Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Schule Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Kein segeln an der Ostsee – 2 tabulose Girls – T2

Für einen Freitag Abend war das schon einmal ein ganz gelungener Start ins Wochenende. Auf einmal hab ich doch gar nicht mehr so viel Lust am Samstag auszuchecken. Eigentlich hab ich grad viel mehr Lust mir einen runterzuholen, so überlastet ist mein Hirn von den zu verarbeitenden Erlebnissen. Und mein Schwanz ist einfach gerade im Modus: Dauergeil!

Mit wippendem Schwanz schau mich mal im Zimmer um, Tina hängt immer noch einigermaßen unbequem anzuschauen auf dem Sessel, sie hat die Augen zu und sieht total entspannt aus. Ihre benutzten Löcher stehen weit auf und Körperflüssigkeiten laufen aus ihnen heraus. Es sieht ordinär aus – und macht mich geil.
Suse liegt auf dem weichen Teppich, alle Viere von sich gestreckt mit ihrem ebenfalls nassgeschwitzen Körper an welchem mein Sperma klebt. Auch sie hat die Augen zu und atmet ganz gleichmäßig.

Das Bett ist zerwühlt, auf dem Nachttisch liegt eine ganze Batallion Sextoys. Analplugs, ein zweiter kleinerer Strapon, ein paar Vibratoren welche ich von FunFactory kenne aber auch Gleitgel, Handschellen, Augenbinden, ein Gagball und ein Topf Vaseline. Ganz schön krasses Arsenal für zwei so junge Mädels! Die sind wirklich hier um sich sexuell auszutoben. Können sie haben!

Auf dem Esstisch finde ich einen großen Beutel Gras, ein Brettchen mit vielen Krümmeln und Papers. Daneben eine Flasche Wodka, Handbeschriftet, in kyrillisch. Das muss hartes Zeug aus dem Osten sein! Zwei Gläser verraten die Mädels saufen das Zeug pur. Ich schenke mir ein Glas ein und bereue es gleich wieder! Das Zeug ist heftig!!! Vielleicht desinfizieren sie damit eher ihre dreckigen Toys…

Ich drehe schnell einen dicken Johnny! Zünde ihn an und nehme genüßlich einen Zug. Ich lasse das Zeug etwas wirken und schweife mit meinen Augen umher. Mein Bademantel liegt im Flur, die kleine Tube Gleitgel in seiner Tasche brauche ich wohl nicht. Aber mein kleines Pulverchen könnte mir noch helfen die geilen Hühner fertig zu machen!

Ein Grinsen liegt auf meinen Lippen, ich wichse meinen Schwanz jetzt knallhart während ich mir die beiden so anschaue. Tina weiß ja immer noch nicht wie ihr geschieht, sie sieht und hört nichts. Also stelle ich mich hinter sie und dringe ohne Vorwarnung in ihre Pussy ein. Kaum Reibung!! Ein weites Loch – genau richtig um ein wenig zu ficken ohne Angst haben kommen zu müssen, aber warum ist das Loch von so einem kleinen Mädel so verdammt geweihtet??? Rein- und raus nehme ich sie. Volle länge. Ich merke wie sie zu sich kommt, auf einmal ist wieder Spannung im Körper. Sofort beginnt sie zu stöhnen. Sie merkt mich also doch in ihre Pussy. Ich ziehe mich ein paar Mal komplett zurück und dringe dann wieder komplett in sie ein. Es scheint ihr zu gefallen, es dauert tatsächlich nicht lange und ihr Körper schüttelt sich in einem weiteren Orgasmus. Die kann aber ganz schön was einstecken und kommt sehr leicht. Ich verlasse ihren erotischen Körper und gehe zum Nachttisch, ich kontrolliere das Strapon-Harnisch und stelle erfreut fest, dass es für meinen Plan geeignet ist.

Ich schnalle es mir um, platziere den nicht ganz so großen Plastikschwanz wie eben den schwarzen in der Aufhängung und nähere mich Tina von hinten. Der Plastikschwanz steht ebenso hart wie mein eigenes Glied von mir ab, es erregt mich sie nun so zu nehmen. Doch zuvor versohle ich ihren Hintern noch ein paar Mal, dabei stöhnt sie schmerzerregt auf und deshalb schlage ich ihr dann mit der flachen Hand von hinten schmatzend auf die geschwollene Fotze.

Tina schreit auf und ihr Körper zittert erneut, sie kommt und ich schlage wieder zu. Fester als zuvor. Ihr Schrei geht in ein Grunzen über, alle Muskeln spannen sich an und wehren sich gegen die Fesselung. Ich schlage erneut zu. Fester. Und noch einmal. Noch Fester. Ihre Möse schmatzt. Und beim dritten Schlag pisst die Sau in meine Hand. Oder sie squirtet. Mir egal. Ich haue noch einmal zu! Überall spritzt Pisse, ihr Schrei geht in einem Gurgeln unter und Tina sackt erneut zusammen. Ich entscheide das ich sie so wohl erstmal nicht mehr ficken kann. Die Kleine muss total am Ende sein. Also binde ich das Mädchen danach von ihrer total versauten Folterstelle ab. Der Stoff ist Pissegetränkt, Sperma und Fotzenschleim überall hineingeschmiert.

Ich löse die Fesselung, hebe ihren Klatschnassen Körper an und trage sie zum Bett. Mein Schwanz und der Strap stehen hart von mir ab, ihr Geruch turnt mich total an und ihr nasser geschmeidiger Body. Sie hat gut ausgeprägte Muskeln, welche durch ihre Krämpfe gerade wunderschön trainiert sind. Ihre dicken natürlichen Titten konnte ich die ganze Zeit gar nicht bewundern. Diese sind viel größer als bei Suse, prall mit dicken harten Brustwarzen und einem schönen Vorhof. Aus mir nicht verständlichen Gründen ist ihre Fotze nicht rasiert sondern ein Flaum kurzer borstiger Haare wandert vom Venushügel hinunter bis zwischen die Arschbacken. Ich merke mir vor sie vorm nächsten Fick zu enthaaren… aber bei den beiden versauten Girls würde es mich nicht wundern, als wenn dies Teil einer weiteren heißen Sexpraktik sein könnte – wenn nicht werde ich Samstag früh Heißwachs in der Drogerie besorgen.

Tina ist ausgenockt und bekommt von alledem nichts mit, aber Suse scheinbar auch nicht!?

Obwohl ich schon mehrfach gekommen bin, bin ich von all dem total Geil. Fast irre, nach Befriedigung lechzend mache ich mich nun über Suse her! Vorsichtig hebe ich sie ebenfalls an…
…und lege sie ebenfalls über den Sessel!

Schnell greife ich ihre Hände und fixiere diese während sie so langsam wach wird, hinter dem Sessel kräftig dran gezogen werden ihre Hände und ihr Oberkörper über den Sessel gebeugt, die Arme lang gestreckt und ihr Oberkörper weit vornübergebeugt. Sie strampelt nun wild, nachdem sie verstanden hat was ihr nun droht und ich greife ihre Beine und spanne das Seil um diese herum. Mit wenigen Handgriffen ist sie vollkommen gefangen, eine brillante Idee welche die Mädels hier hatten!

Suse ist fixiert. Ihr Hintern wackelt herum, was aber nicht beim befreien hilft sondern mich noch geiler macht. Ihre sauber rasierte Fotze sieht geil von hinten aus, während Suses Körper gertenschlank ist, sind ihre Schamlippen wirklich fett und stehen nun wunderbar aus ihrer Möse hervor. Ihr zartes kleines rosa Arschloch sieht sexy aus, ihre Pobacken sind schön gespalten und ich fahre gleich einmal mit meiner Zunge von ganz unten bis ganz oben durch ihr nasses Paradies. Suse meckert die ganze Zeit, jetzt stöhnt sie wollüstig auf. Ich greife mir einen Plug und den Gagball. In ihrer Position hängt der Kopf frei vorne hinüber und ich stopfe ihr nun den Gag ins Maul. Ihre Augen weiten sich vor Schreck als sie meinen geäderten und geilen Schwanz sieht. Oder vielmehr, als sie sieht das sie gleich Ziel einer heftigen Doppel-Penetration werden wird!

Den Analplug werfe ich beiseite. Ich will jetzt ficken! Mir egal wie eng Suse ist. Ich greife mir die Vaseline vom Nachttisch und fahre mit einem Finger in ihren schön exponierten Arsch hinein. Suse schreit gegen den Knebel an und ich ramme ihr einen zweiten Finger hinein. Meinen Schwanz und den Plastikprügel beschmiere ich ebenfalls großzügig, um Suse dann einen dritten Finger in den Anus zu schieben. Sie wehrt sich, doch wie Tina hat sie keine Chance aus dieser verflixten Fesselung herauszukommen.

Ich setze meinen Schwanz erstmal an ihrer Fotze an, mit Gewalt ramme ich die gesamte Länge bis zur Schwanzwurzel in ihr enges Loch hinein. Dabei stöhnt dieses schlanke Ding wild auf und ich ramme einen vierten Finger in ihren Hintern. Hart ficke ich weiter. Mein Trieb muss gestillt werden. Ich bin Schwanz. Und Schwanz will ficken. Die Tüte benebelt zusätzlich meinen Kopf und ich muss mich etwas konzentrieren um nicht aus dem Takt zu kommen. Ich beobachte ihren Körper und sehe eine Gänsehaut auf ihren Pobacken, der Hintern zuckt und ich weiß sofort das sie kurz davor ist zu kommen. Also ziehe ich mich zurück. Mein Pimmel zuckt ebenfalls verdächtig – ich war auch kurz davor abzuspritzen.

Nun beuge ich mich hinunter, spreitze ihre Pobacken noch weiter auseinander und beginne ihr leicht geweitetes Arschloch zu lecken. Tief dringe ich mit meiner Zunge in sie ein. Sie schmeckt gut. Leicht herb. Ihr Popo ist sehr süß, nun etwas geschwollen und das Poloch ganz leicht geöffnet. Ich lege mich unter Suse, ganz gut mit dem Polster des Sessels im Nacken und beginne ihre rasierte Fotze ausgiebig zu lecken, sauge an ihren fetten Schamlippen und genieße den geilen Saft welcher aus ihr herausläuft. In dieser Position komme ich nur mit drei Fingern in ihren Arsch und die nutze ich nun auch. So halte ich Suse minutenlang auf der Schwelle zum Orgasmus bevor ich sie hängen lasse.

„Du bist jetzt fällig liebste Suse! Hast Du schon einmal einen dicken Schwanz in deinem Arsch gehabt?“ sie schüttelt den Kopf und ich fahre erregt über mein gut eingeschmiertes Glied. Auf meiner Eichel hat sich erneut ein großer Tropfen Geilheit angesammelt welcher nun zu Boden tropft. Ich kontrolliere den Plastikpimmel, setze ihn an und gleite damit gleichzeitig in Suses enge Fotze und schiebe dabei langsam meinen dicken Penis in ihren Arsch.

Suse entspannt sich merklich, beginnt leise zu summen wohl um sich zu beruhigen. Sie wird immer lauter je tiefer ich eindringe und schreit die letzten Zentimeter bis ich endlich mit beiden Geräten in ihre engen Löcher eingedrungen bin. Es fühlt sich sensationell an, bei jedem Stoß umschließt ihr enges Arschloch mein Glied, der Plastikpimmel in ihrer engen Pussy drückt dabei von unten gegen die dünne Wand zwischen Fotze und Darm und drückt dabei geil gegen meinen Schwanz. Ich hab das vorher mal in einem Porno gesehen und als mir der Strapon auffiel wusste ich sofort was ich damit tun will! Das es SO GEIL ist wusste ich nicht. Der Winkel ist ganz anders als wenn man mit zwei Kerlen gleichzeitig ein Mädel durchfickt und dabei ganz geil.

Ihr Körper krampft nun wild und die Enge, dass Kneifen ihrer analen Muskulatur und die Kontraktionen, sowie die Gewissheit als erster Mann in ihrem Arsch zu sein gibt mir den Rest, ab ungefähr halber Länge spritze ich Schub um Schub in ihren Darm ab. Doch ich stoppe nicht. Ich dringe weiter vor. Weiter, weiter. Immer weiter. Mein Orgasmus ist total intensiv und ich genieße es sie zu ficken während mein Sperma aus ihr herauspumpt. Der Saft schäumt aus ihrem Arschloch heraus und ich genieße das Gefühl wie mein Schwanz gleichzeitig mit dem Plastikpimmel in die engen Löcher eindringt.

Suse und ich sind total verschwitzt. Ihr schlanker Körper glänzt geil unter mir. Dadurch das ich gerade gekommen bin und mein Schwanz immer noch hart ist, weiß ich das ich sie so noch lange ficken kann. Und das werde ich nun auch tun! Ich ziehe ihren Kopf zu mir nach hinten und lecke den Schweiss aus ihrem Gesicht. Ihre Augen sind verdreht und der Sabber rinnt neben dem Gagball aus ihrem Mund.

Plötzlich erschrecke ich als Tina mir von hinten an meine rasierten Eier packt. Kräftig greift sie zu. Ich stöhne erschrocken auf!

„Du bist also das Schwein das meinen Arsch so brutal durchgefickt hat??“ ich kann nur verlegen stammeln. „Jaha.“ Sie packt meine Murmeln und lässt sie in ihrer Hand kreisen, es fühlt sich Megaheiß an! „Du hast mir den Arsch aufgerissen und mir Deine ekelhafte Männerwichse in den Darm gespritzt! Dafür mach ich Dich jetzt fertig!! Und wehe Du wehrst Dich!“

Mein Schreck weicht einer erregenden Vorfreude als ich kalten Glibber an meinem Poloch spüre und Tina mit zwei Fingern in mein eigenes Arschloch eindringt. Sie flüstert mir ins Ohr „Jetzt fick ich Deinen Arsch, Du Drecksschwein!“ sie setzt den, nun bei ihr befestigten, schwarzen Plastikpimmel an meinem Anus an und drängt in mich hinein. Ich bin eben gerade unfassbar stark in Suse gekommen, mein Schwanz ist aber noch komplett von ihrem Darm umhüllt, hart angeschwollen und Tina füllt mich ebenfalls komplett Anal aus.

„Was sagst Du jetzt Du geiles Schwein??“ stöhnt sie mir ins Ohr, sie beißt in mein Ohrläppchen und ich drehe meinen Kopf zu ihr um sie zu küssen. Das überrascht sie nun und ich stöhne provozierend in ihren Mund hinein: „Fick mich härter Du dumme Göre!!“

Tina wartet nicht lange und rammt mir das Ding komplett in den Po. Suse stöhnt wild auf als ich den Stoß in voller Tiefe in ihre Löcher weitergebe. Wir ficken nun zu dritt, immer wenn Tina ihren Schwanz herauszieht folge ich der Bewegung und ziehe beide Schwänze aus Suse Löchern heraus. Dann stößt Tina zu und gleichzeitig ramme ich in Suse hinein. Ich liebe es in einem geilen Bi-Fick in der Mitte zu sein. Das Gefühl gedehnt zu werden und gleichzeitig den Schwanz verwöhnt zu bekommen ist sensationell!

Lange ficken wir so. Suse kommt garantiert noch einmal und meine Nerven sind zum bersten gespannt, doch ich komme noch nicht. Zu überlastet ist meine Libido – irgendwann sackt Suse in sich zusammen und Tina und ich haben Gnade und erlösen sie.

Tina und ich schauen uns das erste Mal richtig an. Sie mit dem dicken verschmierten schwarzen Plastikschwanz vor ihrer haarigen Fotze und ich mit spermaverschmierten stark geäderten Glied und drunter noch einen immer harten platschnassen Plastikschwanz.

„Willst DU noch mal kommen?“ ich nicke. Dann setz Dich auf mich rauf, ich will sehen wie Du abspritzt während der Schwanz in Deinem schwulen Arsch steckt!

Also legt Tina sich auf den dicken Teppich und ich hocke mich auf ihren Schwanz. Langsam setze ich mich drauf. Mein Schwanz steht hart von meinem Körper ab und Tina blickt mich lustvoll an. Sie beugt sich vor und lutscht mir die Eichel, während meine Rosette weiter gedehnt wird. Ich buckle etwas auf der Schwanzspitze auf und ab bis ich mir die ganze Länge gönne. So entgleitet mein Schwanz ihrem gierigen Maul aber dafür fängt sich an meinen erregten Lustpfahl zu wichsen.

Langsam ficke ich mich auf dem dicken Glied selber und kräftig umfasst Tina meinen Schwanz, ihre Nippel sind hart und sie feuert mich an. „Los Du kleine Schwuchtel, lass Dich schön in den Arsch ficken!“ Ich grunzte geil „Du stehst ja total auf einen Schwanz in Deinem Arsch!“ ein zittern geht durch mein Rückenmark „Dein Schwanz ist so schön hart, gleich platzt er weil ich Deinen Arsch ficke!“ und sie wedelt mir gekonnt meine Palme, mal schnell, mal langsam, mal verteilt sie meine Vorwichse auf der Eichel und ärgert mich um dann hart und brutal ihre Faust an meiner Männlichkeit herablassen zu lassen.

Bei dieser heftigen Abwärtsbewegung rammt sie meinen ganzen Körper zudem auf ihren Strapon und es fühlt sich für mich an, als wenn mein Penis mit jedem dieser Stöße noch mehr anschwellen würde.

„Du hast mich in den Arsch gefickt und nun ficke ich Dich in den Arsch!“ Mein Glied ist riesig groß aufgepumpt. Von Tina, von Suse, vor Geilheit… und in meinen Eiern brodelt es.

Da erscheint Suse plötzlich wieder in meinem Sichtbereich, sie hockt sich mit ihrer wunderschön geschwollenen Pussy über mich und es tropft heiß auf meine Brust, überrascht spüre ich ihre heiße Pisse auf meiner Haut. Ihr goldener Strahl trifft mich am Hals und dann ins Gesicht. Gierig strecke ich meine Zunge heraus und schmecke ihren Saft.

Ihr Champagner schmeckt herausragend und läuft heiß über meinen Bauch an meinen rasierten Eiern entlang auf den flachen muskulösen Bauch von Tina. „JaaaahhH!! Piss der schwulen Sau ins Gesicht Suse!“ Sie rammelt nun nach oben und ich bin wieder im Sandwich, doch dieses Mal steckt der Strapon in meinem Arsch und bereitet mir geile anale Gefühle, meine Prostata zuckt und jubiliert und über mir benässt mich Suse mit ihrem geilen Natursekt und meine brodelnden Eier entladen sich in meinen brutal von Tina gewichsten Schwanz.

Gerade als Suses letzter Tropfen auf mich fällt spritze ich heftig ab. Schuss um Schuss wichst Tina meinen Schwanz auf meinen vollgepissten Bauch ab. Der Orgasmus ist so wild wie lange nicht mehr, wie ein ganzes Gewitter an Blitzen schießt die Ekstase von meinem Gehirn, durch den Rücken in meine Eier und entlädt sich durch mein zuckendes Rohr auf meinen Bauch. Ich spüre meine Beine nicht mehr und Tina wichst mich Gnadenlos weiter bis nur noch Luft aus meinen Eiern gepumpt wird und ich rutsche schlaff von ihrem Plastikschwanz herunter.

Suse drückt noch ihre nasse Fotze in mein Gesicht, doch ich bin geschafft. Ich kann nicht mehr lecken. Mein Körper ist ausgezehrt und ich liege K.O. auf dem Rücken. Tina und Suse lecken über mein Sixpack und saugen meinen Saft auf, sie küssen sich wild und rutschen zu mir hoch um mir mein eigenes Sperma in den Mund zu flößen.

Die beiden Ahnen gar nicht wie befriedigt ich bin… und wie geil es mich macht wie unsere drei Zungen meinen Saft miteinander teilen.

Gut das ich mein kleines Wunderpulver dabei hab… doch jetzt muss ich mir erstmal was geiles ausdenken was ich mit diesen beiden geilen jungen Weibern erleben möchte!

To be continued…




Zusammenhängende

Fick mit meiner Schwägerin

sexgeschichten

Urlaubserlebnis mit meiner Frau, 4. Abschnitt

sexgeschichten

Frau des Hauses, 28 Jahre

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .