Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sex Geschichten

Die Beichte

Mich hat schon eine lange Zeit mein Gewissen geplagt dass ich meiner Herrin nicht die Wahrheit über die Flirt Seite Harzflirt erzählt habe, sie hat es vermutet dass ich dort angemeldet bin und das ich dort mit anderen Frauen am flirten bin, was in meinem Vertrag verboten ist.
Ich konnte nicht anders, ich schrieb ihr die Wahrheit und hoffte sie würde es verstehen ich hoffte sie würde es mir verzeihen. Ich schickte ihr eine Mail und wartete auf ihre Reaktion, die kam ein wenig später…. Du Wurm, ich habe gewusst dass du dich da rumtreibst. Ich habe gewusst dass du nicht ehrlich zu mir bist, du wirst heute 15 Uhr zu mir kommen, du wirst dich sofort dort löschen, und hier empfängst du die angemessene Strafe.
Ich hoffte sie wird nicht zu hart und bereitete mich drauf vor.
Kurz vor 15 Uhr als ich schon unterwegs war. Bekam ich eine SMS…. Ich bin nicht Zuhause, aber du sollst trotzdem deine Strafe heute bekommen, in meinem Auto das offen steht liegt der Wohnungsschlüssel, du wirst allein hoch gehen , du wirst dich im Bad ausziehen, dann ziehst du dir deine Kopf Haube an , gehst ins Wohnzimmer und legst dich mitten auf dem Fußboden wie ein Kreutz, irgendwann werde ich dann auch kommen und mir dich vornehmen. Ich senkte mein Kopf parkte mein Auto und ging auf das Auto meiner Herrin zu, die Fahrer Seite war wie besprochen offen, ich nahm den Schlüssel raus und ging hoch in ihre Wohnung.
Ich bin direkt ins Bad, ich zog mich aus, dachte Augenblick nach ob es richtig ist was ich hier tue, aber ein Zurück gibt’s nicht ich habe es ihr jetzt gebeichtet….
Ich ging ins Wohnzimmer wie sie verlangt hatte, zog meine Ganzkopfmaske an, legte mich wie verlangt auf dem Fußboden und wartete. Sie kam etwa 20 min später… Da bist du, ja du ungehorsamer Wurm. Du hast mich betrogen, du hast gegen unseren Vertrag verstoßen, das werde ich dir nicht verzeihen. Sie stellte sich neben mir, sie hatte hohe Stiefeln an mit hohen Absätzen. Nylons, und einen Minirock .
Ich konnte es aber nicht sehen… sie lief extra etwas durch den Matsch , damit ich noch mehr erniedrigt werde, sie stellte ein Bein auf mein Po und rieb die dreckigen Stiefeln über meinen Arsch, sie pikste mit den dünnen Absatz ab und zu rein so dass ich nur zusammen zuckte wegen dem Schmerz
Sie sagte. was ich jetzt mit dir mache ist nicht die Strafe dafür was du getan hast die bekommst du kommende Woche, ich werde dich nur etwas drauf vorzubereiten.
Im gleichen Augenblick stellte sie ihr Bein so dass der spitze Absatz direkt an meinem Po loch stand und sie drückte leicht zu, ich zuckte zusammen, es war kalt und nicht besonders angenehm…. Sie drückte noch mehr zu und der Absatz versank in mir, ich zischte leicht. Glaubst du dieser Schmerz ist annähernd so wie sich eine betrogene Herrin fühlt? Nein mein Lieber das ist im Vergleich nichts…. Sie nahm jetzt ihren Absatz raus und ging auf die andere Seite und drückte mir die Stiefelspitze vor die Nase… Leck ihn sauber….
Ich tat es ich kreiste meine Zunge darüber…. das reicht…. Geh jetzt ins Bad…. Und warte…. Ich stand auf und ging zum Bad
Dort blieb ich stehen und wartete…. Meine Herrin zog im Flur ihre Stiefeln, ihre Jacke und kam auch rein…. Leg dich auf dem Rücken auf dem Fußboden…. Sofort…. Ich tat es… sie ging über meinem Gesicht in hocke und sagte mach dein Maul auf… Und schon sprudelte ihr Natur Sekt direkt auf mein Gesicht… Dabei bekam ich einen Ständer…. Als sie ihre Blase komplett entleert hat, sagte sie… Diesmal wirst du es schlucken, ich habe dich mal gewarnt… Nun denke nicht das ist die Strafe dafür was du getan hast. Die holst du dir nächste Woche ab…. Sie stand auf rutschte etwas tiefer und setzte sich auf meinen Schwanz… Sie fing an schnell und brutal ihn zureiten… Das ist dafür dass du den Mumm hattest es mir zusagen…. Es dauert nicht lange und ich spritzte in sie rein…. Sie reitet mich noch etwas, rutscht mit ihrem Unterleib über mein Gesicht und mit einem Abstand von etwa 10 cm blieb sie drüber…. Und sagte mach dein Mund auf… Als ich mein Mund offen hatte blieb sie mit dem Abstand zu meinen Mund und lies langsam das ganze Sperma in langen Streifen in mein Mund laufen…. Bis sie alles wieder zurückgegeben hat…. Sie stand jetzt auf, ging zu Tür und sagte, zieh dich an und verschwinde… Ich habe heute genug von dir…

Wer Fehler findet darf Sie für sich behalten .




Zusammenhängende

Renée und Ron 5

sexgeschichten

Im Wald

sexgeschichten

Meine süsse Patentochter Veronika

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .