Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Lottogewinn

Ich bin 38 Jahre und sexuell ziemlich frustriert.

Meine Frau läßt seit der Geburt unserer fast 4 jährigen Tochter keinen Sex mehr zu.

Sie kommt auf ihre Kosten aber eindringen darf ich nicht. So beschäftige ich mich mit dem Internet und meinen Fantasien.

Etwas Abwechslung kommt in meine Tage, wenn unsere Nachbarin Susi mal wieder Probleme mit ihrem PC hat.

Sie bittet mich dann um Hilfe. Ihr Rechner steht im Schlafzimmer. Meine Fantasie geht mit mir durch wenn ich bei ihr bin.

Wie gern würde ich sie mal so richtig durchficken. Sie ist nur 168 groß, hat aber Brüste wie Melonen und einen dicken Arsch.

Als fett würde ich sie nicht bezeichnen. Eher als rundlich. Sie ist alleinerziehende Mutter einer 8 jährigen Tochter Erna.

Meines Wissens seit Jahren ohne Freund. Was natürlich auch keinen Sex bedeutet.

Mit im Haus wohnen ihre 45 jährige Schwester Silke mit ihrem 47jährigen Mann Erwin.

Deren 16 jährige Tochter Sabrina sowie ihre 69 jährige Mutter Lilli.

Die gesamte Familie ist etwas korpulent ohne fett zu sein. Die Rundungen sind halt sehr ausgeprägt.

Silke ist noch fülliger als Susi. Auch Sabrina hat schon ansehnliche Titten und einen Prallen Arsch.

Selbst die 69 Jährige Lilli kann sich durchaus noch sehen lassen. Ihre Titten sind zwar schon etwas faltig aber groß.

Susi hatte mich gebeten bei ihrem PC mal wieder nach dem rechten zu sehen.

Ich hatte ihr zugesagt Abends nach der Arbeit vorbei zu schauen. Da ein Kunde abgesagt hatte konnte ich eher gehen.

Als ich gerade klingeln wollte machte mir Lilli die Tür auf. „Hallo Achim, Erwin ist auch schon bei Susi um ihr zu helfen.

Geh ruhig rein du weist ja wo, ich muss mit meiner Schwester zum Arzt“. Ich schloss die Tür und ging den Flur entlang.

Die Treppe in den ersten Stock hinauf. Als ich im ersten Stock den Gang zu Susis Bereich betrat hörte ich stöhnen.

Ich schlich mich vorsichtig weiter. Ich holte mein Fotohandy raus und stellte es auf lautlos.

An Susis Schlafzimmertür angekommen konnte ich eindeutig hören das dort jemand Sex hatte oder einen Porno guckte.

Ich spähte durchs Schlüsselloch und sah wie Erwin seine Schwägerin Susi durchbumste. Ich öffnete vorsichtig die Tür.

Ich durfte kein Geräusch machen wenn ich Bilder machen wollte. Die beiden bemerkten mich glücklicherweise nicht.

Ich schoss schnell ein paar Bilder mit meinem Handy. Behutsam kein Geräusch verursachend schloss ich die Tür wieder.

Ich polterte nun mit einem Ruck in das Schlafzimmer und die beiden stoben auseinander. „Was macht ihr denn hier?“

Fragte ich in gespieltem Entsetzen. Beide versuchten ihre Blöße zu bedecken und stammelten nur rum.

„Was glaubt ihr was passiert, wenn ich das Silke erzähle?“ Nun wurden beide abwechselnd blass und rot.

„Das kannst du uns doch nicht antun Achim“. Susi fand als erste ihre Worte wieder und auch Erwin bettelte nun.

„Bitte Achim sag nichts,es war nur ein einmaliger Ausrutscher“. „Silke verläßt mich wenn sie es erfährt“.

Ich kam mir vor, als wenn ich im Lotto gewonnen hätte. Dies war die Lösung meines Sexnotstandes.

Susi musste mir zu Willen sein, wenn sie die Ehe ihrer Schwester retten wollte. Auch für Erwin würde mir etwas einfallen.

Ich sagte das ich es mir überlegen müsse und brachte erst einmal den PC wieder in Gang.

Die ganze Zeit sprachen beide kein Wort und Erwin verabschiedete sich da er das Essen für Silke und Sabrina bereiten musste.

Die beiden hatten heute ihren Mutter Tochter Tag und waren einen ganzen Tag lang in der Stadt bummeln und ins Kino gewesen.

Ohne meinen Blick vom PC abzuwenden sagte ich: „Zieh dich aus Susi“. Sie sah mich einen Moment ganz entgeistert an.

Begann dann aber doch ihr T-Shirt sowie ihren Rock auszuziehen und saß mir dann in BH und Slip gegenüber.

„Alles und ich sage es nicht noch mal“. Sie schluchzte kurz auf und befreite ihren geilen Körper von BH und Slip.

Sie saß stocksteif da und sah mich mit ihren großen blauen Augen an. Ich strich mit meinem Zeigefinger über ihre Brustwarzen.

Kniff dann mit Daumen und Zeigefinger ihre Warze zusammen bis sie zurückzuckte.

Ich schlug ihr mit der flachen Hand auf die Brust und hinterlies einen roten Streifen.

„Au was soll das denn?“ Susi schluchzte auf und ich schlug ihr gleich noch mal auf die Brust die nun eine rote Farbe annahm.

„Wenn ich dir in Zukunft etwas sage dann führst du es sofort aus und wage es nicht nocheinmal zurückzuzucken“.

Sie sah mich an, als wenn sie einen Geist gesehen hätte. „Du kannst ruhig zu Silke gehen, dein Wort steht gegen unseres“.

Sie bekam etwas mehr Sicherheit in ihre Stimme und fand ihren Geistesblitz großartig.

Ich sagte nichts und stand auf. Sie bückte sich nach ihrer Kleidung. Ich griff ihr von hinten an ihre noch saftige Möse.

Sie sprang sofort auf und wollte mir eine Ohrfeige geben was ich aber abblockte.

„na na Zier dich nicht so du geile Schlampe, bei Erwin hast du gut mitgemacht“. Sie wurde wieder rot und schmiss mich raus.

Ich ging ohne ein weiteres Wort zu verlieren. Zuhause spielte ich die Bilder auf meinen PC und schickte Susi eine E-Mail.

„Liebste Susi, wie du an den Bildern sehen kannst habe ich sehr wohl Beweise. Darum wirst du meine Frau morgen früh anrufen.

Bitte sie mir auszurichten, daß dein PC wieder spinnt und du mich unbedingt brauchst.

Ferner wirst du einrichten, daß Lilli mit Erna ins Kino geht damit wir Zeit für uns haben.

Du wirst dir deine Schamlippen rasieren und mich nackt erwarten. Gruß dein Gebieter Achim“. So die Bombe war gelegt.

Ich war gespannt auf Susis Reaktion. Würde sie die Frechheit haben und nichts tun oder gehorchen?

Sie hatte eigentlich keine Wahl.

Ihre Schwester hatte sie in ihrem Haus aufgenommen nachdem sie von ihrem Freund nach Erna´s Geburt verlassen wurde.

Nun dankte sie ihr das indem sie mit ihrem Schwager fickte.

Ich konnte mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren so gespannt war ich.

Ob Susi meine Frau benachrichtigt hatte?

Der Tag ging endlich zuende und meine Frau teilte mir mit, dass Susi wieder Probleme mit ihrem Rechner hatte.

Ich möge doch unbedingt noch vorbeikommen. Ich machte mich sogleich auf den Weg und klingelte.

Die Tür ging auf und Susis Kopf tauchte hinter der Tür auf. “ Komm schnell rein ich hol mir sonst ne Erkältung“.

Ich betrat das Haus und sie schloss schnell die Tür, da sie wie ich nun mit Freude erkennen konnte, wirklich nackt war.

Ich griff ihr sofort zwischen die Beine „so dann werde ich gleich mal kontrollieren ob du auch rasiert bist“.

Susi zuckte kurz blieb aber stehen. „Dann lass uns mal in deinen Bereich gehen, falls doch noch jemand nach Hause kommt“.

Susi drehte sich um und ging voran die Treppe hoch. Wau war das ein geiler Anblick.

Ihr praller Arsch wippte beim gehen und auf der Treppe konnte ich ihre Schamlippen hervorblitzen sehen.

Oben angekommen blieb sie in ihrem Schlafzimmer stehen und sah mich fragend an. „Leg dich auf den Rücken aufs Bett“.

Mit einem gequälten Blick gehorchte Sie. „Nun spreiz die Beine, ich will kontrollieren ob du dich auch gut rasiert hast“.

Sie folgte sogleich und spreizte ihre Beine. „fass dir in die Kniekehlen und zieh die Beine an die Ohren“.

Auch diesen Befehl befolgte sie, allerdings mit Tränen in den Augen.

Ich kniete mich zwischen ihre Beine und besah mir ihre Möse aus der Nähe. Was für ein Anblick.

Ihre kleinen Schamlippen lugten frech zwischen den großen hervor.

Ich strich ihr mit dem Zeigefinger über die rasierten Lippen. „Du hast dich richtig gut rasiert meine kleine Ficksklavin“.

Bei dem Wort Ficksklavin zuckte sie wieder und die Tränen liefen jetzt ihre Wangen herunter.

„Bitte Achim, können wir nicht nochmal drüber reden?“. Ich sah sie an. „Da gibt es nichts zu reden.

Ich habe die Bilder und du wirst machen was ich dir sage ist das klar?“. „Ja“. „Das heißt ja mein Gebieter“.

Sie sah mich mit funkelnden Augen an und schluckte nur. Ohne Ansatz schlug ich ihr auf die dargebotene Möse.

Sie schrie auf. „Wenn ich dir eine Frage stelle antwortest du sofort und mit Gebieter als Anrede ist das klar?“.

„Ja mein Gebieter“ quetschte sie hervor. „Na bitte geht doch“.

Ich leckte ihr nun einmal über ihre geile Fotze und widmete mich dann ihren dicken Titten.

Ich nahm beide Warzen zwischen Daumen und Zeigefinger und zog sie empor.

Susi stöhnte auf. Ich verstärkte den Druck und ihr Stöhnen wurde lauter.

Ich fragte sie nach Massageöl da ich wusste das sie nebenberuflich einen Kosmetikhandel betrieb.

Sie zeigte auf ein Regal und ich fand auch sofort das passende.

Ich goss eine gute Ladung auf ihre Möse und verrieb es großzügig, was ihre Schamlippen glitschig und empfangsbereit machte.

Ich musste sie jetzt unbedingt sofort bumsen da meine Hose zu platzen drohte.

Ich trocknete mir die Hände an ihrer Bettwäsche ab und zog mich dann aus. Als ich den Slip runterzog bekam sie große Augen.

Mein 17cm Schwanz mit einem Durchmesser von 4,5cm schien ihr zu imponieren.

„Hast du schon einmal so einen großen Schwanz gesehen?“. „Nein mein Gebieter ich habe Angst das er nicht reinpasst“.

„keine Sorge, da deine Tochter mit Kaiserschnitt kam, werde eben ich deinen Geburtskanal dehnen.“

Ich setzte meinen Riemen an ihre Möse an und schob ihn langsam vorwärts.

Durch das Öl ging es wie geschmiert. Susi atmete tief ein als die Eichel sich ihren Weg bahnte.

Bis zur Hälfte ging er gut hinein, dann wurde sie sehr eng und verspannte durch den Schmerz noch mehr.

„Entspann dich meine süße Hure rein kommt er auf jeden Fall egal wie.“

Susi versuchte sich zu entspannen schaffte es aber nicht so richtig.

Ich streichelte ihren Kitzler und zwirbelte ihre sich nun langsam aufrichtenden Brustwarzen.

Sie quittierte dies mit einem wohligen Stöhnen.

Nun verstärkte ich den Druck und stieß ihn in einem Ruck bis zum Anschlag in ihre enge Möse.

„aih oh uh “ Susi konnte nur noch stöhnen und ich zog ihn langsam wieder hinaus.

Nur um ihn sofort wieder mit einem Ruck hineinzustoßen. Ihre Säfte fingen nun an zu sprudeln.

Ihr Becken hob sich mir entgegen. „Du kleine geile Hure findest wohl schon gefallen daran gefickt zu werden?“.

„Ja ja hör nur nicht auf. Fick mich richtig hart durch“.

Ich zog meinen Schwanz heraus und fragte „was war jetzt dein Fehler?“.

Susi sah mich mit verklärtem Blick fragend an. „Du hast das Gebieter vergessen“.

Sie errötete und bat mich um Entschuldigung. „Eine Sklavin bittet nicht um Entschuldigung sondern um Bestrafung“.

Sie atmete scharf ein. „Ich bitte um Bestrafung mein Gebieter“. „So ist es brav meine kleine Sklavin.“

„Deine Bestrafung wirst du noch bekommen doch erst einmal geh auf alle viere und leg deinen Kopf aufs Kissen“.

Diese Stellung brachte ihren Arsch in die richtige Fickposition.

Sie drehte sich sofort um und wartete auf die Dinge die da kommen mögen.

Ich kniete mich wieder hinter sie und stieß ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in die Möse.

Susi fing sofort wieder an mit ihrem Becken entgegenzustoßen. „oh ah ja ja ich komme gleich“.

Ich wartete bis kurz vor ihren Orgasmus und kniff ihre Warzen mit voller Kraft was ihr einen Schmerzensschrei entlockte.

Nun stieß ich weiter in sie, wieder bis kurz vor ihren Höhepunkt.

Dieses Spiel wiederholte ich gut 10 mal und zog mich dann aus ihr zurück.

„Bitte bitte nicht aufhören, ich bin gleich soweit mein Gebieter, bitte Fick mich“.

Sie war jetzt nur noch ein Stück Fickfleisch das gebumst werden wollte.

Und ich tat ihr den Gefallen und brachte sie zum lang ersehnten Orgasmus.

Dann zog ich meinen Schwanz raus und setzte meine Eichel sofort an ihrem Arschloch an.

Susi zuckte sofort zurück “ nein bitte bitte nicht mein Po, ich habe noch nie mein Gebieter“.

Ich schlug ihr den Arsch knallrot für das zucken und stieß dann zwei Finger in ihre noch quatschnasse Fotze.

Während ein weiterer ihre Klitoris massierte. „Oh oh ja oh uhm weiter“.

Meine andere Hand massierte ihre roten Arschbacken und näherte sich immer mehr ihrer Rosette.

Susi war nun wieder auf dem Weg zum nächsten Orgasmus und ich drückte nun meine Zeigefingerkuppe auf ihre Rosette.

Langsam den Druck verstärkend gab der Schließmuskel etwas nach.

Ich verstärkte den Druck und das erste Glied verschwand in ihrem jungfräulichen Arsch.

Susi war nun mit ihrem Orgasmus so beschäftigt, daß sie nichts bemerkte.

Ein zweiter und dritter Finger verschwand in ihrem Arsch. Ich zog sie heraus und setzte erneut meine Eichel an.

Ich drückte und die Rosette gab etwas nach. Ich verstärkte den Druck.

Susi schrie auf „au au au aufhören, nimm ihn heraus auauuuuu“.

Ich schlug ihr erneut auf den Arsch und warf mich dann mit aller kraft vorwärts.

Susi fiel vornüber auf ihren Bauch und ich auf sie drauf was meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihren Arsch rammte.

„Au aua u UHm uh“ ich wartete damit sie sich an die Dehnung etwas gewöhnen konnte und begann dann ein langsames rein raus.

Sie jammerte immer noch ein wenig.

Aber mein erneutes zwirbeln ihres Kitzlers und fingern ihrer Möse ließ sie sehr schnell gefallen daran finden.

Kurz vor meinem spritzen zog ich heraus und stand auf. Susi sah mich mit glasigen Augen an.

„Aufstehen und vor mich hinknien“.

Sie gehorchte mit wackligen Beinen und kniete kurz darauf vor meinem nach Erlösung schreienden Schwanz.

„Nun zeig mir wie gut du blasen kannst“.

Sie verzog angewidert ihr Gesicht, in Anbetracht, wo ich gerade war vielleicht verständlich.

Kam aber sofort näher und öffnete ihren süßen Mund.

Ich stieß ihr ohne Rücksicht meine harten bis in den Rachen was ein würgen verursachte.

Ich hielt sie bei den Ohren und fickte sie nun in ihre Mundfotze.

Sie hatte keine Kraft mehr zur Abwehr und würgte nur noch ein wenig, wenn ich zu tief hineinstieß.

„So nun Schluck und wehe dir es kommt auch nur ein Tropfen heraus“.

Mit diesen Worten rammte ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag hinein und landete in ihrem Hals.

Ich konnte gar nicht glauben wie viel ich abspritzte es kam in fünf sechs Schüben.

Susi hatte Mühe wirklich alles zu schlucken. „So das war echt gut meine kleine Hure.“

„Jetzt leck ihn noch schön sauber und dann lass uns mal in deine Küche gehen, ich habe Hunger bekommen“.

Susi schleckte ihn noch richtig sauber und wollte sich dann ihre Sachen anziehen.

„was soll das denn? Habe ich gesagt das du dich anziehen sollst?“.

Sie zuckte aus Angst wieder den Arsch versohlt zu bekommen und bat mich um Verzeihung.

„Ich habe dir vorhin schon gesagt das eine Sklavin nicht um Verzeihung bittet sondern um Bestrafung“.

„Dieser erneute Ungehorsam wird deine Strafe noch verschärfen ist dir das klar?“.

„Ja mein Gebieter, ich bitte um Bestrafung“.

Susi schluchzte nun und ich drängte sie jetzt endlich in die Küche zu gehen und mir etwas Essen zu machen.

Susi öffnete den Kühlschrank und fragte mich was ich denn gern essen würde.

Ich sah ihr über die Schulter und entdeckte eine große Zucchini.

„Mach mir ein Leberwurstbrot.“ Sie beeilte sich das Brot zu schmieren und ich schaute mich im Kühlschrank genauer um.

Die Zucchini war mir schon aufgefallen und eine Salatgurke war auch noch da.

Ich nahm beides heraus und Susi sah mich mit großen ängstlichen Augen an.

„Hier.“ Ich gab ihr die Zucchini. „Steck sie dir in die Möse.“

„Wenn sie nicht drin ist, bis ich aufgegessen habe stecke ich dir die Gurke in den Arsch.“

Mit einem leisen Aufschrei nahm Susi die Zucchini.

Setzte sie vorsichtig an ihre immer noch glitschige Spalte und versuchte sie einzuführen.

Ich bis herzhaft in das Brot und kaute zügig um Susi noch etwas unter Druck zu setzen.

Mit einem Stöhnen verschwand das erste Viertel der Zucchini.

„Mhhm au oh bitte mein Gebieter darf ich aufhören?.“

Ich biss demonstrativ noch einen großen Bissen vom Brot ab.

Noch ein Bissen und ich wäre fertig. „Ist die Zucchini etwa drin.“

Susi sah mich mit Tränen in den Augen an und schob dann einen weiteren Zentimeter hinein.

„Aagh uuhm bitte mein Gebieter.“ Ich aß den letzten Bissen meines Brotes und griff zu.

Ich drehte ihre Brustwarze eine halbe Umdrehung und kniff hinein. „aaii au au au Bitte au.“

Susi war aufgelöst. „Leg dich auf den Küchentisch und spreiz die Beine.“

Sie gehorchte sofort.

Ich zog mir einen Stuhl heran und setzte mich zwischen ihre weit gespreizten Schenkel.

„Meine kleine Ficksklavin, so siehst du richtig süß aus.“

Susi schluchzte nur verhalten. „So und nun kommt deine Strafe.“

Ich fasste die Zucchini und zog sie ein Stück heraus. Susi stöhnte ein wenig. Lust oder Schmerz? Beides liegt so dicht beisammen.

Nun schob ich sie wieder weiter hinein. Ihr Stöhnen nahm zu und Susi verbiss diesmal einen Schmerzenslaut. Wieder etwas heraus nur um dann wieder tiefer hineinzustoßen.

Nach 10 Minuten war die Zucchini fast ganz drin und Susi wimmerte nun in einem fort.

„So nun darfst du dir die Zucchini herausziehen.“

Susi griff sofort zwischen ihre Beine und begann ganz vorsichtig die Zucchini zu entfernen.

Schweißperlen bildeten sich auf ihrer Stirn und zwischen ihren geilen Titten.

Susi atmete erleichtert auf als Sie die Zucchini endlich draußen hatte.

„So nun leckst du sie noch ab, bevor du sie wieder in den Kühlschrank tust.“

Auch diesen Befehl führte Sie sofort ohne zu Zögern aus.

Anscheinend hatte Sie nun ihre Lektion gelernt Befehle sofort auszuführen.

Sie wollte wahrscheinlich keine weitere Strafe riskieren.

Nachdem Sie die Zucchini in den Kühlschrank gelegt hatte griff Sie die Gurke und wollte sie ebenfalls weglegen.

„Was hast du diesmal FALSCH gemacht.“ Susi zuckte zusammen.

„Ich Ich „ stammelte sie. „Bitte mein Gebieter „.

„Was meine kleine Sklavin.“ Susi zuckte bei dem Wort Sklavin wieder einmal zusammen.

Sie musste sich erst noch daran gewöhnen, aber das würde sicher schnell gehen.

„Bitte ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe.“

„Du solltest nur die Zucchini wegtun, von der Gurke hatte ich nichts gesagt.“

Mit einem amüsierten Grinsen nahm ich sie ihr aus der Hand. „Bück dich.“

Susi wurde Kreidebleich.

„Bitte bitte mein Gebieter, nicht in den Po“

„Ich sagte BÜCK DICH sonst hole ich die Zucchini wieder her“

Susi beeilte sich nun sehr und bückte sich zum Tisch hin auf dem sie sich abstützte.

„Spreiz die Arschbacken.“ Ich holte aus dem Kühlschrank noch die Butter.

Verteilte dann ein gutes Stück auf ihrer Rosette und rieb mit zwei Fingern die Butter weich.

Susi wimmerte in einem Fort aus Angst vor der Gurke.

Ich steckte ihr die Gurke in einem Rutsch in die Möse und fickte sie erst einmal damit.

Mit meiner freien Hand zwirbelte ich ihren Kitzler der sich sofort aufrichtete.

Diese kleine Sklavin wurde sofort geil und stemmte sich nun der sie fickenden Gurke entgegen.

Meine Finger die Rosette mit der Butter glitschig machend drangen nun in ihren Arsch ein.

Durch die Butter die sie fickende Gurke war Susi so entspannt das es keinen Widerstand gab.

Ich zog nun die Gurke und meine Finger heraus und setzte sie an der Rosette an.

Meine andere Hand bearbeitete noch immer ihren Kitzler.

Susi bekam erst mit das die Gurke eindrang, als ich sie schon zur Hälfte versenkt hatte.

„Argh ohh mhmm.“ Ihr gefiel die Gurke in ihrem Arsch.

Mit immer schneller werdenden Fickbewegungen stieß ich sie zum Orgasmus.

Dann schob ich ihr die Gurke ganz hinein und ließ sie drin.

Susi stieß noch ein paar Mal ins Leere und blieb dann gebückt stehen.

„So mein geiles Fickstück ich werde jetzt nach Hause gehen und mich wieder melden.“

„Ja mein Gebieter.“

Ich ging rüber und wusste schon was ich als nächstes mit diesem geilen Körper anstellen würde.

Aber erst würde Erwin mir seine Frau zuführen damit ich auch sie ficken konnte.

Wenn ich meine Karten richtig ausspielte würden mir die gesamten Frauen dieser Familie zur Verfügung stehen. Aber dazu später mehr.

Mein letztes Erlebnis mit unserer Nachbarin Susi war echt toll.

Was für eine teuflische Fügung Erwin mit seiner Schwägerin beim Sex zu überraschen.

Nun würde Erwin seine Ergebenheit beweisen müssen sollte ich die Fotos seines Seitensprunges mit Susi für mich behalten.

Seine Frau würde sich sicherlich dafür interessieren.

Ich passte Erwin nach Feierabend bei seiner Arbeitsstelle ab.

„Hallo Erwin, Steig ein ich nehme dich mit.“

Er sah mich an, „Ach Hallo Achim ist ja toll das du mich mitnehmen kannst.“

„Ich habe eine Aufgabe für dich.“

Erwin sah mich fragend an „was denn für eine Aufgabe, wie kann ich helfen?“ Entweder war er blöd oder stellte sich nur doof.

„Denk dran du hast mir zu gehorchen, wenn Silke die Fotos nicht sehen soll“ Nun wurde er blass, „ich hatte gehofft du lässt es auf sich beruhen.“

„Da irrst du dich mein Lieber.“

„Du wirst, wenn eure Tochter Sabrina nächste Woche auf Klassenfahrt ist deine Aufgabe erfüllen.

Ich gab ihm die genauen Instruktionen und ließ ihn dann zu Hause aussteigen.

Ich bemerkte eine deutliche Auswölbung seiner Hose.

Sollte es ihn etwa geil machen wenn seine Frau ohne ihr Wissen missbraucht wird? Das würde mich nun erstaunen.

So streng wie er als Vater zu seiner 16 jährigen Tochter Sabrina ist. Die darf nicht mal länger als 9 Uhr abends weg bleiben.

Sie brachten Sabrina beide zum Bus Erwin hatte sich extra Urlaub genommen.

Silke war erstaunt darüber aber Erwin sagte ihr nur er hätte noch eine Überraschung mit ihr vor.

Silke war schon ganz gespannt was das denn sein sollte. An Sex dachte sie nicht im geringsten.

Zu Hause angekommen, begann Erwin mit seiner Frau zu schmusen und sie zu küssen.

Silke wusste überhaupt nicht wie ihr geschah.

Sonst musste sie immer den Anfang machen, wenn sie Lust auf Sex hatte.

Erwin begann Silke auszuziehen und ihre Brüste zu streicheln und zu kneten.

Er wusste wie gern Silke ihre Titten geknetet bekam und setzte sein Spiel fort.

„Ich werde dir jetzt die Augen verbinden und dich aufs Bett legen.“

Silke sah ihn erstaunt an, die Augen verbinden? Das hatte er noch nie gemacht.

Obwohl es schon seit langem ihr geheimer Wunsch war mal mit verbundenen Augen und gefesselt genommen zu werden.

Erwin holte aus seinem Nachttisch ein schwarzes Tuch heraus und band es ihr über die Augen.

Sie konnte absolut nichts mehr sehen.

Nur noch auf ihr Gehör und ihren Tastsinn angewiesen empfand sie die Berührungen viel intensiver.

Das hätten sie schon längst mal probieren sollen.

Ihre Säfte begannen schon zu fließen und Silke kam sich schon sehr nass vor.

Erwin zog sich nun auch schnell aus und setzte sich auf ihren Bauch.

Silke dachte nun sofort daran das er einen Tittenfick beabsichtigte.

Erwin steckte auch gleich seinen harten kleinen (12×2,5cm) zwischen ihre mächtigen Titten.

Silke drückte ihre Möpse zusammen um ihn besser einzufangen.

Erwin griff nun rechts und links ans Kopfende des Bettes und holte die vorbereiteten Fesseln vor.

Er nahm Silkes linke Hand und band sie ans Kopfende an. Silke zuckte zusammen.

„Was hast du denn jetzt vor?.“

„Lass mich nur machen Liebling es wird dir gefallen.“

Silke war etwas unwohl bei dem Gedanken sich fesseln zu lassen aber sie vertraute ihrem Mann.

Erwin fesselte nun auch die andere Hand und begann dann an Silkes Nippeln zu saugen worauf sie ein langgezogenes Stöhnen begann.

Er arbeitete sich mit Küssen und kleinen Bissen ihren Bauch entlang Richtung Möse.

„uhm ah ja tiefer leck mich du Stier.“

Silke schien nicht viel Vergleichsmöglichkeiten zu haben, wenn sie Erwin mit seinem Pimmelchen als Stier bezeichnete.

Erwin spreizte nun ihre Beine aber Silke konnte sie nicht so lange oben halten.

„Lass die Beine oben mein Schatz.“

„Ich kann nicht, mir fehlt die Kraft“ „Dann lass mich dir helfen.“ Mit diesen Worten griff Erwin Silkes Fuß und zog ihn zum Kopfende.

Dort zauberte er noch Fesseln hervor und band ihren Knöchel fest.

Das wiederholte sich mit dem anderen Bein.

Silke lag nun weit gespreizt vor ihm und es war ein wahrhaft geiler Anblick.

Ihre dicht behaarte Möse lag offen vor ihm.

Ihre Rosette war durch die weit gespreizten Beine gut erreichbar.

Ihre kleinen Schamlippen lugten frech und rot hervor.

Die Säfte ihrer Geilheit ließen die Lippen nass und glänzend leuchten.

Erwin konnte nicht anders er leckte ihre dicken Schenkel vom Knie abwärts Richtung Liebestunnel. Silke stöhnte wollüstig auf.

„Ah oh spann mich nicht so auf die Folter, steck ihn endlich rein.“

Erwin ließ sich durch Silkes betteln nicht von seinen Anweisungen die ich ihm gegeben hatte abbringen.

Er gab ihrem Kitzler einen kleinen Schmatzer und saugte kurz daran.

Silkes Kitzler richtete sich zu seiner vollen Größe auf.

Er war wie ein kleiner Minischwanz. Voll aufgerichtet maß er gut und gerne 3 Zentimeter.

Erwin bewegte seinen Mund darüber und begann Silkes Kitzler wie einen echten Schwanz zu blasen. Auf und ab auf und ab dann biss er leicht zu.

„au oh du Schuft ich war kurz vorm kommen, Mach weiter bitte“ Erwin begann wieder von neuem sein Zungenspiel.

Erst nur ein bisschen mit der Zungenspitze die Schamlippen entlang. Dann ein kurzer schneller über den steifen Kitzler um dann einmal lang durch die Furche zu ziehen.

Silkes stöhnen wurde immer lauter, sie steuerte auf einen Monsterorgasmus zu.

„Mach weiter, hör jetzt nur nicht auf, ich komme gleich „.

Erwin steckte ihr einen Finger in die triefende Spalte und leckte ihr über die Rosette.

„Uh ah oohhhmmm meeeehhhr.“ Silke war nun am Rande ihres Superorgasmus.

Erwin drang mit seiner Zunge etwas in die Rosette ein und bemerkte Silkes kurzes quietschen, was ihren Orgasmus ankündigte.

Sofort ließ er von ihr ab und kniff sie in ihre steifen Brustwarzen.

„Au was soll das denn? Mach weiter bitte ich bin kurz davor hör jetzt nicht auf biiitteeee“ Mit einem klatschen schlug seine Hand auf ihrer Arschbacke auf. „Au au Schluss jetzt, ich will nicht mehr.“

Erwin ließ sich nicht beirren und saugte sofort an Silkes Kitzler und steckte ihr wieder einen Finger in die Spalte.

„uhm ja so ist gut weiter.“

Mit seinem Mund am Kitzler und seinem sie fickenden Finger in der Möse vergaß Silke sofort den Schlag auf ihren Arsch.

Erwin ließ nun kurz von ihr ab um aus seinem Nachtschrank einen Vibrator zu holen.

Er hatte extra einen kleinen besorgt der seinem Schwanz am nächsten kam.

„Mein Schatz ich werde dir nun noch Ohrenschützer aufsetzen damit du dich voll und ganz auf deine Gefühle konzentrieren kannst.“

Silke kannte ihren Erwin gar nicht wieder, was war denn nur mit ihm passiert.

Sollte er sich einen Porno angeschaut haben? Warum dann ohne sie? Ohne ihre Ohren und Augen blieb ihr nun wirklich nur noch der Tastsinn und das war eine echt geile Erfahrung.

Erwin züngelte nun Silkes Kitzler weiter was sie zusammenzucken ließ.

Ihre Empfindungen waren plötzlich noch stärker als sonst.

Diese Fesselorgie gefiel ihr immer besser.

Warum hatten sie nur erst jetzt diese Spielart entdeckt.

Erwin fingerte jetzt kurz ihre klitschnasse Spalte und steckte dann den Vibrator hinein.

Silke stöhnte auf. Erwin schaltete nun den Vibri auf langsam und Silke zuckte wieder.

„Oh du Schuft du hast einen Vibrator gekauft hmmm ohh ach“ ihre restlichen Worte gingen im Stöhnen unter.

Erwin lüftete kurz die Kopfhörer.

„Ich muss noch kurz was besorgen“ und setzte den Kopfhörer wieder auf.

„Was oh nein Erwin du kannst mich doch nicht hier so liegen lassen“ Als Antwort schaltet er den Vibrator auf die höchste Stufe.

„aaarhhg ohhhhh uhhnmmm“ Silke Becken stieß in die Luft dem Vibrator entgegen.

„Bitte schalt ihn aus, lass mich hier nicht so uuuuuuuhhhhhhmmmm“ Silke Körper erbebte in ihrem ersten Orgasmus.

Erwin ging zum Telefon und rief mich an.

„Sie ist vorbereitet.“ „Gut so, Mach die Verbindungstür auf, ich komme von Susi aus rüber.“

Nun sagte ich noch meiner Frau Bescheid das Susi schon wieder Rechnerprobleme hätte und ging hinüber.

Susi erwartete mich schon an der Haustür. Sie war wie befohlen nackt und frisch rasiert.

Ich griff ihr an die Möse und gab ihr einen tiefen Zungenkuss.

Schwer atmend lösten wir uns.

„Dafür haben wir jetzt keine Zeit meine Süße.“

Susi nickte, sie wusste was ich vorhatte, schließlich war sie ein Teil meines Plans.

Erwin staunte nicht schlecht als ich mit der nackten und glattrasierten Susi an der Verbindungstür zu seiner Haushälfte auftauchte.

„Hallo Erwin, schau nicht so erstaunt, Susi als meine Sklavin hat nackt zu laufen, wenn ich es will.“

Er fing sich sehr schnell und gab Susi einen flüchtigen Kuss auf die Wange.

„Hallo Schwägerin, wie geht es dir heute?“ Susi sah ihn nur an und sagte nichts.

Ich schlug ihr auf die linke Titte. „Antworte gefälligst, oder noch besser blas ihm einen.“

Susi ging sofort vor Erwin auf die Knie und steckte seinen Schwanz zwischen ihre vollen Kusslippen.

Erwin stöhnte und bekam sofort einen steifen.

Susi hatte keine Mühe ihn voll unterzubringen. Ihr Kopf pumpte auf und ab und es dauerte nicht lange bis Erwin rief „ich koooomme“ und in den Knien einsackte.

Susi leckte ihn noch sauber und stand dann wieder auf.

„Das war sehr brav meine liebe“ ich gab ihr einen Kuss und schob sie dann weiter.

Selbst wenn ich mich nicht ausgekannt hätte, hätte ich Silke sofort gefunden.

Sie schrie und stöhnte für eine ganze Frauenhorde.

Ich packte nun meine Videoausrüstung aus und gab Susi das Zeichen zum anfangen.

Und es geht weiter….

Ich gab Susi das Zeichen anzufangen und sie kniete sich sofort zwischen Silkes Beine.

Silke zuckte ob der Bewegung des Bettes.

„Erwin? bist du das“

Susi leckte ihr als Antwort die Rosette und fickte sie mit ihrer Zunge in den Arsch.

„Oh ah ja oh ist das geil“

Silke dachte immer noch Erwin wäre zurück.

Susi setzte sich kurz auf und zog den Vibrator aus Silkes Möse um ihn kurz darauf an der Rosette anzusetzen.

„Nein oh nein mein lieber nicht meinen Arsch.“

Silke wollte partout nicht in den Arsch gefickt werden.

Bei Erwins Größe ist ihre Angst eigentlich unbegründet.

Susi saugte wieder an ihrem Kitzler und fingerte Silke mit 3 Fingern in die glitschige Möse.

„mhm ja so ist gut weiter weiiiiiittter“

Silke war schon wieder einem Orgasmus nahe und Susi gab ihr bestes um Sie schnell kommen zu lassen.

Als Silke wieder mit ihrem Orgasmusquietschen anfing schob Susi den Vibrator in Silkes Arsch.

Sie bekam durch ihren Orgasmus erst gar nicht mit was da geschah.

„Was oh nein du hast ihn mir doch in den Arsch geschoooooohhhh mmmhm“

Der Rest ging in einem erneuten Orgasmus unter.

Susi steckte ihr nun noch den 4ten Finger in die Möse und der 5te folgte kurz darauf.

Mit etwas Druck war ihre relativ kleine Hand in Silke verschwunden.

Silke war jetzt eine einzige stöhnende Fickmasse.

Ich hatte alles gut im Bild und schaltete nun aus. Die Ausrüstung brachte ich schnell zu Susi rüber und ging dann zurück.

„Erwin du kannst jetzt losfahren und eine Salatgurke besorgen.“

Erwin zog sich schnell an und verabschiedete sich.

Ich zog Silke den Vibrator aus dem Arsch und Susi ihre Hand heraus.

„Uh das war gut mein Schatz, das kannst du ruhig öfter machen.

Ich bin noch nie so lange und heftig gekommen.“

Silke war noch völlig außer Atem. Ich gab Susi noch schnell einen tiefen Kuss und ging dann auch.

Susi leckte Silke noch ein wenig und kroch dann zum Kopfende.

Sie küsste beide Nippel bis Silke stöhnte und gab ihr dann einen Kuss auf den Mund.

Dann schob sie Silke die Augenbinde nach oben und die Kopfhörer herunter.

Silke riss die Augen auf und stöhnte unterdrückt auf.

„Oh nein nicht du, was hast du getan?“

„Aber Schwesterherz sag nur nicht es hat dir nicht gefallen“

.

Das konnte Silke nun wirklich nicht behaupten.

Hatte sie doch eben gerade bestätigt wie gut es ihr gefallen hat.

„Aber du bist meine Schwester und ich hatte noch nie etwas mit einer Frau.“

„Ist doch egal, Hauptsache wir hatten beide unseren Spaß.“

„Ja aber Erwin kann jeden Moment wiederkommen“

„Gut dann geh ich jetzt mal und lass dich hier liegen“

Susi gab Silke noch einen Kuss und erhob sich dann.

„Halt du musst mir wieder die Augen verbinden und die Kopfhörer aufsetzen.“

Susi drehte sich noch einmal um und sah ihrer Schwester lüstern in die Augen.

„Nur wenn du mich noch schnell befriedigst.“

Silke sah Susi lange in die Augen und schlug dann die Augen nieder, wie du willst.“

Susi verband ihr wieder die Augen und setzte ihr die Kopfhörer auf.

Dann hockte sie sich über Silkes Mund.

Silke ließ ihre Zunge hervorschnellen, sie wollte sich beeilen damit Erwin nicht doch noch hereinplatzte.

Susis Spalte war so richtig nass und Silkes Gesicht bald eine einzige Überschwemmung.

Silke war im Lecken sehr talentiert und Susi so aufgegeilt das sie im Nu kam.

Sie schrie ihren Orgasmus heraus und spritzte Silke das ganze Gesicht voll.

Dann stand sie auf leckte Silke das Gesicht wieder sauber und drehte sich um zum gehen.

„Haaalt, lauf nicht weg, der Vibrator fehlt noch.“

Susi hätte doch beinahe den Vibri vergessen. Sie drehte sich wieder um und griff sich den Vibrator. Ließ ihn erst über Silkes Kitzler gleiten und steckte ihn ihr dann in die Möse.

„uhm ja schalt ihn jetzt ein bitte.“

Dieser Bitte hätte es nicht bedurft, Susi wusste das er wieder eingeschaltet werden muss.

Sie schaltete ihn gleich auf die höchste Stufe und Silkes Stöhnen und Quietschen setzte sofort wieder ein.

„Susi sag bitte niemandem etwas uhmhm oh ich komme schon wieder aahhhh“

Susi ging nun auch zu sich und zog sich erst einmal wieder an.

Ihre Mutter musste mit ihrer Tochter auch bald vom Schwimmen wiederkommen.

Es wurde Zeit Abendbrot zu machen.

Erwin kam kurz darauf mit der Salatgurke wieder.

Er zog sich aus und zog Silke dann den Vibrator aus der triefenden Möse.

„Erwin?„

Mehr konnte sie nicht sagen den Erwin steckte ihr die Gurke gleich bis zum Anschlag in die offene Möse.

„Argh oh was ist oh Gott ich komme schon wiiieedeerrr hmmmm“

Erwin setzte den Vibrator an ihrem Arsch an und schob ihn hinein.

Silke zuckte und wimmerte nur noch, das war zuviel für sie.

Ein Orgasmus jagte den anderen und Sie konnte sie gar nicht mehr zählen.

Erwin kniete sich über sie und steckte ihr seinen Steifen in den Mund.

Silke begann sofort heftig daran zu saugen was Erwin schnell zum Höhepunkt brachte.

Er spritzte alles in ihren Mund und Silke schluckte zum ersten Mal seinen Samen.

Das hatte sie bis dahin noch nie machen wollen.

Er zog ihr dann den Vibrator aus dem Arsch und löste die Fesseln.

Dann nahm er Silke die Augenbinde und die Kopfhörer ab.

„So mein Schatz die Besorgung steckt noch in deiner Liebesgrotte. Zieh sie dir selbst raus.“

Silke sah an sich herunter und sah das Ende der Salatgurke aus sich herausschauen.

Sie zog sie mit einem tiefen Seufzer aus sich heraus und sank erschöpft aber überglücklich in die Kissen.

Erwin küsste seine Frau und deckte sie zu. Kurz darauf war sie mit einem seligen Lächeln auf den Lippen eingeschlafen.

Die gestrige Session war meines Erachtens ein voller Erfolg. Erwins Bericht über Silkes Verhalten zeigte mir deutlich, das ich Ihre Sexualität erweckt hatte. Die beiden werden von jetzt an bestimmt ein erfüllteres Sexualleben haben. Nun war der Zeitpunkt gekommen Silke mit Ihrem Verhalten zu konfrontieren. Ich wartete bis Erwin außer Haus war und klingelte dann mit der Videokopie bei Silke. Sie öffnete noch im Bademantel die Tür. Es war ein Frotteebademantel, als erotisch kann man ihn echt nicht bezeichnen. Mit diesem Mantel hatte ich sie schon öfter die Post reinholen sehen.

„Oh hallo Achim, was willst du denn so früh?“

„Dich vernaschen ha ha“

Silke lachte auch und sah mich fragend an. „Nein im Ernst, ich wollte dich kurz mal sprechen“

„Dann komm doch rein“.

Ich schloss die Tür hinter mir und folgte ihr ins Wohnzimmer.

„Hier dieses Video wollte ich dir zeigen, leg es bitte ein“.

„Was ist denn darauf?“

„Leg es bitte ein dann siehst du es“.

Silke legte das Video ein, startete den Rekorder und setzte sich mir gegenüber in den Sessel. Das Video startete und als Sie sah was darauf zu sehen war wurde sie knallrot.

„Was woher wie kommst du an das Video?“

„Ich hörte gestern Schreie aus deinem Schlafzimmer und konnte nicht umhin einen Blick zu riskieren“. „Dann sah ich dich mit SUSI und habe es auf Video aufgenommen, weil ich dachte das es ERWIN bestimmt gern sehen würde“.

Silke wurde nun Leichenblass.

„Aber Achim das kannst du mir doch nicht antun. Du kennst doch Erwin und seine Moralvorstellungen“

Ich sah Sie nur durchdringend an und sagte nichts. Noch sollte Sie im eigenen Saft schmoren.

„Achim ich bitte dich, zeig es ihm nicht er lässt sich sonst scheiden.“

„Denk doch bitte an meine Familie“.

„Daran hättest du denken sollen, bevor du dich von SUSI ficken lässt“.

„Aber ich wusste doch gar nicht das es Susi ist“

„Das sieht auf dem Video aber ganz anders aus.

Silke schluchzte in sich hinein und sagte nichts mehr. Nun ließ ich die Bombe platzen.

„Es gibt eine einzige Möglichkeit deine Ehe und die Ehre deiner Familie zu retten“.

Silke sah mich mit Tränenverschleierten Augen an. „Und die wäre?“

„Du wirst mir als Sklavin dienen und zu Willen sein“.

Silke atmete hörbar aus, man konnte sehen wie sie fieberhaft nach einem anderen Ausweg suchte. „Entweder du ziehst dich jetzt sofort aus oder ich gehe jetzt und schicke eine Kopie an Erwin und den Rest Eurer Verwandtschaft“.

Silke zuckte bei dieser Drohung zusammen aber erhob sich doch gleich um den Knoten des Bademantels zu lösen. Darunter trug sie ein Maxishirt und ihre Brustwarzen zeichneten sich sehr gut ab. Ich konnte es kaum erwarten sie wieder nackt zu sehen. Silke zog nun das Maxishirt über ihren Kopf und entblößte ihre geilen Titten. Die Brustwarzen zogen sich sofort zusammen und richteten sich auf. Der Slip war allerdings Marke Oma und nicht geeignet einen Mann anzutörnen.

„Diese Slips sortierst du aus und kaufst dir welche die etwas erotischer sind ist das klar?“

„Jaa“ Ich gab ihr eine Ohrfeige. „Das heißt ja Gebieter“ Silke schluchzte auf und wiederholte dann ihre Antwort. „Ja Gebieter“ „Na also geht doch meine Sklavin“ Bei dem Wort Sklavin zuckte sie im Gegensatz zu ihrer Schwester Susi nicht ein Bisschen. „So nun zieh dieses Omateil endlich aus, ich will dich in Natura nackt sehen“. Silke konnte ja nicht ahnen das ich Sie Gestern schon hautnah gesehen hatte. Sie zog sich den Schlüpfer aus und stand dann mit verschränkten armen vor mir.

„Als erstes eine Sklavin hat breitbeinig mit an den Seiten hängenden Armen zu stehen“

Silke korrigierte ihre Stellung sofort und stellte sich wie gewünscht vor mich. Ich griff ihre linke Brust und knetete sie erst einmal genüsslich durch. Silke entwich ein unterdrücktes Stöhnen. Ich beugte mich vor und saugte an ihrer anderen Brustwarze was ihr ein lauteres Stöhnen entlockte. Sie war wirklich eine Naturgeile Frau die sofort feucht wurde wenn sie angegriffen wurde. Ihr war das ganze etwas peinlich. Der Nachbar erpresst Sie zum Gehorsam und sie genießt es und wird sofort erregt. Ich griff ihr zwischen die Beine und war erstaunt über die Nässe die ich dort vorfand. Silke war wirklich triefend nass, das kam mir sehr entgegen denn meine Hose drohte zu platzen. Ich zog mich bis auf den Slip aus und sah ihr in die Augen.

„Auf die Knie meine Sklavin, du darfst deinem Gebieter einen Blasen.“

Silke kam auch dieser Aufforderung sofort nach.

„Zieh mir den Slip runter und zeig mir was du mit deinem Mund anfangen kannst“.

Silke fasste mit ihren Händen rechts und links den Bund und zog den Slip mit einem Ruck zu meinen Knöcheln. Ich stieg heraus und sah auf sie herunter. Mein Steifer Riese (18×5) stand direkt vor ihrem Mund. Silke sah mit großen Augen auf meinen Schwanz, sie sah mich mit ihren schönen Braunen Augen an. „Bitte Achim er ist zu groß, ich kriege in bestimmt nicht hinein“.

„Fang einfach an, sonst muss ich dir zeigen was mit ungehorsamen Sklavinnen passiert“

Silke beeilte sich nun ihren Mund meinem Schwanz zu nähern. Ihre Zunge begann an der Schwanzwurzel und arbeitete sich dann zur Eichel. Dann nahm sie nacheinander meine Eier in ihren Mund und saugte daran. Ich wurde immer erregter, Sie war ja ein echtes Naturtalent. Silke umspielte meine Eichel mit ihrer Zunge und fuhr auch immer wieder durch den Pissschlitz. Dann stülpte sie ihre Lippen über die Eichel. Ich fasste ihren Hinterkopf und gab ihr durch leichten Druck zu verstehen was ich nun wollte. Silke reagierte, Sie ließ die dicke Eichel ihre Lippen passieren. Nun war ich in ihrem Mund und verstärkte den Druck auf ihren Hinterkopf. Sie begann meinen Schwanz zu lutschen und saugte ihn weiter in ihren Mund. Dieses Saugen war bis in meine Eier zu spüren. Es war als wenn sie mein Sperma direkt in ihren Mund saugen wollte. Ich begann nun meinen Schwanz mit kleinen langsamen Fickbewegungen in ihren Mund zu stoßen. Sie quittierte dies mit einem grunzenden Stöhnen und verstärkte ihre Bemühungen. Lange konnte ich das nicht aushalten, dazu war der Reiz einfach zu stark. Meine Bewegungen wurden schneller und tiefer, Silke stöhnte lauter. Ich spürte den Punkt ohne Wiederkehr kommen und stieß meinen Schwanz bis zur Wurzel hinein. Silke Stöhnte auf, so weit drin hatte sie noch nie einen Schwanz gehabt. Ich kam in mehreren Schüben und Silke saugte bis zum Schluss weiter um mir auch den letzten Tropfen auszulutschen. Sie lutschte und leckte noch bis mein Schwanz an Härte verlor und entließ ihn dann aus ihrer geilen Mundvotze.

„Hmm das war gut, dein Sperma schmeckt besser als das von Erwin“. „Gut das es dir gefallen hat, das werden wir jetzt öfter machen meine Sklavin“

Silkes Wangen waren gerötet und ich zog Sie nun hoch um Sie auf den Esstisch zu legen. Sie spreizte sofort ihre Beine und bot mir all ihre Reize dar. Sie war einfach ein geiles Fickstück.

„Du wirst ab sofort nur noch BHs tragen die den Zugriff auf deine Nippel ermöglichen und keine Slips mehr ist das klar?“

„Ja Gebieter wie du befiehlst“

Man hat Erwin eine geile Schlampe dachte ich mir und fuhr mit meinem Zeigefinger durch die triefenden Schamlippen. Silke zuckte auf dem Tisch und gab ein Stöhnen von sich. Ich leckte ihr die Möse und erfreute mich an dem Süßlichen Geschmack ihres Liebessaftes. Über die Größe ihres Kitzlers musste ich auch Heute wieder staunen. Ich wichste ihn etwas, Silkes Hintern fing auf dem Tisch an zu tanzen. „Bitte Gebieter fick mich ich halte es bald nicht mehr aus“: Das war eine Sklavin nach meinem Geschmack. Ich stellte mich zwischen ihre Beine und stieß ihr meinen inzwischen wieder steifen bis zur Wurzel hinein. „arg oh mein Gott ist der groß, du triffst Gebiete die noch nie ein Schwanz getroffen hat“ Ich begann mit einem hämmernden Stakkato und saugte abwechseln an ihren Eutern. Silke Stöhnte und Quietschte in einem fort. Ich fasste nach unten und steckte ihr zwei Finger in die von Ihrem heruntergelaufenen Saft glitschige Rosette. Das gab ihr den Rest. Sie fing an zu Zittern und heulen . Ich beschleunigte noch einmal meine Stöße und zog dann heraus um auf ihrem Bauch zu kommen. Die ersten Spritzer fuhren ihr ins Gesicht dann auf den Busen und zu guter letzt landeten noch Tropfen auf ihrem Busch.

„Ach ja, den Busch wirst du dir abrasieren, ich will wenn ich dich lecke keine Haare in den Mund bekommen“.

„Aber was sage ich Erwin?“

„Du hast das Gebieter vergessen, dafür werde ich dich Bestrafen müssen“

„Oh ja selbstverständlich Gebieter“

Silke war wirklich ein Glücksfall, So eine geborene Sklavin trifft man nicht alle Tage.

„Die Strafe werde ich dir noch mitteilen, jetzt gehe ich erst einmal wieder und denk daran keine Slips“.

„Ja Gebieter“ „Gut rasieren wirst du dich dann sofort und zieh einen Rock an“. „Ja Gebieter“ Ich griff ihr noch einmal an den Kitzler und zog ihn noch länger. dann zog ich mich an und ging ohne noch ein Wort zu verlieren zur Tür.

„Ach ja was mir noch einfällt, nimm lieber das Video aus dem Rekorder und vernichte es damit dein Mann es nicht sieht“.

Silke wurde noch einmal blass, das Video hatte sie in ihrer Geilheit völlig vergessen. Sie lief sofort zum Rekorder und überspielte den Film mit einem Spielfilm der gerade im Fernsehen lief. Dann ging sie ins Badezimmer um sich die Spalte zu rasieren. Sie wusste allerdings noch nicht was sie Erwin sagen sollte. Zum Glück rasierte sich Erwin nass so das Sie sich sein Rasierzeug ausleihen konnte. Als erstes schnitt sie mit einer schere die langen Haare bis kurz über der Haut ab. Dann schäumte sie sich mit dem Rasierpinsel gut ein was ihr fast einen weiteren Orgasmus bescherte. Mit dem Rasierer in der Hand näherte sie sich ihrem Schamberg und zog mit dem Haarwuchs in Richtung Schamlippen. Als Silke die ersten Striche gezogen hatte strich sie sich mit einer Hand über die glatte Haut und erschauderte. Was für ein geiles Gefühl, die Haut war so sensibel das sie gewiss den ganzen Tag nur noch feucht rumlaufen würde. Die Schamlippen zu rasieren war schon schwieriger. Ihre Hände fingen mit steigender Erregung an zu zittern. Silke hatte Angst sich zu schneiden und überlegte wie sie es anstellen könnte sich ohne Verletzungen zu rasieren. Da klingelte das Telefon. „Hallo „ „Hallo Silke hier ist Susi, wie geht es dir Heute?“ „Gut, ich habe nur ein Problem bei dem du mir vielleicht helfen könntest. Ich habe gestern gesehen das du rasiert bist. Könntest du mich auch rasieren?“

„Aber sicher, ich komme sofort rüber“. Silke legte wieder auf und ging ins Bad. Susi tauchte auch kurz danach in der Tür auf und lachte.

„Haha den Hügel hast du aber an die Lippen traust du dich wohl nicht was“

„Na ja um ehrlich zu sein bin ich nach dem Hügel schon so geil das mir die Hände zittern“.

„Keine Sorge daran gewöhnst du dich, mir ging es beim ersten Mal ähnlich“.

„Leg dich am besten auf den Esstisch und ich rasier dich und zeige dir wie du es selbst kannst.“

Silke ging mit einem Handtuch bewaffnet ins Wohnzimmer und legte sich auf den Esstisch. Genau auf diesem Platz hatte ich sie gefickt und zum Orgasmus gebracht. Der Gedanke daran ließ ihre Säfte erneut fließen und Susi bemerkte dies natürlich.

„Wau bist du nass, macht dich das rasieren so geil oder der Gedanke an Gestern?“

Silke konnte Susi ja schlecht erzählen das ich Sie gerade gefickt hatte. Sie wusste ja nicht das auch Susi mir zu Willen war.

„Erst das rasieren, jetzt wo ich so offen vor dir liege beides“.

Susi lächelte und gab ihrer Schwester einen Kuss. Silke öffnete ihren Mund und schob ihre Zungenspitze zwischen die geöffneten Lippen ihrer Schwester. Beide küssten sich verlangend und streichelten sich gegenseitig die Brüste. Bis Susi unterbrach.

„Halt mein Schatz ich rasiere dich besser erst fertig“.

Silke legte sich schweratmend zurück und hielt ihre Beine mit ihren Händen gespreizt. Susi zog eine Schamlippe lang und hielt sie gespannt um sie besser rasieren zu können. Die gleiche Prozedur wiederholte sie auf der anderen Seite.

„So nun knie dich bitte auf den Fußboden und spreiz deine Arschbacken“.

Silke sah Susi verwundert an.

„Warum das denn was hast du mit mir noch vor?“

„Ich will dir die Haare am After auch rasieren“.

Silke kniete sich auf den Boden und legte ihren Kopf auf den Boden. In dieser Position war ihr Arsch in dir Höhe gereckt und ihre Rosette war fast schon zugänglich.

„Spreiz die Backen noch schön weit damit ich dich nicht schneide“

Silke faste nach hinten und zog mit beiden Händen die Backen auseinander. Susi dachte bei sich wenn ich jetzt ein Mann wäre würde ich meine Schwanz sofort in diese Geile Schlampe rammen. Susi setzte nun den Rasieren an und mit drei vier Strichen war auch der After haarlos.

Ich Empfehle erst die Geschichten 1-5 zu lesen um den Einstieg zu vereinfachen.

Danke für das viele positive Feedback. Ich werde versuchen ein paar Anregungen und Wünsche zu Berücksichtigen.

Silke faste nach hinten und zog mit beiden Händen die Backen auseinander.

Susi dachte bei sich wenn ich jetzt ein Mann wäre würde ich meinen Schwanz sofort in diese Geile Schlampe rammen.

Susi setzte nun den Rasieren an und mit drei vier Strichen war auch der After haarlos.

Silke blieb mit gespreizten Arschbacken Knien und wartete was Susi nun machen würde.

Susi legte den Rasierer zur Seite und steckte Silke 3 Finger in die triefende Möse.

„Uhm ah ja fick mich, fick mich tief und hart.“

Susi rammte ihr nun die Finger tief hinein und ließ dann schnell einen weiteren folgen.

„ja ja gibs mir ohm ich komme gleich.“

Silke war schon wieder ein einziges geiles Loch. Sie kannte sich selber nicht mehr.

Seit der gestriegen Orgasmusserie war sie mit der kleinsten Berührung sofort geil.

Wie sollte das denn bei der Arbeit werden?

Sie arbeitete in einer kleinen Fleischerei.

Eine Berührung zu vermeiden war hinter dem engen Tresen fast unmöglich.

Ihr Gebieter hatte ihr schließlich befohlen mit entblößten Nippeln und ohne Slip zu laufen.

Sie ertappte sich bei dem Wunsch nicht Susi würde sie ficken sondern ER.

Weitere Gedanken wurden von ihrem Orgasmus weggespült.

Susi merkte an dem rhythmischen Zucken von Silkes Scheidenmuskeln das sie ihren Orgasmus hatte.

Sie nutzte die Gunst der Geilheit und steckte nun auch noch ihren Daumen mit hinein.

Mit einem leichten Ruck verschwand ihre Hand in Silkes Lustschlund.

Silke war inzwischen in einem waren Orgasmustaumel und schrie und zuckte vor ihr.

Susi beugte sich vor und leckte Silkes Arschloch was Silke zum Wahnsinn trieb.

Als Susis Zunge in ihr Arschloch eindrang und so weit es ging hineinglitt, brach Silke zusammen.

Sie hatte keine Kontrolle mehr über ihr Muskeln und lag platt auf dem Boden.

Susis Zunge war durch den plötzlich Zusammenbruch herausgeglitten.

Doch ihre Hand arbeitete immer noch in Silkes Möse.

Sie gnubbelte nun auf dem G-Punkt herum und Silkes Stöhnen und Schreien wurde immer hysterischer.

Silke war nun ein einziges wimmerndes Bündel und Susi zog ihre Hand heraus.

Sie deckte die am Boden liegende Silke mit einer Decke zu und ging wieder zu sich herüber.

Silke dämmerte in einen tiefen Traumlosen Schlaf.

Sie erwachte durch die Türklingel.

Schlaftrunken stand sie auf und taumelte zur Haustür.

Im letzten Moment bemerkte Sie ihre Nacktheit und zog sich schnell einen Bademantel über.

Sie machte noch schnell ihre Haare nass damit sie frisch geduscht aussah und öffnete dann die Tür.

„Achim, was, so schnell hätte ich dich nicht erwartet.“

„Red nicht so viel, las mich rein.“

„Oh natürlich, komme bitte herein.“

Achim ging an Silke vorbei, drehte sich um und griff ihr von hinten an die Brüste.

Silke hatte zum Glück schon die Tür geschlossen.

Lilli ihre Mutter ging gerade vorbei weil Sie zum Schwimmen wollte.

Silkes Brustwarzen richteten sich sofort wieder auf und ihre Möse war auch schon wieder nass.

Achim öffnete nicht einmal den Knoten des Bademantels.

Er zog ihn oben auseinander um die Titten herauszuholen und schob Silke in die Küche.

„Bück dich auf den Tisch.“

Silke gehorchte sofort und stellte sich mit gespreizten Beinen vor den Tisch.

Achim verlor keine Zeit, er hob nur den Bademantel hoch und griff ihr an die Möse.

„Du geiles Luder bist ja schon wieder nass.“

Silke errötete.

„Bitte mein Gebieter fick mich hart und tief mit deinem Riesen.“

„Bitte fick mich ich tu alles für dich.“

Auf diesen Moment hatte Achim gewartet, er stieß ihr seinen Steifen in die glitschige Möse.

„Argh oh um ja ja ja gib ihn mir, härter härter.“

Silke wimmerte in einer Tour und stieß mit ihrem geilen Arsch entgegen.

Achim hämmerte seinen Schwanz in sie, sein Bauch klatschte an ihren Arsch.

Ihre Arschbacken bebten mit jedem Zusammenstoß.

Auf dem Tisch vor Silke Kopf stand eine Obstschale.

Achims Blick viel auf eine Banane, er nahm sie und setzte sie an der Rosette an.

Silke hatte bemerkt das Achim eine Banane nahm und auch was er tun wollte.

Ihr war inzwischen alles egal wen er sie nur fickte.

Das konnte doch nicht sein, war sie ihm hörig?

Achim drückte ein wenig und Silkes Schließmuskel gab sofort nach.

Die Banane verschwand immer tiefer in ihrem Arsch.

„Uhm Oh ja fick mich mit der Banane uhm ja tiefer“

Silke war inzwischen egal was in sie gesteckt wurde, Hauptsache sie wurde gefickt.

Achim schob die Banane bis zum letzten Zipfel in Silkes Arschloch.

Er zog seinen Schwanz kurz vor ihrem nächsten Orgasmus heraus und setzte sich auf einen Stuhl.

Silke stieß mit ihrem Hintern ins Leere.

„Oh nein bitte bitte hör nicht auf.“

So kurz vor dem Orgasmus und dann die Banane in ihrem Arsch, sie wurde fast Wahnsinnig.

„Bitte steck ihn wieder rein, sag was ich tun soll und ich mache es nur steck ihn wieder rein“

Achim stand auf und trat hinter Silke.

Er setzte seine Eichel an ihren geschwollenen Schamlippen an.

Drang aber noch nicht ein.

Silke versuchte mit Gegenstößen seinen Schwanz hinein zu bekommen.

Achim hatte aber damit gerechnet und hielt ihren Arsch fest.

„Nicht so schnell meine geile Sklavin.“

Er hielt ihr einen Zettel vor.

„Unterschreib das und ich ficke dich zu deinem nächsten Orgasmus.“

Silke nahm ohne zu schauen den hingehaltenen Stift und unterschrieb.

Ihr war egal was Sie da unterschrieben hatte, sie wollte nur ihren Orgasmus.

Achim nahm den Zettel und stieß gleichzeitig zu.

Silke stolperte mit einem Aufschrei nach vorne und lag auf dem Tisch.

„Uhm argh ja ja jaaaa ich kooooooooooommmmmmmeeee.“

Ihr Schrei musste bis zu Susi gedrungen sein.

Kurz danach ging die Tür auf und Sie stand in der Küche.

Achim ließ sich dadurch nicht stören und fickte Silke weiter.

Silke nahm Susi gar nicht war.

Erst als Sie sich mit gespreizten Beinen vor Silke auf dem Tisch platzierte.

„Oh Du ich äh arg ich komme schon wieeeddddeerrr.“

Susi sagte nichts sondern zog Silkes Kopf auf ihre Möse.

Silkes stöhnen an ihrer geilen Votze ließ sofort Susis Säfte fließen.

„Nun leck schon deine Schwester du geile Sklavin.“

Silke hatte die Stimme ihres Gebieters durch ihren Orgasmusschleier gehört.

Sie stieß ihre Zunge hervor und direkt in das klaffende Loch ihrer Schwester.

Susi fing auch gleich an zu stöhnen und griff Silkes Nippel um daran zu ziehen.

Achims Eier fingen bereits bedrohlich an zu kribbeln.

Er konnte dieses Tempo nicht mehr lange durchhalten.

Er zog seine Schwanz heraus und spritzte alles über Silke hinweg auf Susi.

So ihr beiden Lustsklavinnen wenn ihr fertig seid leckt euch noch sauber.“

Mit diesen Worten säuberte er seinen Schwanz an Silkes Bademantel , zog sich an und ging.

Silke wollte sich erheben doch Susi drückte ihren Kopf wieder herunter.

„Du leckst mich erst noch zum Orgasmus ehe du entlassen bist“

Silke gehorchte und schleckte was das Zeug hielt.

„Ja ah uhm fick mich mit deiner Zunge.“

Susis Atem ging nun immer schneller und Silke nahm nun ihre Hände zu Hilfe.

Die eine Hand zwirbelte Susis Kitzler.

Silke benutzte Susis eigene Nässe und schob ihr drei Finger in den Arsch.

„Aihh oh mehr mach weiiiter.“

Silke ließ sich das nicht zweimal sagen und steckte auch noch die letzten zwei Finger in den Arsch.

Bis zum zweiten Gelenk gingen die Finger ganz locker in Susi

„A stop nicht weiter, du zerreißt mich ja.“

Silke ließ sich von Susis Vorbehalten nicht stoppen.

Sie nahm ihre Hand aus Susis Arsch heraus und stieß sie ihr in die Möse.

Durch die vorrangegangenen Orgasmen völlig schlaf war Susi wehrlos.

Silkes Hand drang in einem Rutsch bis zum Handgelenk ein.

„Aih auu auu oh „

Susi riss die Augen auf und versuchte sich zu erheben.

Doch Silke drückte sie auf den Tisch zurück und begann ihre Hand zu bewegen.

Susi japste nach Luft und verdrehte die Augen.

„Ohh mhh weiter weiter jaaaaaa“

Silke leckte nun Susis Kitzler und brachte sie so zum Orgasmus.

Dann zog sie ihre Hand langsam wieder heraus und küsste ihre Schwester.

Ihre Zungen verschlangen sich ineinander und tauschten die Liebessäfte.

Dann lösten sie sich voneinander und Susi ging wieder zu sich hinüber.

Silke war völlig aufgelöst.

Was sollte aus ihrem Leben werden?

Wie sollte sie Erwin alles verheimlichen?

Das klingeln des Telefons riss sie aus ihren Gedanken.

„Silke Müller“

„Hallo Ficksklavin“

Achims Stimme ließ sie sofort wieder hellwach werden.

„Du wirst dir nächstes Wochenende frei nehmen, erzähl Erwin von einem Betriebsausflug nach Holland zur Tulpenblüte“

„Ich werde dich Freitagabend an der Haltestelle abholen“

„Wir werden Samstagabend zurücksein.“

„Ja Gebieter“

Silke wusste nun gar nicht mehr was sie machen sollte.

Die Woche verging wie im Fluge und der Freitag stand vor der Tür.

Silke hatte eine kleine Tasche für die Übernachtung gepackt.

Erwin war nicht begeistert, hatte dann aber doch seine Zustimmung gegeben.

Silke stand nun mit wackligen Knien an der Haltestelle.

Achim hielt neben ihr.

„Steig ein“

Silke warf ihre Tasche nach hinten und stieg in den VW-Bus ein.

Achim fuhr los und bog dann zur Autobahn ab.

„Heb deinen Rock hoch“

Silke schob ihren Rock nach oben und bot ihm ihre rasierte Pussy dar.

„Brav meine geile Stute jetzt knöpf die Bluse auf“

Silke sah nach rechts zum neben ihnen fahrenden Auto.

Der Fahrer sah zu ihnen herüber und Achim hielt die gleiche Geschwindigkeit.

Er wollte das der Fahrer sie sah.

Silke blieb nichts über als zu gehorchen. Sie begann ihre Bluse aufzuknöpfen.

Sie hatte wie befohlen in ihren BH Löcher für die Nippel geschnitten.

Diese standen steif ab und es war deutlich zu sehen wie erregt sie schon wieder war.

Der Fahrer streckte seine Zunge heraus und machte Leckbewegungen in der Luft.

„Stell dich hin und zeig ihm auch deine Möse“

Achim sah ihr direkt in die Augen und griff an ihre steife Brustwarze.

Silke stand auf und drehte sich mit ihrem Arsch zum Fenster.

„Spreiz die Backen damit er alles sehen kann“

Sie griff nach hinten und spreizte ihre Arschbacken.

Der Fahrer nebenan musste nun ihre Rosette sehen.

Ihre von ihrer Geilheit bereits glänzenden Schamlippen und ihr großer Kitzler blieben seinen Blicken auch nicht verborgen.

Achim griff herüber und steckte ihr zwei Finger zwischen die Schamlippen.

Silke stöhnte auf.

Achim steckte nun die Finger einmal tief hinein und zog sie dann heraus.

Der andere Fahrer fuhr nur noch mit einer Hand und es war klar was er mit der anderen machte.

„Zieh dich ganz aus und klettere nach hinten“

Silke tat wie befohlen und kletterte nach hinten.

Sie setzte sich auf die Bank und versuchte sich klein zu machen um nicht gesehen zu werden.

Achim griff zum Handschuhfach und zog ein Blatt heraus.

Silke sah nicht was darauf stand aber es musste wichtig für den Fahrer nebenan sein.

Er nickte Achim kurz zu und beschleunigte seine Fahrt.

Achim fuhr auf die rechte Fahrspur und setzte sich hinter den BMW.

An der nächsten Raststätte fuhren beide zum hinteren Teil und hielten nebeneinander an.

Der Fahrer stieg sofort aus und kam herüber.

Silke wäre am liebsten im Erdboden versunken.

Achim stieg auch aus und unterhielt sich kurz mit dem Mann.

Dann kam er zum Auto zurück.

„Geh auf alle viere und sei brav“

Silke ging auf alle viere, froh aus dem Blickfeld zu verschwinden.

Achim öffnete die Seitentür und Silke bemerkte den kühlen Luftzug an ihrem Geschlecht.

Der Fremde musste nun ihre Fotze und Rosette gut sehen können.

Der Bus bewegte sich und kurz darauf hatte Silke auch schon eine Hand auf der Möse.

„Dein Mann sagte mir du brauchst es mehrmals täglich, da kann ich helfen“

Silke zuckte bei dem Klang der fremden Stimme und schloss die Augen.

Nicht das noch kam ihr in den Sinn als der fremde Schwanz in sie eindrang.

Sie versuchte sich mit Nebensächlichkeiten abzulenken.

Doch der in ihrer nassen Möse ein und ausfahrende Schwanz brachte sie immer wieder ab.

Ein Stöhnen entfurh ihren zusammengepre




Zusammenhängende

Griechenland-Urlaub

sexgeschichten

So kann es gehen…Teil 1

sexgeschichten

Mutter Lydia und Tochter Anja

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .