Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Fick geschichten Porno Geschichten

Mel nimmt mir meine Männlichkeit – 3 –

Ich schloss meine Augen, zog meinen Kopf nach vorne und küsste vorsichtig seine purpurrote Eichel, spürte den salzigen Geschmack auf meinen Lippen und roch den starken Moschus in seinen Boxershorts. Es fühlte sich so seltsam an, einen so großen und dicken Penis zu halten, seinen Puls in meinen Händen zu fühlen. 

„Er ist so riesig groß, Daddy!!“

Mel stieg aus seinen Boxer und schlug mir spöttisch seinen steifen schweren Schwanz in mein Gesicht.

Ich nahm den Anblick in mich auf. Unter seinem dicken Bauch, seinem wilden, dichten grauen Schamhaar, seinen tief hängenden Hoden, die jeweils die Größe eines riesigen Eies hatten und mit Fell überzogen waren, und dem dicken, schlaffen Schwanz, der bis zur Mitte seines Oberschenkels herunter hing. 

Er griff nach meinem Kopf, packte meinen Haarschopf, schob seinen harten Schwanz in meinen Hals, fickte mit einigen harten Stößen tief in meinen Hals hinein, dann ließ er mein Haar los und zog seinen Schwanz heraus, der nun steif geschwollen war. 

„Siehst du ihn, siehst du dieses Prachtstück, dieser dicke, fette Schwanz wird dich in den Arsch ficken, Junge,“erklärte er fast sachlich, als wäre dies die normalste Sache der Welt.

Mein Magen krampfte sich vor Angst zusammen, aber dennoch bemerkte ich voller Scham, dass mein kleiner Penis fast schmerzhaft hart wurde, als er ankündigte was er mit mir vor hatte.

„Dreh dich um, Junge, stell dich vor den Spiegel.“

Er stellte mich vor die Kommode und ich sah meinen verletzlichen, rasierten. nackten Körper im Waschtischspiegel. Seine großen Hände ergriffen meine Hüften, zogen meinen Po nahe an sich heran zwischen seine geöffneten Schenkel, während ich mich weit vorgebeugt am Rand der Kommode fest hielt.

„Hmm, wie hübsch, wie fein, was für ein Pfirsich, was für ein süßer geiler Arsch, wirklich so sanft wie ein Pfirsich.“

Ich fühlte, wie sein warmer Atem meine nackten Pobacken kitzelte, als er weiter meinen „Pfirsichpo“ liebkoste. 

Seine knorrigen, rauen alten Hände spreizten meine Pobacken obszön auf und stellten mein Privatestes, meinen Anus zur Schau.

„Was für ein perfektes süßes rosa kleines Loch. Ein perfektes pinkes kleines Loch und es gehört ganz mir.“

Ich schnappte erschreckt nach Luft, als seine große Zunge plötzlich zwischen meine Arschspalte schoss und an meinem Loch herum züngelte.

Ich stolperte, hielt mich krampfhaft an der Kommode fest, als Mels große Hände meine Arschbacken weit aufspreizten, er seine fette Zunge gierig in mein kleines Loch wühlte, meinen Arsch angriff, ihn erregt und begeistert anfing zu lecken. Meine Beine zitterten, wurden wie Gummi, ich hörte mich lang und aufgegeilt stöhnen, gab mich ihm einfach hin, obwohl ich mich zutiefst dafür schämte.

„Mmmm, ich liebe Peteys süßes Ärschlein, aber mein Lieblingsteil ist seine kleine Pfirsichgrube, seine geile Arschfotze,“plapperte er geil hinter mir zwischen seinen Zungenschlägen.

Mel war ein Experte in diesem Bereich und es zeigte sich eine Weiblichkeit in mir, die mich sowohl beschämte als auch begeisterte. Ich fühlte mich so schwach und passiv und akzeptierte das geile Vergnügen das mir dieser niederträchtige perverse alte Mannes bereitete, den ich doch so vermeinte zu hassen.

Ich stöhnte völlig aufgegeilt. Er unterbrach seine Bemühungen und stachelte mich spöttisch an, um mich zu ermutigen, mich meiner perversen Lust hinzugeben. Sein Fünf-Uhr-Bart kitzelte meine empfindliche Stelle und ließ meine Knie zittern. Ich schaute in den Spiegel der Kommode – mein ganzer Körper war rot und mein kleiner Schwanz war steinhart. Mel hinter mir grinste dreckig.

„Das ist es, mein girly Sissylein, du liebst es, deine kleine Pussy lecken zu lassen, nicht wahr, Schatz?“

Ich stöhnte zustimmend, laut und peinlich hoch, und er kicherte, bevor er zu seiner Arbeit zurückkehrte. Ich fühlte, wie jedes bisschen Kraft, jeder Widerstand aus meinem Körper floss und genoss diese sexuell aufregende Ekstase.

Ich hatte das Gefühl, mit jedem Lecken, jedem Schlag seiner dicken, riesigen, rauen Zunge wurde ich weniger ein Mann und noch verletzlicher für ihn. Mir kam es vor, als würde er irgendwie meine ganze Männlichkeit aus mir saugen und mir nichts hinterlassen. Mel streifte an diesem Nachmittag methodisch jedes Stück meiner Männlichkeit ab, hinterließ in mir nur noch ein total nacktes schwächliches Gefühl.

Schließlich zog er seinen Kopf von meinem Rücken zurück und lehnte sich zurück auf das Bett, aber seine Hände blieben fest um meine Taille gefaltet. Ich sah im Spiegel sein grausames, wolfsmäßiges Grinsen. Er genoss offensichtlich seinen Triumph über mich.
Er öffnete eine kleine Phiole und fügte schnell eine große Menge Gleitmittel zu meinem Loch hinzu, das schon ganz nass von seinen erniedrigenden Aufmerksamkeiten war. 

„Ich werde ihn in dich stecken, aus deinem geilen engen Poloch eine richtige geile Boymuschi machen, Junge, “ sagte er und schob seine Shorts ganz herunter.

Ich schaute hinter mich und schnappte nach Luft, als ich den dicken fetten Schwanz sah, der drohend nach oben ragte. Schon sein schlaffer Penis hatte mich beeindruckt, aber sein harter Penis erschreckte mich. Der alte Mann war bestückt mit einem regelrechten Hengstschwanz.

Völlig überraschend und fast mühelos hob er mich hoch, seine großen Hände hielten mich an den Hüften fest und ich sah im Spiegel zu, wie er mich langsam aber sicher auf seinen riesigen steif aufgestellten Schwanz senkte und mich zwang Platz zu nehmen. Mein Gesicht verzog sich vor Qual, als seine große runde Eichel mein Loch durchbrach. Ich schnappte vor Schmerz nach Luft, griff nach hinten, hielt mich an ihm irgendwie fest, war durchbohrt von seinem bauchigen Schwanzkopf. 

„Das war’s, Petey. Mach es dir bequem, mein Junge.“lachte Mel ermutigend in mein Ohr, knetete meine Arschbacken, als er mich festhielt. 

„Atme tief, Junge. Gewöhne dich daran. Dein süßer kleiner Arsch und mein großer alter Schwanz werden sich gleich richtig wohlfühlen und sehr gut miteinander bekannt werden, hahaha, “ flüsterte er leise und lockend direkt in mein Ohr und richtete sich voll auf, umklammerte mich fest. Ich schloss meine Augen, stöhnte schmerzvoll, versuchte mein Loch seinem eindringenden Schwanz zu öffnen, sein grausames Lachen füllte meinen Kopf.

„Achtung, Junge, jetzt geht es runter,“ lachte Mel, als er seinen Griff lockerte und die Schwerkraft die Kontrolle übernahm. Ich spürte wie ich an seiner Stange begann runterzurutschen und stöhnte böse auf. Der Schmerz war immens. Ich schloss die Augen, versuchte tief zu atmen. Aufgrund meiner Erfahrungen mit einer Ex-Freundin wusste ich, dass der Schmerz irgendwann nachlassen würde, aber ich befürchtete, dass ein so großer Schwanz mich tatsächlich verletzen würde. Die ganze Zeit war Mel hinter mir, belästigte meinen nackten Körper mit seinen rauen Händen und ergötzte sich an meinem leidvollen Stöhnen.

Ich sah auf meine Brust hinunter, wo seine fetten, haarigen Finger meine Brustmuskeln streichelten und meine Brustwarzen zwickten. Seine haarigen Hände befingerten meine frisch rasierte Brust, zwirbelten lustvoll meine sich steif aufrichtenden Nippel, die geile elektrisierende Lustwellen durch meinen Körper jagten. Es war keine schöne Frau, die mich aufgeilte, nicht einmal jemand der sich um mich kümmerte, nein, es war ein abscheulicher alter Mann, ein teuflischer und abstoßender Drecksack, der mich hasste.Ein Mann, der mich schwächen und zum Spielball für seine perversen Gelüste machen wollte.

„Runter … runter … runter …“ Er hatte meine Hüften ergriffen und trieb mich langsam tiefer auf seinem Schwanz und es fühlte sich wirklich so an, als würde ich mit jedem Zentimeter an seinem Schwanz auf eine neue, erniedrigende Tiefe der Entmannung und des Verderbens gesenkt.

Schließlich hatte er mich am Boden und komplett erobert. Es fühlte sich an, als wäre eine Schwelle überschritten worden. Der Schmerz ließ ein wenig nach, ich gab mich nun seinem beginnenden heftigen Ficken einfach hin, drehte meine Hüften auf seinem Schoss so, dass ich voll aufgespießt warf

Melvin ließ mich auf seinem Schoss sitzen und legte meine Beine über seine, dann waren meine Füße auf seinen, er begann sich mit den Hüften zu beugen, um mich besser zu ficken und so seinen harten Schwanz tiefer in meinen Anus rammen zu können. Seine Hände hielten meinen Bauch, sein schweißnasser, haariger Körper klebte eng an meinem Rücken, kratzte bei jedem Stoß gegen meine Haut, ließ mich jeden Stoß spüren.

„Du sitzt gerne auf Papas Schoss, nicht wahr mein Pussyboy?“, fragte Mel und betonte das letzte Wort besonders in seinem groben Akzent und ich stöhnte zustimmend.

Seine großen Hände hielten meine Hüften fest, er hob mich grob auf seinem Schwanz auf und ab. Ich war beeindruckt von Melvins Stärke und Vitalität. Er warf mich herum wie eine Stoffpuppe, rieb seine Hände an meinem schweißnassen Bauch auf und ab, stieß seine Hüften brutal nach oben, hielt mich in ständiger Bewegung. Mein dünner steifer Penis schaukelte bei jedem Stoß wie ein Trottel im Sturm durch die Gegend. Ich begann im Takt seiner Stöße mitzuspielen, versuchte mit ihm Schritt zu halten und erwiderte jeden Stoß.

„Ja, jetzt hast du es begriffen, fick dich selbst auf meinem Schwanz, mein Junge. Komm, mach dein kleines Workout daraus.“

Der große Mann lehnte sich weiter auf dem Bett zurück. Ich stellte meine Füße auf die Matratze und stützte mich mit den Armen ab. Ich begann mich auf seinem Stab auf und ab zu heben. 

Ich sah mich im Spiegel an. Mel war mit seinem großen, hässlichen Schwanz in meinen Arsch eingedrungen, und als Antwort darauf fickte ich mich eifrig an ihm, gebe mich ihm hin, hebe mich mit Armen und Beinen auf und ab, springe auf und ab und bearbeite seinen Schwanz mit meiner Arschfotze wie eine Nutte.. 

„Du wirst Papas Babys in deinen Bauch bekommen, Petey. Ich werde dich schwanger machen.“ 

Ich schaute auf seine haarigen Hände, die meinen Bauch und meine Taille kneteten, und stellte mir vor, wie es mit seinem Samen anschwellen, ich von ihm schwanger werden würde, sah meinen geschwollenen Bauch vor mir, der meinen eigenen Schwanz verbarg.

Er rieb heftig meinen Bauch auf und ab und starrte mich im Spiegel an.

„Genau so als ich dir diesen schönen Einlauf gegeben habe, nur größer. Du wirst so groß, wenn du meinen Sohn trägst. Wenn du mit meinem Sohn schwanger bist.“ Seine Zunge leckte an und in meinem Ohr, als er mir seine Worte hinein hauchte. 

Er kaute und leckte mir über die Ohren, während er immer wieder wahnsinnige Drohungen flüsterte, mich umzubringen, wie ich die Ehre haben würde, ihm zehn Söhne zu geben, die zu echten Männern mit echten Schwänzen wie seinem heranwachsen würden.

Er versprach, mich so zu verwandeln, dass ich ihm zehn stolze männliche Söhne gebären würde. Hormone würden meinen Körper für immer verändern, meinen kleinen Pimmel zum Nichts schrumpfen lassen, meine Hüften erweitern und mir echte Titten , Größe D, wachsen würden. Eine fast lächerliche Perversion seiner Gedanken, eine neue obszöne Verwandlung, die er mir in mein Gehirn implantieren wollte.

„Ich werde dich wie eine Sau züchten. Na, du wirst einen größeren Bauch haben als ich. Schwanger.“ Er streichelte unanständig meinen Bauch, als er versprach, mich total zu verwandeln. Und es machte mich noch geiler, williger, ließ mich tiefer in seine Krallen gleiten. 

Als Antwort darauf spreizte ich meine Beine weiter, so dass sein Schwanz sich tiefer in mich bohren konnte, wollte ihm meinen Körper geben, um seinen Samen zu empfangen, um ihn zu ehren, um ihm seine zehn Söhne zu geben. 

Schließlich rollte Mel mich herum, so dass ich auf allen Vieren auf seinem Bett lag. Er schob mich in Position ohne seinen Schwanz aus mir zu ziehen, nahm mehr Tempo auf, drückte mich aufs Bett nieder, so dass ich unter ihm fast zermalmt wurde. Er fickte mich nun brutal, mit jedem Stoß fühlte ich mich schwächer und schwächer, entmannte er mich mehr und mehr.

Ich vergrub meinen Kopf in einem Kissen und jammerte, als Mel sein brutales Tempo erhöhte. Das Geräusch seiner großen, haarigen Eier, die gegen meinen Arsch klatschten, erfüllte den Raum. Sein heftiges Liebesspiel ließ das ganze Bett zittern und das Kopfteil gegen die Wand prallen. 

„Nimm es, du Schwuchtel! Nimm es, du gottverdammte Schwuchtel,“ schrie er, rammte mich tief ins Bett, knallte mich nieder, es fühlte sich an, als würde er das Bett zerbrechen. 

Laut brüllend kam er endlich. Triumphierend wie ein Sieger, sein ganzer Körper zitterte und seine gesamten 250 Pfund brachen auf mir zusammen seine Stöße wurden langsam, fast zärtlich, aber er blieb tief in mir und legte seinen Samen in mir ab. Ich fühlte, wie sein Schwanz und seine Eier pulsierten, als sie sein Sperma in meinen Körper gaben. Wir keuchten beide. Sein hängender Bauch drückte mich ins Bett.

Ich drehte meinen Kopf nach rechts und schaute auf die Uhr an der Wand. Melvin hatte mich über 45 Minuten lang gefickt! So lange hatte noch nie mit einem Mädchen gefickt.

Ich versuchte, mich unter ihm wegzudrehen, war aber völlig gefangen. Ich lag ergeben und fügsam unter dem größeren Mann, spürte, wie sein Schweiß von seiner wogenden Gestalt auf meine tropfte. Er richtete sich schließlich ein wenig auf, drehte seinen Kopf zu meinem, blieb aber in mir. Schweiß aus seinem Gesicht tropfte auf mein Gesicht.

„Mein guter kleiner schwuler Arschfick-Junge,“ gurrte er in mein Ohr, als er mich grob drückte, knetete und mit seinen großen Fingern meine Pobacken umkrallte, dann führte Melvin seine Lippen zu meinem Mund und zwang mich erneut zu einem langen, fordernden Kuss. Ich wurde in seinen Armen schwächer, seine Zunge schlängelte zügellos durch meinen Mund, es fühlte sich an, als würde er mir nun meine letzte Energie, meine ganze Lebenskraft nehmen und dennoch erwiderte ich leidenschaftlich sein gieriges Zungenspiel.

Schließlich zog er sich aus mir heraus und stand vom Bett auf. Er drückte seine Hände auf meinen Rücken und forderte mich auf, ruhig zu bleiben. Mel nahm etwas aus einer Schublade. Er öffnete es und ich fühlte, wie er alles gegen meinen umgedrehten Hintern drückte. Er drückte es mit Gewalt gegen mein rechtes Gesäß, eine Art Stempel. Dann ließ er mich los und verließ das Schlafzimmer.

Ich trat vorsichtig auf wackelnden Beinen von seinem Bett und betrachtete mich in seinem Spiegel. Mein Nacken und mein Rücken waren mit seinen Knutschflecken bekränzt. Die Nässe zwischen meinen Beinen war obszön. Eine enorme Menge von Mels Sperma lief mir über die Schenkel. Ich sah, wie es aus meiner Pospalte bis zu meinen Knien sickerte, ja sogar bis zu meinen Knöcheln, ich war mit seinem dicken weißen Samen überzogen.




Zusammenhängende

Meine Schwägerin vernascht … durch gefickt

sexgeschichten

Sommer II

sexgeschichten

Mutter in Not. Teil 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .