Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Schwarz Porno Geschichten Sex Geschichten

Ein Gefallen für Julia

Autor: juppdidupp

Teil 1

Es war ein sonniger und warmer Sommertag, an dem ich mich entschloss zum Bummeln in die City zu fahren. Eigentlich hatte ich weniger vor etwas zu kaufen, sondern dachte eher daran mir ein bisschen die leicht bekleidete Weiblichkeit in ihren Miniröcken und bauchfreien Tops anzuschauen, dann vielleicht nochmal im Sexshop vorbei zu schauen, um dann gegen Abend meine angesammelte Geilheit bei einer versauten Professionellen auszuleben. Schon bei dem Gedanken mal wieder richtig geil zu vögeln schwoll mein Schwanz an und es wurde eng in meiner Hose.
In der City angekommen, schlenderte ich ein wenig durch die Straßen und bewunderte die erotische Schönheit der Damen, welche in diesem Sommer mal wieder viel Haut zur Schau stellten. Herrliche Anblicke von schönen Beinen in sexy Heels und Ballerinas …, kurze enge Röcke, die die Hintern der Damen schön zur Geltung brachten und dünnen Blusen und Tops. Meine Fantasien kreisten bei diesen Anblicken um die Fragen, ob die Mädels mit oder ohne Slip unterwegs sind, ob sie gerade genau so geil sind wie ich und ob die Mösen wohl blank rasiert sind. Ich dankte kurz dem Gott des Wetters und nahm völlig aufgegeilt Kurs auf den Sexshop. Dort angekommen schaute ich mich kurz um und nahm mit Erstaunen zur Kenntnis, dass bei den Fesselspielzeugen eine schlanke Frau mit langem dunkelbraunem Haar die Angebote unter die Lupe nahm. Sie trug eine weiße dünne Bluse, einen schwarzen engen Minirock, der etwa bis zur Hälfte ihrer strammen Oberschenkel ging, hautfarbene Nylons und schwarze Pumps. Ich schätzte ihr Alter auf Mitte 30. Sie sah aus wie eine dieser Büroangestellten. Mein Gott …, dachte ich …, sieht die Frau geil aus. In meinen Gedanken schob ich ihr ungefragt den engen Rock hoch und steckte ihr gleich hier im Shop meinen harten Schwanz ganz tief in ihre feuchte Möse. Bei ihrer Suche fielen ihr ein Paar Handschellen herunter und sie bückte sich sofort danach. Ihr wohlgeformter praller Arsch streckte sich meinen Blicken entgegen und ich konnte sehen, dass sie sogar Halterlose trug. Oh Mann …, war die sexy. „Wenn Du schon da unten bist Süße, dann kannst Du auch gleich meinen Prügel in deinen geilen Mund nehmen und mir den Saft raus saugen …!“, dachte ich. Ich blickte mich um. Anscheinend waren wir gerade die beiden einzigen Kunden. Unfähig das Angebot an Pornofilmen und Fickheftchen zu begutachten, starrte ich weiter auf diese wunderschöne Frau. Als ob sie meine Blicke spüren, und meine unzüchtigen Gedanken hören konnte, drehte sie sich zu mir um und sie sah mich irgendwie hilfesuchend an. Jetzt erst konnte ich erkennen, dass ihre Bluse fast ganz aufgeknöpft war und ich ihren weißen Spitzen-BH erahnen konnte. Nun, wo sie wusste, dass ich sie anstarrte, konnte ich auch zu ihr gehen und sie ansprechen. Warum auch nicht. Ich hatte ja nichts zu verlieren gerade hier im Sexshop. Ich nahm all meinen Mut zusammen und mit dem Gedanken in meinem Kopf wie wohl ihre Fotze schmeckt, ob sie gerne Schwänze bläst und warmes Sperma schluckt ging ich zu ihr und sagte: „Ganz schön heiß heute, nicht wahr?“ Dabei konnte ich nicht verhindern permanent auf ihre geöffnete Bluse zu starren aus der mir zwei wohlgeformte Brüste zuwinkten. Der Duft ihres leicht verschwitzten Körpers erreichte meine Nase. „Ist doch schön, wenn es so heiß ist. Ich mag dieses Wetter wirklich gerne“, antwortete sie und schmunzelte, als sie meinen Blick in ihren Ausschnitt bemerkte. Bevor ich etwas erwidern konnte, sagte sie: „Sie sehen aus, als ob sie mir helfen könnten.“ „Bei was genau könnte ich ihnen helfen?“, fragte ich. „Na bei diesem Fesselutensilien hier“, antwortete sie und zeigte auf das Sortiment von Ketten Schnallen und Schellen. „Nun“, sagte ich, „ich bin hier zwar nur Kunde, aber vielleicht kann ich ihnen ja behilflich sein.“ Ich sah in ihre grünen Augen und bewunderte ihren perfekt geschminkten roten Mund, der förmlich darum bettelte mit einer ordentlichen Ladung Sperma verziert zu werden. „Die Fesselung muss ordentlich fest sein, aber darf nicht zu kompliziert beim Anlegen sein.“ erklärte sie selbstsicher und fuchtelte hilflos mit einem der Fesselungen herum. Ich stellte mir vor, wie dieses geile Luder gefesselt vor mir liegt und darum bettelt nacheinander meinen Schwanz bis zum Anschlag in all ihre Ficklöcher zu bekommen. Ich griff zu einem Set aus Schnallen und Ketten. „Ich würde dieses hier nehmen.“ sagte ich. „Die Schnallen sind mit Klettverschluss und leicht zu öffnen und zu schließen.“ Eigentlich wollte ich es nur denken, aber da hörte ich mich schon sagen: „Wenn sie möchten, helfe ich ihnen beim Anlegen …“ Eigentlich erwartete ich jetzt eine Ohrfeige oder zumindest eine gewisse verbale Empörung. Sie aber schaute mich nur nachdenklich an, legte einen Zeigefinger an ihre Lippen und sagte: „Nun ja …, das Set ist ja eigentlich nicht für mich, aber vielleicht könnten sie mir wirklich noch behilflich sein.“
Neugierig fragte ich nach: „An was genau hatten sie denn da gedacht?“
„Das ist nicht so einfach zu erklären. Ich schlage vor, wir setzen uns in ein Cafe und ich schau mal, ob ich es ihnen erläutern kann, einverstanden?“, erwiderte sie. Ich nickte, und nachdem sie außer dem Bondage-Set noch einen ziemlich großen Vibrator bezahlt hatte, nahmen wir in einem Cafe in der Nähe Platz. Ihr Name war Julia. Sie erklärte, dass sie alleine lebt und Angestellte in einer Bank sei. Interessiert begann sie mich auszufragen, ob ich in einer Beziehung lebe was ich beruflich mache und ob ich offen für Neues bin. Ich gab Auskunft darüber, dass ich alleine lebte und trotz Beruf über genügend Freizeit verfügte. Es war ein angenehmes Gespräch. Natürlich musste ich währenddessen andauernd in ihren Ausschnitt und ihre geilen Beine mit den Nylons und den Pumps schauen. Am liebsten hätte ich meinen Schwanz ausgepackt und ihr die Halterlosen von oben bis unten mal so richtig vollgespritzt. Ohne mit der Wimper zu zucken sagte sie schließlich: „Du möchtest mich gerne ficken, stimmt’s?“ Ich war erstaunt und sagte mutig: „Ja natürlich möchte ich dich gerne ficken. Du sorgst ja schließlich dafür, dass mein Schwanz mittlerweile so hart ist, dass es schon fast weh tut.“ Julia lächelte und ich hatte den Eindruck, dass sie erleichtert war meine Antwort zu hören. Sie beugte sich näher zu mir herüber und sagte: „Dein Schwanz fickt bestimmt ganz hervorragend.“ „Und nicht nur in feuchte Mösen ramm ich meinen Prügel. In engen Ärschen und gierigen Mäulern kennt sich mein Schwanz auch gut aus. Abgesehen davon, hab ich dich bereits schon in meinen Gedanken von Hinten genommen.“, antwortete ich keck. Sie lächelte und ihre rechte Hand wanderte unter ihren Rock und rieb langsam ihre Fickspalte. Danach hielt sie mir die Hand vor mein Gesicht und ich leckte jeden ihrer Finger mit dem Mösensaft genüsslich ab. Es schmeckte einfach nur lecker. Meinem Schwanz, der schon erregt angeschwollen war, wurde noch härter und klopfte an meinen Hosenspund. „Meine Fötzchen ist mittlerweile so feucht, dass ich wohl mein nasses Höschen ausziehen muss.“, sagte sie und zog sich ungeniert und ziemlich schnell ihren Slip aus. „Den würde ich jetzt gerne haben.“, sagte ich. Ohne zu zögern reichte sie mir ihr Höschen und ich drückte mir dieses wirklich völlig durchnässte geile Stück Stoff an meine Nase und genoss den herrlichen Duft ihrer Möse. „Den kannst du gerne behalten“, sagte sie „aber ich möchte dafür natürlich auch etwas haben.“ „Natürlich gerne, aber nicht hier.“, antwortete ich. Sie nickte erwartungsvoll, ich bezahlte und wir machten uns auf den kurzen Weg zu meinem Auto. „Wir fahren zu mir.“, sagte sie und schob ihren kurzen Rock ganz hoch, sodass ich ihre blankrasierte Möse genau sehen konnte. Das Fötzchen glänzte vor Nässe. Ich lächelte, öffnete meine Hose und ließ meinen Schwanz endlich frische Luft schnappen. Mit einem Ständer Auto zu fahren, ist ziemlich unangenehm. Er stand hart und steif zwischen mir und dem Lenkrad. Julia blickte auf meinen Fickstab und leckte sich ihre Lippen während ihre Hand erneut ihre Fotze befingerte. Mit einem Finger ihrer anderen Hand strich sie über die Eichel meines Schwanzes, leckte sich dann ihren Finger ab und sagte: „Der sieht nicht nur lecker aus, der schmeckt auch lecker. Das gefällt mir sehr du geile Sau. Wichs doch mal ein bisschen, ich möchte sehen wie das aussieht.“ Ich fand die Idee ziemlich geil und begann langsam meinen Riemen zu wichsen, während Julia erst einen und dann zwei Finger in ihre Möse steckte, leise dabei stöhnte und meine Wichserei beobachtete. Als ich endlich losfuhr, packte ich meinen Riemen allerdings wieder in die Hose, ließ diese aber offen. Zum Glück kamen wir ziemlich zeitnah bei Julias Wohnung an.
So schnell es ging, zogen wir uns wieder einigermaßen gesellschaftsfähig an und gingen in Julias Wohnung. Es war eine ziemlich geräumige Wohnung. Sie sah nicht unordentlich aus, aber war auch nicht das Ergebnis von Putzwut. Julia ging voraus. Die Absätze ihrer Pumps klackten auf dem Laminatboden und ihr Hintern wackelte bei jedem Schritt erotisch hin und her. Ich folgte ihr ins Wohnzimmer. „Du fackelst nicht lange mit den Dingen und sagst was du möchtest.“, sagte ich, „das finde ich echt super.“ Julia schaute mich mit einem Schmunzeln an. „So bin ich nun mal. Ich hab gern klare Verhältnisse und bin ziemlich direkt. Allerdings bist du auch nicht gerade schüchtern.“ „Was soll ich sagen? Ich bin nun mal ein Mann, und wenn eine geile Frau wie du mich fragt, ob ich sie gerne ficken will, dann sag ich eben so wie’s ist. Und ich sag es gerne nochmal. Ich würde dich jetzt gerne ficken!“ Dabei schaute ich ihr in die Augen und massierte meinen Schwanz durch die geschlossene Hose. Julia stellte sich dicht vor mich und streichelte mich mit einer Hand über die Brust und mit der anderen über meinen Oberschenkel. „Na, das trifft sich gut. Ich hatte nämlich gerade genau den gleichen Gedanken.“ flüsterte sie mir ins Ohr.
Das hörte sich alles ziemlich gut an. Irgendwie schon wieder zu gut, dachte ich. Sollte ich wirklich so ein Glück haben? Wo war der Haken an der Sache? Als ob Julia meine Gedanken lesen könnte, sagte sie: „Ich brauche Deine Hilfe in einer persönlichen Sache. Es wird dir bestimmt gefallen.“ Ihre Hand vom Oberschenkel wanderte langsam in Richtung meines Schwanzes.
„Kann ich endlich mehr erfahren auf was ich mich da einlasse?“, fragte ich. „Jetzt noch nicht du versauter Stecher. Ich möchte es jetzt erst mal ordentlich besorgt bekommen , bevor ich vor Geilheit noch total auslaufe.“, antwortete sie. Irgendwie hatte ich auch keine rechte Lust mehr auf irgendwelche Erklärungen. Ich wollte es diesem geilen Stück jetzt besorgen, zog mich spontan komplett aus. Mein Prügel stand hart und steif und war bereit dieser sexy Lady ihren Wunsch zu erfüllen. Ich setzte mich in einen Sessel mit Blick auf Julia. Sie stand in der Mitte des Raumes, die Beine etwas gespreizt und massierte sich ihre Titten durch die Bluse. Ich begann meinen Schwanz ganz langsam zu wichsen. „Du siehst so geil aus.“, sagte ich. „Na, dann wichs schön deinen Schwanz, du geiler Bock. Ich möchte, dass er schön hart und groß ist.“ Julia stöhnte dabei leicht und starrte auf meinen Lustspender. „Jaaaa, du geile Fickerin. Sieh schön zu, wie ich meinen Schwanz für dich wichse. Heb deinen Rock hoch und stell dich direkt vor mein Gesicht. Ich möchte deine nasse Fotze sehen!“ Julia stellte sich vor mein Gesicht, zog den Rock hoch und spreizte die Beine, sodass ich freien Blick auf ihre nasse Möse hatte. Ich genoss den süßen Duft der Fickspalte, während Julia mit gierigem Blick meinen Schwanz anstarrte und ihre Bluse fast ganz aufknöpfte. „Und jetzt wichs dir deine nasse Fickspalte du versautes Luder. Ich will sehen, wie deine Finger deine Möse ficken.“, befahl ich. Sofort spreizte diese kleine Sau ihre Beine noch ein Stück weiter und ein Finger glitt langsam in ihre Lustgrotte. Julia schrie leicht auf, als sie begann ihre Spalte mit dem Finger zu ficken. Es dauerte nicht lange und ihre gesamte Fickhand war komplett nass mit geilstem Fotzensaft. Ich beugte mich zu ihrer Möse und begann einen meiner Finger ebenfalls in das heiße Fickloch zu stecken. Ihre Fotze fühlte sich warm weich und nass an. Julia zitterte vor Erregung. Ihre Hüfte bewegte sich langsam vor und zurück. Ich begann ebenfalls ihre Möse mit meinem Finger zu vögeln. Julia stöhnte vor Geilheit, ließ jedoch ihren Blick nicht von meinem harten Schwanz, den ich langsam weiter für sie wichste. Ich zog meinen Finger wieder aus ihrer herrlichen Fickritze und tastete mich zu ihrem Arschloch vor. Als mein Finger den Eingang zu ihrem zweiten engen Loch gefunden hatte, steckte ich ihn ganz langsam hinein. „Jaaaaa …, steck deinen Finger in meinen Arsch! Das ist geil du Sau!“ Julia stieß einen spitzen Schrei aus, als ich meinen Finger gänzlich in ihrem Arsch steckte. „Komm näher du kleines Luder …, ich will dir jetzt die Fotze auslecken und dich mit meiner Zunge ficken.“, sagte ich, und Julia kam gehorsam noch ein Stück näher. Ich tastete erst ganz vorsichtig mit meiner Zungenspitze ihre Schamlippen und leckte dann immer heftiger ihren leckeren Mösensaft, saugte und knetete mit meinen Lippen ihren Kitzler und steckte meine Zunge so tief wie möglich in ihr Fickloch, während mein Finger ihre Arschmöse bearbeitete. Ihr Mösensaft schmeckte herrlich und ich bekam einfach nicht genug davon. Dabei stöhnte Julia ziemlich heftig und ihr gesamter Körper zuckte vor Geilheit. Mein Schwanz war mittlerweile schon ordentlich gewichst und drohte zu spritzen. Also zog ich meinen Finger wieder aus Julias Arsch, beendete meine Leckerei an ihrer köstlichen nassen Fickritze und stand wichsend auf. Mein Gesicht war voller Fotzensaft …, herrlich!!! Ich gab Julia die Anweisung sich auf den Sessel zu setzten die Beine ganz weit zu spreizten und außerdem weiter ihre Fickritze zu wichsen. Dann stellte ich mich vor ihr Gesicht und sagte: „Du solltest jetzt anfangen meinen Schwanz zu blasen, ansonsten stecke ich dir den Prügel gleich in dein nasses Loch und fick dich durch die ganze Wohnung, du kleines Flittchen.“ Das ließ sich Julia nicht zweimal sagen. Gierig und dankbar verschwand mein Riemen in ihrer Mundfotze und sogleich wurde heftig daran gesaugt, während sie mit einer Hand meine Eier massierte. Diese kleine Fickerin verstand es wirklich einen Schwanz zu bearbeiten. Der geile Anblick ihres rot geschminkten Mundes, welcher fordernd an meinem Schwanz saugte war fantastisch und mir fiel wieder ein, dass Sperma auf ihren Lippen eine schöne Sache wäre. Aber vorher wollte ich noch ausgiebig ihre nasse Fotze und ihren geilen Arsch ficken, bevor ich sie mit meinem Saft ausgiebig besudelte.
Julia hörte auf an meinem Schwanz zu saugen und flehte mich an: „ Fick mich jetzt bitte …, ich halte es kaum noch aus und will jetzt deinen geilen Schwanz in meiner Fotze spüren. Steck ihn mir bitte bitte ganz tief rein und fick mich hart durch, du geiler Stecher!“ Dem Wunsch konnte nachgekommen werden. Ich kniete mich vor Julia und spreizte noch ein wenig mehr ihre Beine. Die Nylons fühlten sich einfach nur geil an und ich rieb meinen Prügel erst mal ein wenig an ihren geilen bestrumpften Beinen, während ich mir ihre nasse, vom wichsen angeschwollene blanke Möse genussvoll anschaute. Es war ein wundervoller Anblick dieser glänzend nassen Möse, die ich gleich mit meinem harten Lustspender bearbeiten würde. Das Nylon an meinem Schwanz fühlte sich einfach nur geil an. Mein ebenfalls schon nasser Riemen saute ordentlich die Halterlosen ein und ich hätte zu gern meinen Saft komplett darauf entleert, aber ich wollte es dieser schwanzgeilen Fickerin erst noch richtig besorgen und ihr meine Ladung in ihr süßes Gesicht spritzen. Langsam rieb ich meine Eichel an ihren Schamlippen auf und ab. „Ja, fick mich …, fick mich jetzt, bitte ……!“, flehte mich dieses geile Stück an. Also steckte ich meinen Schwanz langsam in ihre Fickritze. Julia stöhnte heftig auf und bewegte sofort ihren Arsch vor und zurück. Spitze kurze Schreie mit der gierigen Aufforderung meinen Schwanz noch tiefer in ihre Möse zu rammen verließen ihren geilen Blasmund. Also stieß ich meinen Schwanz heftig bis zum Anschlag in ihr geiles warmes feuchtes Fötzchen und begann ihre festen Titten zu kneten.
„Gefällt dir meine geile Möse?“, hörte ich Julia keuchen. „Oh ja, du versaute Fotze.“, stöhnte ich ihr entgegen und begann sie noch härter zu ficken, was Julia offensichtlich sehr zu gefallen schien, denn sie begann heftig zu schreien. Der Sessel, auf dem Julia saß, kam durch meine Stöße ordentlich in Bewegung. Ich hatte das Gefühl dieser Sau meinen Riemen bis ins Hirn zu ficken. „Oooohh …, jaaaaaa …, dein Schwanz ist so geil …., fick mich ordentlich durch, du geiler Kerl!“, schrie Julia vor Erregung. Unter schmatzenden und klatschenden Geräuschen rammte ich ihr mal schneller mal langsamer meinen Schwanz in ihre nasse Fotze. Dabei umfasste ich ihre Fußknöchel und hob ihre geilen Beine nach oben, um noch tiefer in ihre Möse zu ficken. Na warte, dachte ich mir nach einer Weile. Jetzt wird es Zeit dich in deinen geilen engen Arsch zu vögeln. Ich zog meinen Schwanz aus Julias Fickloch, stand auf und sagte ihr, dass sie sich über die Sesselrückenlehne beugen sollte. Etwas benommen und zitternd stand Julia auf, immer noch bekleidet mit ihrer Bluse, welche ihr halb von den Schultern hing, dem hochgezogenen Minirock, den halb heruntergezogenen Nylons und den Pumps. Sie keuchte vor Geilheit und Anstrengung. Ein absolut geiler Anblick. Lächelnd beugte sie sich über die Rückenlehne des Sessels und machte spreizte die Beine. Ein herrlich geformter Arsch präsentierte sich mir. Ich nahm meinen Schwanz tastete mich vorsichtig zwischen ihren Arschbacken und steckte ihn langsam in Julias Arschfotze. „Jaaaaaaaaaaaaa ……“, schrie Julia, als ich begann behutsam ihren Anus zu vögeln. Es war ein geiles Gefühl dieses engen warmen Lochs. Mit einem kurzen aber beherzten Ruck drang mein Riemen tiefer in ihren Arsch. Ein spitzer Schrei quittierte mein Handeln und Ihre Hände suchten wild fuchtelnd nach Halt. „Du hast einen geilen Fickarsch, meine kleine Fickerin. Genau das, was mein Schwanz jetzt braucht.“, stöhnte ich. Ein paar kurze Klapse auf ihre Arschbacken und langsames genüssliches Ficken brachte Julia in Ekstase. „Dein geiler Arsch ist richtig gut zum ficken. Ich werde es dir jetzt richtig besorgen du versautes Luder.“, bemerkte ich, griff in ihr Haar, zog ihren Kopf hoch und stieß meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Arschfotze, um sie dann sogleich ziemlich hart zu ficken. Meine Oberschenkel klatschten in heftigem Tempo auf ihren Hintern. Mit meiner anderen Hand wichste und fingerte ich außerdem ihre schön eingefickte klatschnasse Möse. Dann war es soweit. Julia schrie vor Lust und spritzte eine ordentliche Ladung Mösensaft auf meine Hand. Diese kleine Spritzerin, dachte ich mir. Es erregte mich noch mehr. Der geile Saft ergoss sich nicht nur über meine Fickhand, sondern besudelte außerdem noch die Rückenlehne des Sessels und den Boden. Wir standen in einer Lache aus Fotzensaft. Aber auch ich wollte endlich meinen Saft abspritzen. Ich zog also meinen Fickriemen wieder aus Julias Arsch. Diese keuchte noch vor Geilheit, drehte sich um und fiel vor mir benommen auf die Knie. Genau die richtige Höhe ihr das vom vögeln gerötete Gesicht vollzuspritzen. Ich musste gar nicht lange wichsen, als ich eine schöne Ladung Sperma in Ihr Gesicht und ihren geöffneten Mund spritzte. Voll Geilheit leckte Julia meinen Schwanz sauber, um nicht einen Tropfen Sperma zu vergeuden. Danach setzte ich mich neben sie auf den nassen Boden und küsste sie in der Hoffnung auch noch ein wenig des Saftes abzubekommen.
Nach ein paar Minuten kamen wir beide wieder zu Atem. „Ich bin davon überzeugt, dass du der Richtige für diese Aufgabe bist.“, sagte Julia. „Aufgabe …? Was für eine Aufgabe ? Nun sag schon.“, erwiderte ich ungeduldig. Da begann Julia zu erzählen, dass sie eine einundzwanzigjährige Arbeitskollegin Sarah hatte, welche noch keine großen Erfahrungen mit Männern, vor allem mit Schwänzen, gemacht hat. Sarah war sehr scheu, was das Thema anging. Zwar hatte Sarah schon mal den einen oder anderen Freund, aber irgendwie war sie ziemlich gefrustet, da die Kerle sie nur mal schnell ficken wollten. Sie kannte nur das schnelle einfallslose Rammeln und hatte deshalb Julia auf das Thema angesprochen und um Rat gefragt. Julia sagte zu ihr zu helfen und machte ihr einen Vorschlag. Ihr Plan sah vor einen Mann zu finden, der Sarah auf eindringliche Weise mal die Genüsse und Möglichkeiten eines Liebesspenders vor Augen führt. „Ich soll also deine Arbeitskollegin vögeln.“, fasste ich am Ende von Julias Ausführungen zusammen. „Nicht nur vögeln. Du sollst es ihr mal so richtig besorgen. Ihr den Verstand rausficken. Hast Du damit ein Problem? Du kannst auch ablehnen, nur dann muss ich wieder einen neuen Kandidaten suchen.“ Julia sah mich hoffnungsvoll an. „Weiß Sarah, was du vorhast?“ „Ja, ich habe ihr meinen Plan erzählt. Sie ist einverstanden und vertraut mir. Wenn du mich fragst, freut sie sich schon darauf. Und keine Angst, sie wird dir gefallen.“
„Ok.“, sagte ich nach kurzer Überlegung. Julia lächelte und küsste mich erleichtert, während ihre Hand meinen Schwanz schon wieder bearbeitete. Julias Massage tat ihre Wirkung und mein Fickriemen wurde langsam wieder hart. „Ich möchte, dass du mich nochmal anspritzt. Du und dein Schwanz, ihr seid ein wirklich geiles Team. Und diesmal spritz du bitte deinen ganzen Saft in mein Mund.“, hauchte sie in mein Ohr.
„Na dann blas meinen Schwanz schon mal schön hart, du kleine immergeile Hure. Schön, dass du dein gieriges Fickmaul nicht voll bekommst. Und für deine Arbeitskollegin ist auch noch genug Saft übrig.“
Während Julia meinen Schwanz lutschte, zog ich ihr die Bluse und den Rock aus. Sie hatte eine geile schlanke Figur. Ich begann an ihren geilen Titten zu knabbern und zu kneten. Ich bemerkte, dass es sie aufgeilte, wenn ich ihre Brustwarzen langzog. Julia lutsche ziemlich gekonnt meinen Schwanz und massierte dabei meine Eier. Ich legte mich ganz auf den Boden, der immer noch voll Mösensaft war und genoss ihr geiles Zungenspiel. Nach einer Weile des Blasens und Eierlecken, setzte sich Julia zwischen meine Beine und begann meinen Schwanz zu wichsen. Langsam glitt ihre Hand auf- und abwärts. Mein Prügel stand bereits wieder in voller Pracht und Julias Augen glänzten. „Du musst mir sagen, wenn du spritzt. Ich will den Augenblick nicht verpassen deinen Saft zu genießen.“, sagte Julia ruhig. Ich nickte stöhnend und sah mir das Handspiel dieser geilen Frau an. Julia schaute mir während ihrer Handarbeit in meine Augen, leckte mit ihrer Zunge dabei über ihre Lippen und massierte mit der anderen Hand ihre Titten. „Ein herrlicher Schwanz, den du da hast.“, hauchte Julia. „Wenn ich daran denke, wie dieser Hammer in meinen Löchern gesteckt hat …..“ Die Hand, die eben noch die Nippel geknetet und gezwirbelt hatte, wanderte zu ihrer Möse und begann dieses nimmer satte Loch zu fingern. Ich merkte, wie mir der Saft aus den Eiern gezogen wurde und ich kurz davor war zu spritzen. „Gleich kommt die Ladung, du geiles Stück …“, keuchte ich. Julia reagierte sofort, nahm meinen Riemen wieder in den Mund und wichste schneller. Kurz darauf spritzte ich ihr meinen warmen Saft komplett in ihre gierige Mundfotze. Julia schluckte zweimal kräftig und lutsche dann meinen Prügel sauber, sodass kein bisschen Sperma danebenging oder vergessen wurde. Julia lächelte mich zufrieden an. „Dein Saft schmeckt wirklich lecker. Das hätt ich gerne öfter.“, sagte sie. „Da spricht nichts dagegen. Du melkst meinen Schwanz ja schließlich ziemlich gut.“, antwortete ich noch etwas benommen.
Nachdem wir geduscht hatten, beschloss ich, angesichts der vorgerückten Stunde, Julias Angebot bei ihr zu übernachten wahrzunehmen. Am nächsten Morgen wachte ich nach Julia auf, die bereits in der Küche am Tisch saß und Kaffee trank. Ich ging zu ihr, noch völlig nackt, und setzte mich zu ihr. Sie trug ein buntes kurzes Minikleid und rosa Heels. Ihre Lippen waren passend zu den Heels ebenfalls mit rosa glänzendem Lippenstift geschminkt. Julias Anblick machte mich sofort wieder geil und mein Schwanz begann hart zu werden. Julia blieb dieser Umstand nicht verborgen und schaute lächelnd dabei zu, wie sich mein Kolben langsam erhob. „Ich brauche noch ein bisschen Milch in meinen Kaffee.“, bemerkte Julia. Ich stand auf und hatte vor ihr die Milch von der Küchenzeile zu reichen. „Nein …, nicht diese Milch, du geiler Schwanzträger …!“ Julia zog mich zu sich heran, und begann spontan meinen Schwanz zu blasen und zu wichsen. Ihr warmer feuchter Mund saugte und lutschte meinen Riemen ziemlich fordernd während ihre Hand gekonnt wichste. Noch ehe ich mich versah, war ich kurz davor abzuspritzen. Julia bemerkte das, nahm ihre Kaffeetasse und hielt sie vor meinen Schwanz. Jetzt begriff ich. Mein Sperma war die Milch. Und schon spritzte ich unter Julias Wichserei meinen Saft in ihren Kaffee. Es war herrlich pervers, und ich fand es geil Julias Kaffee veredelt zu haben. Genüsslich leckte Julia die Reste Spermas an meinem harten Riemen ab, rührte ihren Kaffee um und trank ihn langsam Schluck für Schluck mit Genuss aus. „Schön, jetzt ist mein Höschen schon wieder nass. Und das nur, weil dein Schwanz und dein Saft so lecker sind.“, sagte Julia und schmunzelte. „Naja, wenn mein Schwanz so eine geile Frau sieht, dann wird er nun mal hart und will unbedingt spritzen.“ entgegnete ich lächelnd. „Wenn ich auch einen Kaffee bekomme, dann kann ich deiner Geilheit bestimmt noch einen Gefallen tun, und dich hier auf dem Küchentisch nochmal schön durchficken.“ „Das Angebot ist wirklich verführerisch. Mein Fötzchen wäre sofort dafür, aber leider muss ich jetzt ins Büro. Allerdings werde ich mir meinen kleinen Helfer mitnehmen. Dann kann ich es mir auf der Toilette besorgen während ich an deinen Schwanz denke.“, sagte Julia und hielt einen roten Dildo hoch. „Allerdings würde ich gerne noch ein Foto mit meinem Handy von deinem harten Pimmel machen. Dann hab ich wenigstens beim wichsen immer etwas, was mich an geilen Sex erinnert.“ Also stand ich auf und präsentierte Julia und ihrem Handy meinen Schwanz, der noch steif nach oben zeigte.
„Wann sehen wir uns wieder ?“, fragte ich. „Komm doch bitte heute Abend so gegen 19 Uhr wieder hier her. Ich denke Sarah wird dann auch da sein, also beherrsche dich heute mit wichsen und spritzen. Ich möchte deinen Schwanz und zwei prall gefüllte Eier heute Abend in voller Aktion sehen“, antwortete Julia, lächelte und zwinkerte mir zu. Nachdem sie nochmal kurz mit ihrer Zunge über meinen Schwanz geleckt hatte, verließ sie die Wohnung. Ich zog mich an und wollte gerade die Wohnung verlassen, da entdeckte ich Julias schwarze Pumps, die im Flur standen. Die Schuhe sahen sexy aus und ich musste daran denken, wie geil Julia in den Schuhen ausgesehen hatte. Bei diesem Gedanken hatte ich das Bedürfnis zu wichsen. Ich öffnete also meine Hose, holte meinen Schwanz raus und wichste, während ich einen ihrer Pumps in der anderen Hand hielt, daran roch und das glänzende Leder ableckte. Der Duft war sehr erregend und das Gefühl meiner Zunge auf dem Leder grandios, und so dauerte es nicht lange bis ich abspritzen musste. Ich steckte meinen steifen Prügel tief in den Schuh und spritzte eine schöne Ladung Sperma hinein. Der Gedanke, dass Julia den Schuh wieder tragen würde war sehr geil. Dann verließ ich voller Ungeduld und Neugierde auf den Abend die Wohnung und machte mich auf den Heimweg.

Teil 2

Den gesamten Tag über kreisten meine Gedanken um den gestrigen Abend und um den bevorstehenden heute. Ich war sehr gespannt, was mich erwartete und zählte, immer geiler werdend, die Stunden bis dahin. Endlich war es dann soweit. Ich machte mich auf den Weg zu Julia und freute mich darauf ausgiebig zu vögeln und massenhaft Sperma auf und in diese Frau zu spritzen. Ich freute mich darauf ihre Möse zu lecken, ihren geilen Blasmund zu ficken, ihre Titten zu bearbeiten und ihre Geilheit zu hören, wenn es ihr kommt. Außerdem war ich schon sehr gespannt auf Julias Arbeitskollegin. Ich hoffte, dass Sarah keinen Rückzieher machte.

Tagsüber schickte mir Julia über ihr Handy Fotos, auf denen sie auf der Toilette mit gespreizten Beinen sitzt und sich mit dem roten Dildo ihr Fötzchen wichst. Aber immer mit dem dezenten Hinweis darauf, dass ich bei dem Anblick der Fotos nicht wichsen darf. Das war echt hart und leichter gesagt als getan. Dieses gemeine Luder sollte heute Abend dafür büßen und meinen harten Schwanz ordentlich zu spüren bekommen.

Bei Julia angekommen, wurde mir geöffnet und ich betrat die Wohnung. Eigenartiger Weise war niemand zu sehen. Ich stand allein im Wohnungsflur und abgedunkelte Atmosphäre umhüllte mich. Überall brannten Kerzen. Ich konnte hören, wie sich jemand auf hochhackigen Schuhen näherte. Es war Julia. Ihr Anblick faszinierte mich. Sie trug ein kurzes schwarz-weißes Dienstmädchenkostüm samt Spitzenhäubchen und hohen schwarzen Lackheels. Dazu hatte sie schwarze Nylons mit Strapsen angelegt. Julia machte kleine Schritte und kam langsam auf mich zu. „Schön, dass du endlich da bist. Ich bin heute das Dienstmädchen und werde deine Wünsche erfüllen.“ Das klang wie Musik in meinen Ohren. „Die junge Dame ist auch bereits da, und erwartet dich.“ „Nun, das du heute das Dienstmädchen bist, ist ja eine schöne Überraschung. Ich kann dir gar nicht sagen, wie geil ich das finde. Vor allem, weil deine Kollegin auch da ist.“, entgegnete ich und fühlte mich wie ein Kind, dass kurz vor der Bescherung steht und es kaum abwarten kann die Geschenke zu öffnen. Ich folgte der Aufforderung meiner eigenen Geilheit, und griff Julia dabei an die Brust. „Hmmmm ….!“, stöhnte Julia und schloss die Augen. Dann sagte sie:“Zieh dich doch aus. Ich glaube in deiner Hose ist es schon ziemlich eng und außerdem bist du dann gleich vorbereitet für die Party.“ Mein Pimmel schwoll schon an und es wurde tatsächlich eng in meinen Klamotten. Also zog ich mich komplett aus. Nackt mit abstehendem Schwanz stand ich nun vor meinem Dienstmädchen und streckte ihr meinen Fickprügel entgegen. Julia leckte sich ihre knallrot geschminkten Lippen, während sie unablässig meine Latte anstarrte. Am liebsten hätt ich ihr das harte Teil gleich hier in ihre Fotze gerammt, aber ich musste mich beherrschen.

Julia nahm mich an die Hand und führte mich in ein Zimmer gleich neben dem Wohnzimmer. „Tu mir bitte den Gefallen, und rede erst mal nicht mit Sarah. Mach einfach, was du für richtig hälst, ok?“, flüsterte Julia mir zu. Ich nickte, und zusammen mit Julia betraten wir das Zimmer. In dem Raum standen zwei Stühle und ein kleiner Tisch, auf dem Dildos in verschiedenen Größen bereit lagen. Ferner befand sich noch ein großes Sofa am Ende des Zimmers, auf dem viele Kissen in verschiedenen Größen lagen. Von der Decke hing das Fesselset, welches Julia gestern im Sexshop gekauft hatte. An dem Set hing, mit nach oben gestreckten Armen, Sarah und starrte erst mich und dann meinen harten Schwanz etwas ängstlich an. Sarah war eine sehr zierliche Frau mit langen blonden gewellten Haaren. Sie trug eine weiße durchsichtige Bluse, durch die man die Nippel ihrer sehr leckeren kleinen Titten sehen konnte. Dazu einen sehr kurzes schwarzes Rüschenröckchen, der so kurz war, dass man Sarahs weißes Spitzenhöschen ein wenig sehen konnte. Komplettiert wurde das Bild durch weiße halterlose Nylons und weiße hochhackige Lackpumps. Alles in allem ein sehr geiler Anblick.

Mein Schwanz wurde noch steifer. Julia setzte sich auf einen der beiden Stühle und schaute zu ihrer Arbeitskollegin. „Die Fesselung war ihre Idee.“, sagte Julia. Ich griff automatisch an meinen Pimmel und fing an langsam zu wichsen, während ich Sarah anschaute. Ich ging wichsend auf sie zu und strich ihr mit der Hand über ihre Brüste. Sarah atmete laut aus, so als ob Erleichterung und Angst herausgepresst wurden. Ich hob das ohnehin schon zu kurze Röckchen hoch, schaute mir das Höschen an und strich einmal sanft über ihren Venushügel. Das Höschen war schon ein wenig feucht. Stumm ging ich um Sarah herum und knetete ihren kleinen festen Hintern. „Du hast ja wirklich nette Kolleginnen.“, bemerkte ich und schaute zu Julia, die unruhig auf dem Stuhl vor und zurück rutschte. „Hast du Lust es ihr ordentlich zu besorgen?“, fragte Julia. Was für eine Frage! Natürlich hatte ich Lust diese geile Maus zu ficken. „Ich denke, mein Schwanz wird ihr heute eine Menge zeigen können.“, erwiderte ich, griff Sarahs Slip und zog ihn nach oben, sodass sich der vordere Teil des Höschens in ihr kleines Fötzchen schob. „Aaaahhhh….!“, schrie Sarah mit einer Mischung aus Überraschung und Geilheit. Mit meiner anderen Hand griff ich abermals von Hinten an ihre Titten und begann ihre kleinen Nippel zu massieren. Diese kleinen geilen Dinger waren bereits richtig schön hart. Sarah fing an hin und her zu baumeln und dabei leise zu stöhnen. Die Vorstellung dieses zierliche Girl kräftig zu vögeln erregte mich noch mehr. Ich fragte mich, ob mein Prügel überhaupt in ihr kleines enges Arschloch passen würde. Egal …, man wird sehen. Ich stellte mich wieder vor Sarah, die mich mit großen Augen anschaute. Mal sehen, wie sich das dunkelrot geschminkte Blasmaul anfühlt, dachte ich. Ich steckte ihr meinen Zeigefinger in ihren Mund, den sie zögerlich geöffnet hatte. Brav begann Sarah an meinem Finger zu saugen und lutschte mit ihrer Zunge daran. Sehr schön, dachte ich, da wird sich mein Schwanz freuen. Meine andere Hand wanderte unter ihren Rock, schob ein wenig den Slip beiseite und fummelte an ihrer blanken Möse. Mittlerweile war das Fötzchen schon schön nass.

Ich schaute zu Julia, die ihr Kleidchen hochgeschoben hatte und ungeniert an ihrer Möse spielte. „Wichs dich ordentlich, Julia. Nimm am besten einen Dildo vom Tisch, mach die Beine breit und steck dir das Teil tief in deine nasse Fickritze. Ich kann mir vorstellen, dass dein Loch vor Geilheit schon ausläuft.“, sagte ich. Julia lächelte, holte sich einen dicken Dildo vom Tisch, setzte sich breitbeinig auf den Stuhl und begann den Vibrator in ihre Fotze zu stecken. Dabei stöhnte sie laut auf und beobachtete mich und Sarah, die schon etwas lauter keuchte. Sarah starrte mit geilen Blicken auf ihre wichsende Kollegin. Mein Finger an Sarahs Möse spielte erst weiter an ihren Schamlippen und ihrem Kitzler und drang dann langsam ein. Ein lauter spitzer Aufschrei sagte mir, dass ich auf dem richtigen Weg war. Sarahs Fötzchen wurde jetzt richtig nass. Nass, warm und weich. Ich zog Sarah das Höschen bis zu den Kniekehlen herunter und kniete mich vor sie, ließ aber weiterhin meinen Finger in ihrer Lustgrotte. Der süße Duft ihrer Möse stieg mir in die Nase. Ich begann meinen Schwanz an Sarahs Beinen zu reiben, saute die Nylons schön mit meinen Tropfen der Vorfreude ein und streichelte dabei sanft ihre Beine. Sarahs Körper begann zu beben und zu zittern, während ich an den Nylons leckte und anfing sie mit meinem Finger zu wichsen.

Das schien Sarah zu gefallen, denn sie stieß eine Vielzahl von Geilheit getriebener Schreie aus. Ihr Becken begann rhythmisch hin und her zu wippen. Ich zog meinen Finger aus Sarahs nassen Fötzchen und leckte mich an ihrem Bein hoch, bis meine Zunge ihr rasiertes duftendes Fickloch erreicht hatte. Ihren Slip zog ich ganz herunter und ließ ihn an einem Fuß hängen. Mit sanfter Gewalt drückte ich ihre Beine auseinander, soweit das in ihrer Position ging. Ich leckte den süßen warmen Mösensaft gierig in mich auf. Sarah zuckte, als ich meine Zunge in ihre nasse Fickspalte steckte. Ihr Kitzler schwoll vor Erregung an, und ich bearbeitete ihn abwechselnd mit meinen Lippen und mit meinen Zähnen. Sarah begann leise zu wimmern und spitze Schreie auszustoßen. Eine Weile genoss ich den Duft und den Geschmack dieser jungen Möse. Dann drehte ich mich zu Julia, die immer noch den Dildo fickte und lüstern mein Tun beobachtete.

„Das versaute wichsende Dienstmädchen darf mir jetzt meinen Schwanz blasen.“, sagte ich zu ihr. Sofort zog sich Julia den Dildo aus ihrer Möse und kniete sich neben mich, um sogleich meinen Prügel gierig zu blasen. Ich wand mich stöhnend wieder der Jungfotze zu und begann erneut den geilen Saft zu schlürfen. Dabei wanderte der Finger meiner Hand zu ihrem kleinen Arschloch und massierte ihre Rosette, was einen kurzen lauten Aufschrei der Überraschung zur Folge hatte. Sarah musste wohl ahnen, dass ihr Arsch heute gefickt wird. Grinsend schaute ich zu ihr hoch, während das Dienstmädchen weiter fleißig meinen Schwanz wichste und blies. Etwas ängstliche Augen sahen zu mir herunter. Kurz überlegte ich, ob ich Sarah den Finger einfach in ihren engen Fickarsch stecken sollte, ließ es dann jedoch bleiben. Es war echt schwer darüber nachzudenken, wenn einem der Schwanz geblasen wird und man den Mösensaft einer geilen Einundzwanzigjährigen dabei leckt. Sarahs Möse war jetzt nass und tropfte schon fast, also war es jetzt an der Zeit der Kleinen den Schwanz in die Fotze zu stecken und ihr den Verstand rauszuvögeln. Ich schaute zu Julia und gab ihr zu verstehen, dass ich einen Stellungswechsel plante. Julia gehorchte prompt und wir standen auf.

„Stell dich hinter die kleine Fickerin und hab Spaß mit dem kleinen geilen Arsch.“, sagte ich zu Julia, die sich sofort daran machte die Arschfotze ihrer Arbeitskollegin zu lecken. Ich stellte mich vor Sarah, die offensichtlich die Zungenarbeit an ihrer Rosette zu genießen schien und beobachtete die geile Situation. Sarah stöhnte und starrte etwas ängstlich auf meinen steifen Pimmel. Ich hob ein wenig den ultrakurzen Rock hoch, und führte meinen Schwanz langsam an ihr Fickloch. Mit meiner Schwanzspitze massierte ich den glitschigen Eingang zu ihrer Lustgrotte. Das Loch war schön warm und nass. Sarah schrie vor Verzückung auf. Langsam schob ich ihr meinen Fickkolben in ihre heiße Spalte. Die kleine Sau versuchte meinem Schwanz zu entkommen, indem sie sich nach hinten räkelte. Aber Julia hielt ihren schmalen Knackarsch fest, sodass ich immer tiefer in die enge Möse eindringen konnte. Sarah schrie ziemlich laut auf, obwohl mein Prügel erst zur Hälfte ihre Spalte ausfüllte. Mit langsamen Fickbewegungen drang ich immer tiefer ein. Sarahs Körper zitterte und bebte vor Geilheit. Mit einem kräftigen Ruck schob ich dieser kleinen Jungfickerin meinen Riemen bis zum Anschlag in das saftige aber sehr enge Fötzchen.
„Ooooohhh …., aaaaahhhhh …., jaaaaa !!!! Ist das geil ….!!“, schrie dieses junge Flittchen. Ihr Stöhnen und das Geschrei machten mich nur noch geiler. In Sarahs enger Möse fühlte sich mein Schwanz richtig wohl. Unter meinen immer stärker werdenden Stößen konnte Julia gar nicht mehr vernünftig die süße Arschfotze ihrer Arbeitskollegin lecken. Also begann sie mit einem Analdildo in dem kleinen Loch herumzuwichsen.

„Hörst du Julia ? Dem kleinen Luder gefällt es einen Schwanz bis zum Anschlag rein gerammt zu bekommen.“, bemerkte ich keuchend.
„Jaaaaa …, so ist das doch geil. Fick sie richtig schön hart durch, dass ihr hören und sehen vergeht.“ Julias Augen glänzten vor Begeisterung. Ich riss Sarah mit einer Handbewegung die durchsichtige Bluse auf. Die Nippel ihrer Titten waren steif und hart und ich saugte genüsslich daran. Um die kleine Sau besser ficken zu können, nahm ich ihre Oberschenkel und hob sie ein Stück an. Mein Fickkolben rammte unerbittlich in ihre Fickspalte.

„Du perverse Sau. Fick mich …, fick mich …!!!“, wimmerte Sarah. Dem Wunsch wollte ich natürlich nachkommen, allerdings so wie ich mir das vorstellte. Ich zog meinen Schwanz aus Sarahs Möse, um ihn danach sofort wieder bis zum Anschlag in das nasse Fickloch zu stecken. Immer und immer wieder. Sarahs Fötzchen zuckte, ihre Beine verkrampften sich und ein langer Schrei gab mir zu verstehen, dass Sarah wohl gerade einen Höhepunkt gehabt haben mußte. Ich zog meine Ficklanze aus ihrer Fotze und ließ ihre Beine wieder auf den Boden. Julia kam zu mir, stellte sich breitbeinig vor mich hin und begann ihre Möse zu wichsen.

„Das war ja ein schöner Anfang. Du hast die Kleine ja schön gefickt, da werde ich ja noch geiler.“, keuchte sie. „Wir werden auf dem Sofa weitermachen.“, sagte ich, und wichste dabei Sarahs Fötzchen mit der Hand. Aus dem geilen Loch lief der Mösensaft in Strömen heraus und es gab schmatzende Geräusche. Julia und ich lösten die Klettverschlüsse der Handfesselung. Sarah sank stöhnend auf die Knie direkt vor meinen Schwanz. „Los …, mach dein Mund auf, du Luder!“, befahl ich Sarah. Zögernd und mit geschlossenen Augen folgte sie meiner Anweisung. Noch ehe Sarah weiter darüber nachdenken konnte, hatte sie schon meinen harten nassen Prügel in ihrer Mundfotze. Ihre Augen weiteten sich plötzlich und sie stieß einen Schrei aus. Jedenfalls versuchte sie es, aber da mein harter Riemen ihr kleines feuchtes Blasmaul ausfüllte, hörte es sich eher an wie ein Gurgeln. Ich griff ihr mit beiden Händen an ihren Hinterkopf ins Haar und hielt ihren Kopf fest. Dann begann ich mit langsamen Fickbewegungen meinen Schwanz von Mal zu Mal tiefer in ihren Mund zu stecken. „Ich werde dich heute tief in alle deine Löcher ficken, du kleines versautes Stück.“, teilte ich ihr mit. So fickte ich eine Weile Sarahs geiles Fickmaul, während sie gurgelte, stöhnte und ihre Spucke aus den Mundwinkeln floss.
Julia stand daneben, fickte schon wieder ihre Fotze mit dem dicken Dildo und massierte dabei ihre Titten. Stöhnend und keuchend beobachtete sie, wie ich Sarah ausgiebig in den Mund fickte. Sarahs rot geschminkte Lippen glitten an meinem total nass gesabberten Riemen hin und her, während sie mich mit flehendem Blick anschaute. Jetzt wäre es langsam an der Zeit das kleine Luder weiter zu bearbeiten, dachte ich.

„Los Julia, leg dich auf das Sofa.“, sagte ich zu meinem Dienstmädchen, deren Titten mit den harten abstehenden Nippeln schon aus dem sexy Kostüm hingen. Julia tippelte zum Sofa und legte sich rücklings darauf. Immer noch weiter ihre Möse mit dem Dildo wichsend, spreizte sie ihre Beine und stöhnte vor Geilheit. Ich zog unterdessen langsam meinen Schwanz aus Sarahs warmer feuchter Maulfotze, und führte sie zum Sofa.

Sarah konnte sich vor Erregung kaum auf den hohen Schuhen halten. Sie keuchte und wimmerte, als ob immer noch ein Schwanz in ihrer Fickritze stecken würde. Von meinem Fickstab tropfte noch eine Mischung aus meinem Schwanzrotz und Sarahs Spucke in Fäden herab. Ich gab Sarah zu verstehen, dass sie sich vor das Sofa knien soll. Sie hatte jetzt direkten Einblick auf Julias nasse Fotze, in der immer noch der Dildo steckte und Mösensaft produzierte. Sarah schaute mit großen ungläubigen Augen auf den tief in der Fotze ihrer Mutter steckenden Dildo. Julia lächelte, und zog langsam den Freudenspender aus ihrer Fickritze. Dann streichelte sie über Sarahs Kopf und zog ihn sanft an ihr triefendes zuckendes Fickloch. Sarah kam dem nur zögerlich nach.

„Na los, du kleine Fickerin. Leck Julias geile nasse Fotze!“, sagte ich und drückte Sarahs schmalen Körper zu Julia. Die stöhnte auf, als Sarahs Mund sich in dem Fickloch vergrub und schmatzend den warmen Fotzensaft schlürfte. Dieser Anblick machte mich so richtig geil, und ich begann Sarahs Arsch zu streicheln und zu massieren. Meine Finger wanderten zwischen ihre Arschbacken. Alles war nass vom Ficken, und so fing ich an ihr Arschloch zu lecken, während meine Finger Sarahs Fötzchen wichsten. Der Saft an ihrem Arsch schmeckte herrlich und Sarah bewegte langsam ihren Hintern hin und her. Es schien ihr zu gefallen. Ich unterbrach kurz meine Leckerei und schaute zum Tisch, auf dem neben den Dildos auch noch ein Analplug lag. Na super, dachte ich. Genau das was ich jetzt gebrauchen kann. Ich schnappte mir den Analplug, spuckte ihn ordentlich nass, und steckte ihn langsam und unter sinnlosen Protestbewegungen in Sarahs kleine Arschfotze. Bis zu Anschlag drückte ich ihr das Teil ins Loch. Sarah stieß einen spitzen Schrei aus, wurde aber sofort wieder kraftvoll von Julia an deren Fickfotze gedrückt.
„Und jetzt lernst du meinen Fickriemen mal von einer anderen Seite kennen, du kleines Flittchen.“, sagte ich, nahm meinen Schwanz und steckte ihn mit einer energischen Bewegung gnadenlos in Sarahs triefendes Fötzchen. Tief und immer tiefer rammte ich ihr meinen Lustpfahl in ihr saftiges Loch. Sarah erstarrte und schrie laut vor Lust auf. Sofort fickte ich ihre Möse mit heftigen Stößen und gab ihr dabei ab und zu einen Klaps auf ihre festen Arschbacken.

„Jaaa…, los du unersättliche Fotze, fick meinen geilen harten Schwanz.“, keuchte ich voll Geilheit. Dann begann ich den Analplug zu drehen und zu bewegen. Sarahs Körper wand sich unter meinen Stößen, zitterte und bebte. Ihre Hände ruderten hilflos in der Gegend herum, während Julia ihren Kopf weiter an ihre immer geile Fotze drückte und ebenfalls laut stöhnte. Nachdem ich das kleine schön eingefickte Fötzchen ausgiebig gerammt hatte, zog ich zuerst meinen Schwanz und dann den Analplug aus Sarahs mittlerweile schön gedehnten Ficklöchern, hob sie hoch und legte die kleine völlig benommene Fickstute rücklings auf das Sofa. Ihr süßes Gesicht war voll von Julias Mösensaft, der Lippenstift war über das halbe Gesicht verschmiert und ein leises Wimmern war von ihr zu vernehmen.

Sie leistete keinerlei Widerstand, ihre Augen waren geschlossen und ein zufriedenes Lächeln zeichnete sich auf ihren vom Fotzensaft verschmierten Lippen ab. Genau der richtige Moment, dieser versauten kleinen Fickerin den Rest zu geben. Ich schob mir den zierlichen Körper in die richtige Position, griff mir die Fußknöchel und hob Sarahs Beine nach Oben. Der Blick auf ihre Fotze und ihr Arschloch war frei. Julia erkannte, was ich vor hatte, und kniete sich über Julias Oberkörper, sodass ihr Hintern zu Sarahs Gesicht zeigte. Sie nahm mir Sarahs Beine ab und hielt sie weiter in die Höhe. Ich griff meinen Schwanz, wichste ihn nochmal ein wenig, und steckte ihn hemmungslos zur Hälfte in Sarahs geiles Arschloch.
Sarah erwachte aus ihrer Benommenheit, riss die Augen auf und schrie ein lautes „Jaaaaaaaaaaaaaaaaa ….!!“ Sarahs Arschfotze war trotz vorgehender Bearbeitung immer noch ziemlich eng, aber genau das empfand ich als sehr erregend. Ich fragte mich, ob dieser kleine geile Hintern wohl platzen würde, wenn ich meinen Prügel bis zu Anschlag in das Loch rammte. Ich begann langsam das Arschloch zu ficken. Julia konnte durch ihre Sitzposition alles genau beobachten, und starrte voller Geilheit auf meinen Riemen, der sich bei jedem Stoß weiter in Sarahs Arschfotze drückte.

„Ooohhh …, das sieht so geil aus, wenn du dieses geile kleine Ding in den Arsch fickst.“, sagte Julia. In diesem Augenblick entschied ich mich meinen Fickprügel bis zum Anschlag in das enge warme Fickloch zu rammen. Sarahs Körper verspannte kurz sich und sie schrie einen langen spitzen Schrei hinaus. Ich rammelte förmlich dieses geile Loch, während Sarah vor Erregung und Lust schrie und stöhnte. Auch ich wurde immer geiler und wollte dieser kleinen Sau endlich eine ordentliche Ladung Sperma zukommen lassen.

Als mir der Saft langsam hochstieg und mein Schwanz drohte zu explodieren, zog ich den Prügel aus Sarahs Lustarsch und spritzte mit einem lauten Schrei die volle Ladung auf ihre vom Ficken angeschwollene Fotze und ihr total gedehntes Arschloch. Der Saft klatschte so heftig auf die Löcher, das es nur so spritzte. Das geile Zeug lief und tropfte dann langsam ihre Arschritze hinunter. Ich wischte die Reste des Spermas von meinem Schwanz an Sarahs Nylons ab, während Julia schon damit begonnen hatte meinen Ficksaft mit der Hand auf Sarahs Möse, Arsch und Bauch zu verteilen. Zwischendurch leckte sie genießerisch das Sperma von ihrer Hand ab. Ich stand auf, setzte mich zufrieden auf einen Stuhl und beobachtete die Szenerie.

Julia und Sarah saßen nun nebeneinander auf dem Sofa. „Na, meine Süße …, hab ich zu viel versprochen? Der Mann ist doch wirklich nicht schlecht, oder?“, fragte Julia ihre Arbeitskollegin, die immer noch etwas benommen nach Luft schnappte und ziemlich zufrieden aussah. Die aufgerissene Bluse hing ihr von den Schultern und ihre bestrumpften schlanken Beine zitterten noch ein wenig. Sie schaute mich an und lächelte. „Ich hab gedacht der Kerl bringt mich um, als er in mich eindrang, aber es war wirklich fantastisch.“, flüsterte sie schüchtern Julia zu.

„Hör mal Sarah. Wir können hier ganz offen sprechen. Sag nicht ´in mich eindrang´, sondern sag ruhig ´als mich dieser harte Schwanz so geil gefickt hat´. Ok ? Möchtest du mehr von diesem geilen Fickriemen?“, fragte Julia und zeigte auf meinen Schwanz. Sarah schaute verschämt nach unten und sagte dann kaum hörbar:“ Oh ja. Ich würde diesen …, diesen …, na diesen geilen Schwanz gerne nochmal spüren. Am liebsten jetzt gleich …!“

„Entschuldige Sarah, aber ich konnte dich gerade nicht verstehen. Was möchtest du?“, bohrte Julia lächelnd nach und schaute mich dabei an. Sarah hob ihren Kopf, starrte meinen Schwanz an und sagte dann laut:“ Ich will, dass mich dieser geile dicke harte Schwanz nochmal so richtig durchfickt. Und ich möchte endlich eine Ladung Sperma ins Gesicht bekommen. Am besten jetzt gleich!“ Julia schaute mich an.

„Du hast es gehört. Sie will deinen Schwanz nochmal in ihren Ficklöchern spüren. Was meinst du, sollen wir ihr das ermöglichen? Immerhin hat sie ja heute schon einen ziemlich geilen Fick gehabt.“, sagte Julia zu mir. Ich schaute die beiden Mädels lächelnd an.

„Nun“, begann ich zu antworten, „Sarah in all ihre Löcher zu ficken hat richtig Spaß gemacht. Ich kann mir sehr gut vorstellen ihr nochmal meinen Fickprügel zur Verfügung zu stellen und ihr dann in ihr geiles Blasmaul zu spritzen. Ja …, ich bestehe sogar darauf. Aber ich würde sagen, Julia, du zeigst dieser kleinen Fickstute doch mal, wie man so einen hartes Fickrohr baut, bevor es einen fickt.“ Dabei nahm ich meinen Schwanz in die Hand und wedelte ein wenig damit herum.

Julia verstand sofort. Sie nahm Sarah an die Hand und beide kamen zu mir herüber. „Bevor so ein Schwanz deine Fotze beglücken kann“, begann Julia zu erklären und nahm meinen halbsteifen Riemen in die Hand, „muss er natürlich schön hart und steif sein. Dabei bückte sie sich zu mir herunter. Ihre geilen Titten baumelten mir vor den Augen und ich fasste instinktiv an ihre Nippel. Sarah beobachtete uns aufmerksam. Sie stand nun sehr nah vor mir und ich konnte den Duft von Mösensaft und Sperma wahrnehmen.

Julia lächelte mich an und erklärte weiter:“ Es gibt verschiedene Möglichkeiten so einen Prügel stoßbereit zu machen. Du kannst ihn in die Hand nehmen und schön langsam wichsen. Siehst du …, so geht das.“ Julia fing an die Vorhaut meines Pimmels langsam hoch und runter zu schieben. „Dabei kannst du nach den Hodensack vorsichtig massieren.“ Ihre zweite Hand strich sanft über meine Eier und ich spürte, wie mein Schwanz wieder langsam anschwoll. Julia spürte das und hörte auf meinen Schwanz zu wichsen.
„Na los Süße …, probier es ruhig mal.“ Sarah nahm zögernd und sehr vorsichtig meinen Schwanz in die Hand und begann zu wichsen. So, wie es Julia ihr eben gezeigt hatte. Mit der anderen Hand streichelte sie meine Eier. Dabei starrte sie fasziniert auf meinen Prügel, der sich zu regen begann. „Du kannst sehr gut wichsen, Sarah. Mein Fickkolben wird schon langsam hart. Greif ruhig etwas fester zu.“, stöhnte ich und Sarah lächelte.

„Du kannst dabei dein Fötzchen schon mal mit deiner anderen Hand fingern, damit dein Fickloch schön feucht wird.“, erklärte Julia weite, stellte sich vor mich und wichste sich vor meinen Augen ihre Möse, die sofort vor Feuchtigkeit zu glänzen begann. Sarah betrachtete mit leuchtenden Augen das Gewichse ihrer Arbeitskollegin. Schmatzende Geräusche meines Schwanzes und Julias Ritze waren zu hören. „Zeig dem Kerl, wie geil du auf einen Fick mit ihm bist. Lass ihn den Duft deiner Fotze riechen.“, sagte Julia und reckte mir ihr gewichstes Fickloch entgegen. Der süße Duft ihres Saftes drang in meine Nase und machte mich scharf.

Sarah ließ meinen Schwanz los und stand nun ebenfalls auf, stellte sich neben Julia und begann ebenso ihre Möse zu fingern. Auch dieses geile Fickloch wurde auf der Stelle nass. Dabei fing Sarah an geil zu stöhnen und ich genoss den Anblick dieser beiden Wichserinnen. Zwei nasse Fotzen die direkt vor mir massiert, gewichst und mit den Fingern gefickt wurden. Kein Wunder, dass meine Lanze ziemlich schnell wieder hart und steif wurde. Die beiden Fickerinnen schauten auf ihr Werk und sahen sich beglückt in die Augen.

Ich stand auf und sagte:“ Und so fickt man im Stehen.“ Ich stellte ein Bein von Julia auf die Sitzfläche des Stuhls. Der hochhackige Schuh klackte heftig auf das Holz. Danach stellte ich mich hinter Julia, hob das Dienstmädchenkleid hoch und steckte ohne zu zögern meinen harten Prügel in ihre nasse Fickspalte. Julia stöhnte geil auf und streckte mir ihren geilen Arsch entgegen indem sie sich ein wenig bückte. Ich fickte sie von Anfang an hart bis zum Anschlag in ihre warme nasse Möse.

„Jaaaah …, tiefer du Sau!“, hörte ich Julia stöhnen. Sarah schaute meinem Treiben gespannt zu. Sie kniete sich unter uns und genoss den Anblick meines Schwanzes, der immer und immer wieder mit voller Wucht die triefende Möse ihrer Kollegin gerammt wurde. Julia begann spitze Schreie der Geilheit auszustoßen. „Sieht geil aus, wie dieser geile Schwanz deine Fotze fickt.“, sagte Sarah und schaute neidisch weiter zu. „Jaaaa …, geil …, fick mich …!“, war die kurze keuchende Antwort von Julia.
Sarah stand auf und stellte ebenfalls ein Bein auf den Stuhl. Julia lächelte ihrer Arbeitskollegin zu. Ich verstand und zog mein Fickprügel aus Julias nassen warmen Fotze, um ihn sogleich genau so unerbittlich und gnadenlos bis zum Anschlag in Sarahs enge aber durchnässte Möse zu stecken. Die Spalte war im Vergleich zu Julias Fickloch wirklich sehr eng, aber dafür streckte mir Sarah diesmal ihren kleinen geilen Arsch ordentlich entgegen. Laut stöhnend genoss Sarah meinen Schwanz tief in ihrer Möse und ich begann sie ebenso heftig zu ficken, wie zuvor Julia. Sarah schrie völlig enthemmt vor Lust:“Fick mich …, jaaaaa …, fick mich richtig durch, du geiler Bock!“ Jetzt war es Julia die sich unter uns kniete und begann meinen Schwanz und Sarahs Fötzchen während des Ficks zu lecken. Dabei zog sie mit einer Hand abwechselnd an den harten Nippeln ihrer Titten.

Eine ganze Weile hämmerte ich Sarahs enges Fötzchen ordentlich durch. Sarah stöhnte, schrie und zitterte vor Erregung. Ihr zierlicher Körper wand sich geil vor und zurück. Diese kleine Sau war schier unstillbar und konnte gar nicht genug von meinem Schwanz bekommen. Dann merkte ich, dass das kleine Fickerchen so sehr mit meinen Stößen mitging, dass sie fast umgefallen wäre. Also zog ich meine Ficklanze aus dem geilen Loch und stieß ihn augenblicklich in das schon bereitstehende gierige Blasmaul von Julia, die immer noch unter uns kniete. Die begann unverzüglich den Mösensaft von meinem Riemen zu lecken. Sarah setzte sich mit gespreizten Beinen auf den Stuhl und schaute etwas benommen Julias Zungenspiel zu. Ich schaute zu Sarah.

„Na los, du kleine verfickte Sau.“, sagte ich keuchend zu ihr, „Nimm dir einen Dildo und fick dich damit schön weiter. Ich will sehen, wie du es dir machst.“ Sarah griff mit zitternder Hand zu einem der Freudenspender und fing an ihn langsam an ihrer Fotze zu reiben. Dabei beobachtete sie weiter die Arbeit meines Dienstmädchens. Julia schielte zu ihrer Arbeitskollegin hinüber und sagte:“Na los Schätzchen. Steck dir den Fickstab tief in deine nasse Spalte und zeig uns, wie du gerne gefickt werden möchtest.“ Sarah steckte sich den Dildo langsam in ihre Möse und stöhnte dabei auf. Den Blick nicht von meiner Ficklatte lassend begann sie es sich heftig mit dem Dildo zu besorgen. Es schmatzte geil, wenn sie sich den Freudenstab immer tiefer in ihre vor Mösensaft triefende Fickritze steckte und wieder herauszog.

„Keine Angst mein kleines Luder.“, sagte Julia zu Sarah, „Den geilen Ficksaft aus dem Schwanz hier überlasse ich dir.“ Ich fand es an der Zeit wieder zu ficken, und führte Julia zum Sofa, auf dem sie breitbeinig rücklings Platz nahm. „Komm du auch her, du kleine Wichserin. Du bekommst heute auch nochmal meinen Schwanz zu spüren. Und lass den Fickstab in deiner Möse.“, sagte ich zu Sarah, die immer noch brav wichsend auf dem Stuhl saß und vor sich hin stöhnte. Gehorsam kam Sarah ein wenig wankend auf den Pumps mit dem Dildo in ihrer Fotze zu uns. Es sah ungeheuer geil aus, wie dieses junge Ding wichsend auf uns zu kam. „Leg dich rücklings auf neben Julia und mach die Beine breit.“, sagte ich zu Sarah. Weiter wichsend legte sich Sarah neben ihre Kollegin. Gierig schaute sie auf meinen Fickriemen und ihr Gesichtsausdruck sagte mir, dass sie sofort gefickt werden wollte.

Nun lagen da zwei nasse Fotzen und zwei geile Arschmösen nebeneinander vor mir und warteten auf meinen Freudenstab. Als erstes nahm ich den Dildo aus Sarahs Fickloch und steckte ihn langsam in das direkt darunter liegende Arschloch. Sarah schrie kurz vor Geilheit und begann mit Fickbewegungen. Also rammte ich ihr das Teil immer wieder in das enge geile Loch. Mit der anderen Hand führte ich meinen Fickprügel an Julias Fötzchen und steckte ihn gleich bis zum Anschlag hinein. Auch Julia begann zu stöhnen. Nun bumste ich dieses geile Dienstmädchen heftig, während ich die Arschmöse der Jungfickerin mit dem Dildo heftig fickte. Beide Mädels keuchten und schrien im Duett: „Jaaaaa …, fick mich. Tiefer …! Ist das geil …, besorg es mir …, bitte …!“ Sarahs Fickspalte lief vor Geilheit schon aus. Nachdem ich ausgiebig Julias Fotze gefickt hatte, zog langsam meinen Schwanz aus Julias Fickgrotte, positionierte mich zwischen den zitternden Beinen von Sarah, und steckte ihr langsam meinen Kolben in ihr nasses Loch. Den Dildo ließ ich dabei weiter in ihrer Arschfotze rein und raus gleiten.

Ich spürte in Sarahs Fotze das Vibrieren des Dildos, was mich dazu veranlasste die Härte meiner Stöße zu erhöhen. Fast schon brutal rammte ich dieser kleinen versauten Fotze meinen harten Schwanz tief bis zum Anschlag ins Loch. Ab und zu machte ich eine kleine Pause, um danach weiter in die schmatzende glitschige Fickritze zu stoßen. Abgesehen davon sorgte ich dafür, dass der Dildo pausenlos ihren nassen Arsch tief fickte. Mit zwei Kolben gleichzeitig in den Löchern schrie und gurgelte Sarah nur unverständliche Worte. Ihr Körper zuckte und wand sich vor Geilheit. Julia schaute dem Treiben begeistert zu. „Ja, fick diese kleine geile Sau ordentlich durch.“, feuerte sie mich an. „Fick sie tiefer …, jaaaaa! Stoß hart zu du geiler Sack!“ Ich griff Julia ins Haar, zog sie zu mir heran und steckte ihr meine Zunge in ihren heißen Mund. Ihre Zunge erwiderte meine Aktion und züngelte heftig in meinem Mund, während sie mir anfeuernde Klapse auf meinen Arsch gab.

Langsam merkte ich, dass mein Schwanz spritzen wollte. Ich zog also langsam meinen Fickkolben aus Sarahs Fotze. Den Dildo ließ ich in ihrer Arschfotze stecken. Ich stellte mich aufs Sofa, sodass Sarah zwischen meinen Beinen lag. „Mach deinen geiles Blasmaul auf, du Sau. Ich spritze dir jetzt die Ladung rein.“, keuchte ich und zog mit einer Hand Sarahs Kopf zu meinem Schwanz, während ich mit der anderen Hand meinen Schwanz wichste. Die öffnete benommen die Augen und riss sogleich ihren Mund weit auf. „Komm du geiler Stecher. Spritz mir deinen Saft ins Maul!“, hauchte Sarah. Julia kniete sich neben uns auf das Sofa und wichste ihre Möse auf das Heftigste während sie meinen Schwanz beobachtete. Als ich merkte, dass ich spritzen musste, hielt wichsend ich die Spitze meines Prügels in Sarahs Mund und schoss ihr mit einem lauten Stöhnen die gesamte Spermaladung bis in den Rachen. Sarahs geöffneter Mund war bis zur Unterlippe voller Sperma. „Na los Kleine. Schluck den geilen Saft.“, sagte ich zu ihr. Sarah schloss den Mund und schluckte ohne das Gesicht zu verziehen die Flüssigkeit herunter. Danach leckte sie sich mit der Zunge über ihre Lippen und lächelte. „Hmmmmmm, ist das lecker.“

Sie griff meinen Schwanz und lutschte genüsslich alle Säfte die noch daran hingen ab. Als sie damit fertig war, ließ ich mich erschöpft neben sie auf das Sofa fallen. Julia begann Sarah zu küssen. Auch sie mochte den Geschmack meines Spermas, und hoffte wohl noch etwas in Sarahs geilem Maul zu finden.

Teil 3
Da saß ich nun ausgepumpt und erschöpf neben den beiden geilen Fickerinnen und schaute den Mädels dabei zu, wie sie sich gegenseitig ihre Zungen in die Münder steckten. Ein wirklich sehr anregender Anblick. Wenn ich nicht eben gerade auf Teufel komm raus geil gefickt hätte, würde ich sofort mitmachen. Mein vorher so harter Schwanz wurde langsam schlaff und ich bekam nach dieser ganzen Fotzenleckerei das große Bedürfnis etwas zu trinken. Also stand ich auf, und ging in die Küche. Ich fand eine Flasche Wasser, setzte mich an den Küchentisch und trank mit einem Zug die halbe Flasche leer. Ich musste daran denken, was die letzten zwei Tage so passiert war und kam zu dem Schluss, dass das alles so unglaublich es auch schien tatsächlich passierte. Unweigerlich musste ich schmunzeln bei so viel Glück. Ich fand es einfach nur geil.

Mit einem Mal hörte ich das Geräusch von hohen Absätzen, die sich näherten. Dann stand Julia in der Tür und lächelte mich an. „Die Kleine ist so fertig, dass sie eingeschlafen ist. Du hast sie dermaßen durchgefickt, dass sie sich wohl erst mal erholen muss, und ich bin fest davon überzeugt, dass es ihr richtig Spaß gemacht hat, denn sie lächelt sogar noch im Schlaf.“, sagte sie. „So einen geilen Ficker wie dich findet man nicht an jeder Ecke.“ Sie nahm einen Stuhl, stellte ihn mir gegenüber auf, setzte sich mit langsamen anmutigen Bewegungen hin und schlug ihre geilen Beine übereinander. Das Dienstmädchenkostüm war ordentlich zerwühlt. Die Ärmel hingen herab und ihre wohlgeformten Brüste hingen halb aus dem Oberteil heraus. Julia griff die Wasserflasche, die auf dem Tisch stand, und nahm einen kleinen Schluck, bevor sie sich den Rest langsam über ihre Titten goss. „Hmmmm“, stöhnte sie und schloss die Augen. „Das tut gut!“

„Herrlich“, sagte ich, „irgendetwas an dir ist immer nass …!“ Julia schaute mich mit Schlafzimmeraugen an und sagte: „Ich bin nun mal immer geil. Vor allem auf so einen ausdauernden Schwanz wie diesen.“ Sie hob ein Bein und schob den beschuhten Fuß direkt unter mein Gehänge. Mein Schwanz lag nun auf dem Hochhackigen. Julia spreizte ihre Beine, sodass ich einen schönen Blick auf ihr süßes Fötzchen hatte. „Du magst Schuhe gern, stimmt’s?“, fragte Julia und begann ihren Fuß unter meinem Gemächt langsam auf und ab zu bewegen. „Mich erregen Hochhackige sehr. Da muss ich sofort ans Ficken denken.“, antwortete ich und genoss den geilen Anblick ihrer bestrumpften Beine und ihrer immer geilen Möse. „Du warst ein ungezogener Junge und hast in meine Pumps gespritzt, stimmt’s?“, fragte sie lächelnd. „Ja sicher habe ich das. Ich habe mir das geile Teil auf meinen harten Schwanz gestülpt und mit dem Gedanken an dich, wenn du sie trägst, eine ordentliche Ladung rein gespritzt. Ich fand den Gedanken, wenn du ihn wieder anziehst ziemlich geil.“, antwortete ich selbstsicher und war gespannt auf Julias Reaktion.

„Du geiler versauter Spritzer.“, sagte sie. Sie machte eine Pause, bevor sie weiter sagte: „Mach das ruhig öfter. Ich fand das Gefühl so geil, dass ich am liebsten nur noch Spermaschuhe tragen würde.“ „Den Wunsch kann ich mit Freuden erfüllen. Dein Schuhsortiment ist ja anscheinend von der geilen Sorte.“, antwort




Zusammenhängende

Verbranntes Leben Teil 2

sexgeschichten

Tittenspiele im Lagerhaus

sexgeschichten

Unsere Insel

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .