganze Gesicht reiben und ich rieche jetzt noch nach seinem herrlichen Stinkepimmel, der absolute Wahnsinn. Außerdem hat er mir richtig geil alle Löcher durchgefickt, aber das geilste war, als er mich mit seiner dicken Pranke Votze und Arschloch durchgerammelt hat und du mich noch in den Mund gefickt hast. Da hatte ich einen bislang noch nicht erlebten Dauerorgasmus, der war so heftig und lange, dass ich das Gefühl hatte, vor Geilheit wahnsinnig zu werden. Und all die herrliche Pisse und Wichse, die war so lecker und so massig, ich habe alles mit Genuss geschluckt. Ich stinke wie ein Scheißhaus, hmmmm, ich rieche das so gerne und es macht mich schon wieder geil, ich glaube, ich bin wirklich die abartigste, verhurteste Dreckschleuder der Welt.” Sie richtete sich jetzt langsam auf, ich half ihr auf die wackeligen Beine, nahm die stinkende Schlampensau in die Arme und drückte ihr die Zunge in das willig hingehaltene Nuttenmaul.
Ich hängte ihr den vollgepissten, noch tropfenden Ledermantel um die Schultern und ließ sie ganz langsam, mit kleinen Schritten vor mir auf den ultrahohen Nutten-highheels stöckeln. Ich wollte mich an dem Anblick aufgeilen, weil bei jedem Schritt ihre melonengroße Monstereuter wild wabbelten und das saugeile Tittengewackel mir immer wieder zu einem Ständer verhalf. Ich befahl ihr stehen zu bleiben, nahm die Klatsche, stellte mich vor ihr hin und knallte ihr das Lederteil auf die Titten.
Sie schrie laut auf. Ich meinte so ganz beiläufig: „Wie sieht’s aus, soll ich dir noch 10 schmuddelige Stinkepimmel beschaffen, die dich noch ein paar Mal hintereinander so hart ran nehmen, wie eben der Fettsack? Oder soll ich dich allein nochmal so richtig ran nehmen? Was meinst du?” Erschrocken meinte sie: „Nein, nein, nur nicht, ich würde jetzt keinen einzigen Ekelficker mehr schaffen. Bei dir ist das was anderes, du bist kein Ekelficker. Du darfst mich doch immer haben und mit mir machen was du willst, mein Herr und Gebieter.”
Ich ließ sie wieder vor mir her zum Auto stöckeln. Dort angekommen, legte sie ihren bepissten Mantel ins Auto. Dann befahl ich meiner Privatnutte sich „anständig hinzustellen” und sie verstand mich auf Anhieb. Sie stellte sich breitbeinig, leicht seitlich vor mir, beugte sich nach vorn und walkte ihre Wabbeleuter. Ich nahm die Lederklatsche und versohlte ihr kräftig den Arsch. Sie stöhnte lauthals und walkte ihre Eutermelonen noch kräftiger. Zwischendurch bekam sie paar heftige Schläge auf die geilen Schenkel, um ihr dann wieder die Arschbacken durchzuprügeln. Rosis Körper bebte und zuckte vor wolliger Geilheit. Während sie sich den Nippel eines Euters in den Mund gesteckt hatte und mit den Zähnen festhielt, krallte und kratzte sie sich mit allen 10 Findernägel brutal in diese Eutertitte.
Dann befahl ich ihr die Hände hinter dem Kopf zu verschränken sodass die gigantischen Hängemelonen frei in der Luft hingen. Sie tat wie geheißen und ich haute ihr jetzt links und rechts mit voller Wucht die Klatsche auf die Schwabbeltitten. Sie quiekte wie ein abgestochenes Schwein, zitterte sich dabei aber schon wieder voller Geilheit in den nächsten Abgang hinein. Trotz des Schummerlichts konnte ich erkennen, dass Arsch und Titten knallrot leuchtenden. Ich nahm den 8-cm-Kacklochdehner, drückte ihr ihn die Hand und befahl ihr, sich das Fickteil in den Arsch zu stecken. Sie gehorchte willig auch wenn ich bemerkte, dass es schon ein wenig schmerzte, sich den Analdehner in die wundgerammelte Kackritze zu bohren. Sie schaffte es schwer keuchend, weil die Geilheit viel größer war als der Schmerz, im Gegenteil, gerade diese Art von „Schmerz” machte sie auch noch geil. Das Monstrum war da, wo es hingehörte. Nun befahl ich ihr die Arschbacken auseinander zu zerren. Ich setzte wieder die Klatsche ein und verdrosch ihr die Wackeltitten. Sie zitterte und bebte dabei vor Erregung. Ich steckte ihr die Zunge in das piss- und wichsverseuchte, nach stinkendem Dreckpimmel riechende Maul und knutschte sie hart und vulgär, wobei ich ihr die Votze rabiat wichste. Als es ihr kam schlug ich sie kräftig auf die Strapsschenkel. Dann klatschte die 10 cm breite Lederpeitsche wieder auf die riesigen Fleischberge.
So richtig schön durchgeprügelt, ließ ich sie wieder breitbeinig auf dem Rücksitz platz nehmen und befahl ihr, sich den neben ihr liegenden Gummipimmel bis zum Anschlag in die Schlampenvotze zu stecken und mit ihren fleischigen Tittenbälle zu spielen. Sie gehorchte schnell und kommentarlos. Ich stieg ein und fuhr ganz langsam, immer ein Auge in den Rückspiegel, um die Drecksschlampe genauestens bei ihrem intensiven Tittenwalken beobachten zukönnen.
Bald schon roch es nach vollgepisster Nutte im Wagen, aber irgendwie machte mich der Geruch geil, weil ich beim „Entstehen der Geruchsentwicklung” dabei war und dabei die geilsten Momente meines Daseins erlebte. Ich wollte sie noch ein wenig mit Worten aufgeilen und so sagte ich: „He Pissbecken, du verkommenes Stück Scheiße, was ist los, ich hör nichts von dir? Wir fahren jetzt nach Hause und gehen durch den Keller, ab da gehst du ohne Mantel ganz, ganz langsam vor mir, der Monsterpimmel bleibt in der Votze und das Arschteil bleibt auch da, wo es ist, verstanden. Was ich dann mit dir mache, überlege ich mir noch. Sie keuchte schwer, erwiderte aber nichts und als ich in Spiegel schaute, wusste ich auch warum. Die geile Sau rammelte sich mit dem dicken Gummischwanz in die Votze und schaute mich im Spiegel mit Unschuldsmine an. Ich hatte ihr nicht erlaubt sich mit dem Ding zu ficken. Dafür werde ich sie nachher im Keller verdreschen, dachte ich streng, wie eben ein „Herr und Gebieter”, der streng sein muss.
Ich parkte, ließ sie ganz langsam Aussteigen, damit ihr die Gummificker nicht aus den weitgedehnten Nuttenlöchern rutschten, nahm den Mantel und die Lederpeitschenklatsche und ließ sie, wie besprochen, vor mir herstöckeln, um mich an ihr schamlos aufzugeilen. Im mittleren Abschnitt des Kellers war eine hell erleuchtete Nische, in der eine schmale Holzbank stand. Ich befahl ihr, sich auf die Bank zu legen, die pissnassen Fickstelzen so weit wie möglich zu spreizen und sich mit dem Ding in der Votze kräftig zu ficken. Sie parierte wie eine Dressurstute und ihr geiles Stöhnen und Keuchen vom wilden Fickloch rammeln, hallte durch den Keller.
Jetzt stellte ich mich über sie und pisste ihr ins Gesicht und belegte sie dabei mit den vulgärsten Worten und Bezeichnungen, die ich kannte: „Du verpisstes Hurenstück, du Pisse saufendes Dreckschwein, du perverse Stinkpimmellutscherin, der Schlampe, die so geil auf Pisslattengestank ist wie du, kann man auch ins Maul scheißen, alte Drecksau, du Mülltonnennutte, ich putze mir den Arsch mit deiner Nuttenvissage ab, du verkommene Dreckschleuder, in Zukunft wirst du deine heißgeliebten fetten, potthässlichen, verkommenen und verdreckten Hurenböcke nicht nur die pisseversifften Ficklatten sauber lutschen, sondern auch noch ihre scheißeverklebten Kackritzen mit Gesicht und Zunge sauber machen. Was du dir mit größter Wollust bis an den Anschlag in dein verkeimtes Nuttenmaul stopfst, rührt die billigste, abgetakelte Hafennutte noch nicht mal mit der Zange an, du verfickte, dreckschwanzgeile Dreilochschlampe.”
Jetzt musste ich zum einen, erstmal Luft holen und zum anderen, den Schwanz in ihrem Gesicht abschlagen. Die deftige Wortattacke hatte ihren Zweck sichtlich erfüllt. Meine Privatschlampe hatte sich, während meines Piss- und Wortvortrages, nicht nur dabei fürchterlich aufgegeilt und gierig Pisse geschluckt, sondern sich auch noch einen nach dem anderen runtergeholt. Ich beugte mich zu ihr runter und drückte ihr die Zunge tief in die Kehle. Sie umarmte mich und erwiderte mit Inbrunst meine Zungentätigkeit und ich knautschte ihr dafür kräftig das Melonengeilfleisch durch. Mir war aufgefallen, dass sich ihre Augen, durch das literweise über die geöffneten Augen gelaufene, leicht brennende Pisse/Wichsgemisch, rot verfärbt hatten.
Ich half ihr hoch und erlaubte ihr nun den Schwarzschwanz aus der Votze und den Lochdehner aus dem Kackdarmloch nehmen zudürfen. Dafür bohrte ich ihr nun, die in der Pisse nass gemachten Faust, langsam aber bestimmt in den Arsch. Sie quiekte laut auf, als ich ihr die Hand so tief wie ich konnte, in das geschundene Kackloch bohrte. Ich befahl ihr die Hände hinter dem Kopf zu verschränken und langsam loszugehen. Und so stöckelte die Strapsschlampe artig auf ihren superhohen Nuttenschuhen neben mir her. Eine Hand tief im Hurenarsch, richtig rammelnd, eine Hand mit aller Kraft, in eine der gigantischen Fleischklopse gekrallt, lief ich mit ihr fast eine halbe Stunde lang durch alle Kellergänge.
Zwischendurch verpasste ich ihr noch ein paar richtig kräftige Schläge auf Titten und Schenkel mit der Peitschenklatsche. Sie keuchte, stöhnte, jammerte und winselte, dabei zitterte sie vor Geilheit und ein paar Mal kam es ihr recht heftig. Natürlich demütigte und beschimpfte ich sie dabei die ganze Zeit mit den abartigsten Worten. Mit einer Hand im Arsch der abartigsten Nuttenschlampendrecksau der Welt und mit einer Hand Mantel und Utensilien zusammenpackend, bugsierte ich sie langsam zur Treppe, artig die Hände hinter dem Kopf verschränkt und mit wackelnden Riesentitten rauf zu ihrer Wohnung.
Dort angekommen holte ich den Schlüssel aus der Hosentasche und schloss auf und ging mit ihr langsam, die Hand noch immer rammelnd im Arsch, ins Wohnzimmer. Hier musste sie auf allen vieren durchs Zimmer krabbeln, während ich natürlich weiter arschrammelte. Dann musste sie ins Bad krabbeln, sich auf den Rücken legen, die Nuttenstelzen in die Luft strecken und sie dann anwickeln, damit die Knie neben den Ohren den Boden berühren, die Faust blieb dabei im Arsch. Aber die Hand im Arsch unterstützte sie dabei und nun stützte ich ihre Stellung zusätzlich mit den Knien ab. Ich brauchte ihr nichts zu sagen, denn sie pisste sofort drauflos, zielsicher landete der stark prasselnde Stutenstrahl genau ins Gesicht und dem weitaufgerissenem Schluckmaul.
Es war ihr richtig anzusehen, wie gierig sie nach Pisse war und mit welcher Leidenschaft sie die warme Brühe schluckte. Dabei ließ sie sich auch nicht von einer rammelnden Faust im Arsch ablenken. Aber nun setzte ich noch einen drauf, indem ich ihr zusätzlich noch eine Faust in die Votze bohrte. Sie schrie laut auf, aber das hielt mich nicht davon ab, ihr nun beide Löcher brutal mit den Fäusten durchzurammeln.
Sie keuchte und jammerte laut mit weit geöffnetem Mund. Und mit weitaufgerissenen Augen schaute sie mich um Gnade flehend an, wobei sie sich aber gleichzeitig, mit sichtlich größtem Vergnügen, die Nutteneuter walkte und knetete und ihr obendrein auch noch, vor schierer Geilheit, der Ficksaft aus der faustgerammelten Votze tropfte und obendrein, ganz von sich aus, die nassgepissten Nahtstrumpfbeine, samt Nuttenheels, steil in der Luft streckte und extrem weit spreizte.
Die brutale Vergewaltigung ihrer Hurenlöcher, bescherte der verkommenen Schlampe einen Abgang nach dem anderen und ließ die Votze vor Geilheit permanent schleimen. Nachdem ich sie garantiert eine halbe Stunde lang, einmal quer durch die Wohnung in allen Stellungen, gefaustgefickt hatte, zog ich ihr mit einem Ruck die Fäuste aus den geschundenen Löchern.
Ich zog sie derb vom Boden hoch, stellte sie mir so hin, dass ich ihr stehend, von hinten, nicht nur die gewaltigen Tittenberge durchwalken, sondern ihr dabei auch noch den harten, steifen Pimmel in den Arsch donnern konnte. Ich packte sie an den Eutern so fest ich konnte und rammelte ihr zugleich die Scheißvotze wie ein Berserker durch.
Ihr Körper bebte und zitterte vor Geilheit und sackte in sich zusammen, als sie ein ellenlanger Orgasmus durchströmte. Aber ich kannte keine Gnade, ich war derart geil, sodass ich ihr mit beiden Händen die weichen, wabbeligen Monstertitten, so fest wie ich nur konnte, zusammendrückte und sie dabei weiter, in rasendem Tempo, brutal arschrammelte. Ich konnte mich gar nicht mehr beruhigen und fickte, wie noch nie in meinen Leben zuvor. Dann bugsierte ich sie ins Schlafzimmer, warf sie aufs Bett und ich mich über sie, rammte ihr den Prügel in die schleimtriefende Fut, bohrte ihr zum einen die Zunge ins Pissmaul und zum anderen die Finger in den Arsch und mit der freien Hand eine Titte knetend, hämmerte ich sie, so hart und schnell ich konnte, durch. Ich vergewaltigte die Schlampe nach Strich und Faden, worauf sie mir ihre gigantischen Nuttenabsätze in die Arschbacken rammte. Doch dann verließ mich irgendwann die Kraft, ich hielt ihr den Schwanz vor die Augen und rotzte ihr mit geilem Gestöhne die Ficksahne ins Gesicht. Ich prügelte ihr dann den halbsteifen Sahnekolben rechte und links um die Ohren und ließ mich dann total erschöpft neben der stinkenden Pissoirnutte nieder und wir beide schliefen dann engumschlungen ein.




Zusammenhängende

Der Alkohol und seine schönen Seiten

sexgeschichten

Was man auf der Autobahn so erleben kann.

sexgeschichten

die Massage

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .