Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten Tabus Sex Geschichten

Poppers u.a, Masturbation Teil 1

Warum ich Poppers so sehr schätze ist eine längere Geschichte. Oft liebt das männliche Geschlecht Poppers, sehr viele Gays, aber ich als Frau liebte sie auch schon immer. Sicher auch ein Grund für meine extreme Geilheit heute und damals. Ich hatte 3 Brüder, zwei jeweils 1 Jahr älter und einen, 1 Jahr jünger.Meine Mutter hatte alle 12 Monate ihre 4 Kinder geboren. Sie hatten und haben heute noch ein sehr reges Sexleben. Obwohl sie in einer großen Villa lebten, hatte sie als Kind immer die Lustschreie ihrer Mutter gehört. Dann hatte ihr Vater für sich und seine Frau und Geliebten für Dreier, Vierer und für „Orgien“ im Keller große, schalldichte Spielräume errichtet.
Sie waren immer abgeschlossen, mein Bruder hatte aber einen Nachschlüssel und ich seit heute mittag einen Nachschlüssel des Nachschlüssels.Ich ging zu meines älteren Bruders Zimmer, klopfte und ging rein.Zuerst sah ich seine gleichaltrige 13 jährige Freundin, Gesicht zu mir gerichtet, auf ihm reitend sie zog kräftig an einem dicken fetten Joint, während sie immer ekstatischer auf ihm ritt Sie sagte „Hi“ zu mir mir und reichte mir den Joint. Ich sah auf einem Tablett auf dem Bett weitere vorgefertigte Joints und Poppers samt einer Maske, wie ich erfuhr, einer sog Poppers Maske, die nur 1 Minute getragen werden sollte, dann sei ich hin und weg, ein super Gefühl sollte es sein, und das war es auch.Was mir auffiel, sie trug ringe in ihren nippeln und auch, wie ich später sah, an ihrer Klit.

Ihre Eltern waren eben 5 Tage ins Ausland geflogen,vor 30 minuten schon der gedanke wie geil sie die ganze Zeit sein werde, stoned, feucht,
und sie hatte seit ein paar Stunden den Nachschlüssel zum Sexkeller ihrer Eltern

Sie hatten also jetzt 5 Tage sturmfreie Bude. Irgendwie hatte sie wohlige Gefühle bei dem Gedanken, mal schauen, was ihre 3 Brüder alles so vorhatten. Sie hatte ja den älteren eben beim Sex überrascht, was die beiden aber nicht störte, nun wollten sie gemeinsam den Sexkeller erkunden. Valentin, seine Freundin Lea und ich. Valentin hatte mir versprochen, Videos von meiner Mutter zu zeigen, sie tagsüber alleine im Sexkeller. Er hatte Spionage Kameras angebracht, die alles speicherten.
Ich schloß auf, wir gingen hinein. Ein großer, elegant eingerichteter Raum, mit Andreaskreuz, Streckbank, 3 Fahrrädern mit Dildos, ja 2 , auf den Sätteln und vieles andere, was mir erst nach und nach auffiel.
Valentin zeigte die erste Aufnahme 4 Tage alt, Morgens, 9.37 Uhr. Auf 4 großen Bildschirmen , die von der Decke hingen.Da waren wir alle zur Schule bis mind.14.00Uhr. Sie war nicht nackt, sondern trug ganz knappe Hot Pants, eine durchsichtige Plastik Bluse, High Heels, 15 cm. Alles von namhaften Designern wie Louboutin, Hermes,Prada. St Laurent, Chanel ua.sie zog sich bis auf die schuhe au, schaltete pornofilme auf die bildschirme und begann zu masturbieren. Alle2 Minuten nahm sie ein gelbess fläschchen und hielt es an die Nase. WOW, Meine Mutter, ja, sie schnüffelte gierig und masturbierte so heftig , schrie ihre Geilheit hinaus.Und dies ging bis 13.58 Uhr. Ihre Mutter war soo aufgegeilt, sie kostete noch die letzte Minute aus.
Valentin stoppte die Aufnahme und zeihgte uns den nächsten Raum, er war schon hier.ein schön eigerichtete Bar mit edlen Ledersesseln, Edle Zigarren, Cognacs usw. Und: Ein riesiges Sortiment mit Poppers, ca 70 Fl.und in einem silbernen Kästchen weißes Pulver, 100g , mit mehreren edlen Lederetuis an den 4 Tischen, in denen sich alles notwendige wie Spiegel, Silberrohr usw befand. Joints in einem temparierten Glaskasten ebenfalls in riesiger Auswahl, Haschisch Kuchen und Haschisch KaKao.
Tja, und da meine Eltern oft verreist waren, haben wir uns total ausgelebt

Und seitdem war ich so oft im Sexkeller, meine Eltern waren immer öfters tagelang auswärts, 4 Wochen Sommerurlaub, 2 Wochen Ski, Ostenr und Herbsturlaub und die velen sonstigen Reisen gesch und privat, so hatten wir sehr oft die Gelegenheit, uns teilweise tagelang im Sexkeller aufzuhalten, der auch mit Sauna, großem Whirlpool, vielen BDSM Gerätscfaten, und hunderten Sextoys für Frauen, also von unserer Mutter, aber auch für Männer, also von unserem Vater ausgesattet war.Wir benutzen die Sextoys im Laufe der Jahre, also von 11 bis 16 Jahre bei mir, alle, nicht ohne sie nachher gründlich mit Alkohol zu reinigen. Wir waren oft soo high, spielten nackt mit unsren Freunden und Freundinnen gleichen Alters auf unerer Wiese, auch wenn der Gärtner oder die Haushälterin da war. Sie konnten uns nichts, sie würden sich nie trauen, unseren Eltern zu erzählen , dass wir in ihrer Abwesenheit seit Monaten im Garten und anderswo im Haus Poppers in rauen Mengen nehmen, Drogen, permanent Pornos schauten, Sex mit gleichaltrigen hatten usw. Uns blieb aber gar nichts anderes übrig , als uns im Haus und großen Garten, sexuell und poppersmäig auszutoben, da wir den Sexkeller nicht betraten, zumindest wenn die Haushälterin 2 mal die Woche von 9.00 bis 15.00 Uhr und die Putzfrau zur gleichen Zeit da war und auch die Wäsche wusch. Es bestand jedoch die Möglichkeit, vor! Eintreffen der beiden Hilfen den Sexkeller zu betreten, er war perfekt schallisoliert, ihn aber erst wieder zu verlassen, wenn die beiden weg waren. Wir wollten unser Geheimnis nicht verraten, auch für die Hilfinnen war die Tür und alles dahinterliegende verbotene und unbekannte Zone, terra incognita.Manchmal ging einer meiner Brüder mit Freundinnen hinein, ich auch oft, für mind 6 stunden nicht raus zu dürfen, irgendwie geil, und wir konnten hier alles machen, laute Lustscheie, laute Pornos, und immer wieder Poppers , die der Eltern, und mit Poppers Masken. SOOO geil.Aber die Putze meldete meiner Mutter die angeblch schlimmen Zustände, Drogen, Sex, Pornos, überall würde gewixxt, Poppers, die kenne sie von ihrem 11 jährigen Sohn, wir hätten ihn verührt, er würde sich zu Hause einschließen und die ganze Zeit Poppers nehmen, Pornos schauen und ständig wixxen. usw. es stimmte sogar. Wir sagten aber unserer Mutter unisono, dass wir uns nicht erpressen ließen, vom Keller sagten wir nichts und dass wir wußten, das sie 2 mal in der Woche , wenn sie mal da ist, die Räume für 6 Stunden benutzt, 6 Stunden mit Poppers und anderem masturbiert und auch im Schlazimmer Poppers nehmen würde. Sie meinte, sie sei erwachsen, wir nicht. Dies liesen wir aber nicht gelten, und verlangten, dass wir ab sofort ganz öffentlich Poppers nehmen dürften, also hier im Haus, in der Küche, morgens beim Aufwachen, in der Schule sowieso usw. Damit war sie nolens volens einverstanden, es blieb ihr auch nichts übrig.Also die Poppers haben mich so geil gemacht, auch heute noch, 27 Jahre später, und sie sind legal und billig, ideal für ausgiebige Mastubationen, Arschficks usw geeignet, und auch unterwegs, im Restaurant, Shopping usw zu nehmen, kein Problem und ewige Geilheit durchströmt den Körper gerade in der Öffentlichkeit, wie UBahn, Zug usw. Alle gucken, und ich selbst bin soo geil beim Inhalieren, aber schon richtig, 6 bis 8 inhalieren,ganz tief.

Fortstzung in Teil 2




Zusammenhängende

Auf zum Zirkus! Part2

sexgeschichten

Meine Freundin Tina und der Praktikant Teil III

sexgeschichten

Die Veränderung Teil3

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .