Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Parkplatzschlampe

Es ist wieder einer dieser lauen, klaren Abende an denen ich Lust verspühre mich in heissen Dessous zu zeigen.
Aber heute möchte ich mutig sein. Also ziehe ich mir meinen schwarzen Strapsgürtel, meine schwarzen Nylons, einem durchsichtigen Slip und meine
High-Heels an. Drüber bekleide ich mich nur mit einem kurzen Mantel der gerade die Strapse verdeckt.
Ich steige in mein Auto und fahre zu einem bekannten öffentlichen Platz nahe einem Rastplatz, wo ich mich diversen Leuten Präsentieren kann.
Auf der Fahrt dorthin muss ich über die Autobahn und fahre an einigen LKW’s vorbei.
Ich fahre extra langsam und öffne meinen Mantel jedesmal wenn ich an einem LKW vorbei fahre.
Ich möchte das die Fahrer mich sehen. Gleich der erste Fahrer gibt mir mit Lichthupe zu verstehen das er mich gesehen hat.
Dieses Gefühl erregt mich sehr und ich will mehr. Dieses Spiel wiederholt sich noch einigemale und meine Erregung wächst und wächst.
Ich biege auf den Rastplatz ein und stelle mein Auto ab. Von dort kommt man über einen kleinen Weg zu diesem Platz.
Ich bemerke nicht das einige der LKW’s an denen ich vorbei gefahren bin hinter mir ebenfalls auf den Rastplatz gefahren sind.
Ich steige aus und stöckle über den Weg dem Platz entgegen. Dort Angekommen stelle ich leider fest das sich dort nur ein Auto befindet.
In im sitzt ein Pärchen und man sieht das sie erwartungsvoll auf etwas erregendes warten. Ich gehe auf das Auto zu. Mein Herz schlägt ziemlich schnell.
Die beiden bemerken das ich kommen und sehen sofort das dort ein Mann auf High-Heels vor ihrem Auto umher läuft.
Ich sehe ein gespanntes lächeln auf den Lippen der Dame.
Auf so eine Show hat sie wohl nur gewartet und ich tue ihr den Gefallen mich vor ihnen zu zeigen.
Der Herr schaltet extra die Beleuchtung an damit mich die beiden besser sehen können.
Ich versuche die ganze Zeit Augenkontakt mit ihnen zu halten um ihre Reaktion zu sehen.
Plötzlich kommen von hinten über den Weg Fünf der Fahrer aus den LKW’s die ich überholt hatte.
Sie kommen auf mich zu und gespannte Erregung nimmt besitzt von mir.
Was werden sie tun? Was haben sie vor? Was werden sie sagen?
Sie stellen sich um mich herum neugierig von dem pärchen beobachtet.
Die Fünf sind alle grosse Muskulöse Herren die keinen zweifel an ihrem Vorhaben zulassen.
Zwei der Herren nehmen je einen Arm von mir und halten in fest.
Aus dem Wagen höre ich die Anweisung der Dame “ Los öffnet der kleinen Schlampe den Mantel. Ich will sehe was drunter ist.“
Der Herr hinter mir lässt sich nicht lange bitten und öffnet meinen Mantel.
Nun kommt zum Vorschein was ich heisses trage.
Was nun folgte liess mich schier wahnsinnig werden.
„Ich will sehen das ihr alles mit der geilen Hure macht was ihr wollt“ hörte ich die Dame wieder sagen und auch das liessen sich die Herren nicht zweimal sagen.
Ohne lange zu warten musste ich zwischen den Kerlen in die Hocke gehen.
So war ich nun, nur in Strapsen, Slip und High-Heels zischen den Kerlen wie gefangen und ich liess es mit grosser Erregung über mich ergehen.
Einer nach dem anderen öffnete seine Hose und holten ihre Schwänze hervor die nun um mich herum
mir vor dem Gesicht hingen. Sie hatten schon in einem nur halb Erregtem Zustandsehr
beträchtliche Ausmasse. Aber ich merkte das ich sie alle wollte.
Ich wollte sie schmecken, ich wollte sie spüren.
Der ersten führte seinen Schwanz an meine Lippen und unter den neugierigen Augen des Paares öffnete ich sie bereitwillig.
Ich stülpt meine Lippen langsam über den immer grösser werdenden Schwanz.
Die Ausmasse machten mich noch heisser und so fing ich an gierig an im zu saugen.
Nun wurde mein Kopf gedreht und es steckte sofort der nächste Schwanz in meinem Mund.
Hier übernahm aber der Kerl das Komando und fickte meine gierige Mundfotze.
Einen nach dem anderen musste ich zu volkler grösse blasen.
Sie standen jetzt alle kerzengrade vor Geilheit und ich wusste sie wollten nur eins- mich hart und bedingungslos ficken.
Bei dem Gedanken das mich diese Riesenteile gleich ficken werden bekamm
ich aufgrund der grösse doch etwas Angst.
Ich wurde nun aufgestellt und vorn über auf die Motohaube gelegt.
Ich sah der Dame direkt in die Auge und man konnte sehen wie sie den Anblick genoss
und es sie Erregte.
Einer der Kerle trat von hinten an mich heran und zwei weitere hielten mich fest.
Ohne zu zögern setzte er seinen harten Riesengrossen Schwanz an meine Arschfotze und
schob ihn in mich hinein. Mir blieb die Luft weg.
Als nächstes hörte ich mich laut stöhnen. Seine stösse wurden langsam immer schneller und härter.
Auch mein stöhnen ging im takt seiner stösse und wurde noch lauter.
Ich schrie fast vor Geilheit.
Nach einer Weile zog er ihn aus mir heraus und ich wurde mit dem Rücken
auf die Motorhaube gelegt. Sie nahmen meine Beine und ich musste sie breit machen.
Der nächste Kerl kam und rammte seinen steifen prügel Erbarmungslos in mich hinein.
Ich merkte wie er mich ganz ausfüllte. Die anderen waren nicht untätig
und sie rieben ihre Schwänze an meinen Nylons und an meinen
Gesicht. Ab und an schlug mir ein Schwanz ins Gesicht und es wurde mir der eine oder andere
in meinen Mund gesteckt.
Einer nach dem anderen fickte mich fast bis zur Besinnungslosigkeit durch.
Plötzlich hörte ich die Frau aus dem Auto sagen “ Ich will sehen wie ihr euren Saft in sein Gesicht und seinen Mund spritzt.“
Nach noch einigen stössen die mich fast platzen liessen, nahmen mich die Kerle und ich musste mich wieder zwischen sie hocken.
Sie wichsten ihre Schwänze dicht vor meinen Augen und ich merkte das sie alle fast soweit waren.
Nun tratt der erste noch näher an mich heran und schon schoss im eine Gewaltige Ladung
Sperma aus dem Schwanz mir direkt ins Gesicht.
Ich öffnete den Mund um auch dort etwas aufzunehmen.
Die anderen taten es dem ersten gleich und so ergoss sich über mir eine
Gewaltige Ladung ihres Saftes der mich über und über im Gesicht und meinen Haaren bedeckte.
Ich versuchte mir immer den Rest für meinen Mund zu sichern unbd schluckte was ich kriegen konnte bereitwillig
herunter.
Als alle fertig waren zogen sie ihre Hosen an und gingen wortlos
zurück von wo sie gekommen waren.
Ich blieb durchgefickt und vollgespritzt im Scheinwerferlicht zurück
Benutzt aber glücklich.

deleted




Zusammenhängende

Unser erstes Date (Geschichte)

sexgeschichten

Vom Kollegen meiner Frau versklavt

sexgeschichten

Nachts in meiner Küche

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .