Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Inzest Sex Geschichten Sex Geschichten

Geile Gabi

Geile Gabi
Im Bikini betrat ich den Badebereich. Sofort fiel mein Blick auf eine Gruppe Farbiger. Zu viert saßen sie in einem kleinen Aufwärmbecken. Sie waren jungen und als ich vorbeiging merkte ich wie mir der eine nachschaute. Ich er werde sein Blick und lächelte ihm zu. Im Außenbereich drehte ich einige Runden. Diese Farbigen ließ mir jedoch keine Ruhe. So ging ich wieder nach drinnen und setzte mich ihnen gegenüber in das Becken. Wieder musterte mich der eine. Ich rekelte mich etwas im Wasser, streckte ihm meinen Po entgegen, öffnete meine Schenkel und flirtete mit ihm mit den Augen. Seine Freunde wurden aufmerksam, grinsten und stießen ihn kumpelhaft an. Ich konnte nicht verstehen was sie sich sagten, es schien eine Sprache aus dem Osten zu sein. Nebenbei bemerkt ich jedoch, dass zu den Vieren auch zwei Weiße gehörten. Auch sie konnten nicht älter als höchstens 25 sein.

Wie zufällig in die riet ich mit den Füßen des einen aneinander. Keiner von uns machte Anstalten sie zurückzuziehen. Im Gegenteil, der Kontakt wurde inniger. Die anderen beobachteten uns. Dann setzte die Sprudelanlage ein. Nun sah man nicht mehr was unter der Wasseroberfläche vor sich ging. Unauffällig rutschten wir näher. Seine Hand schob sich an meinen Schenkeln herauf und schob sich unter mein Höschen. Er streichelte kurz über meine Scham und schob mir dann einen Finger hinein. Ich ließ es zu, drängte mich ihm entgegen. Dann langte auch ich zu. Sein Schwanz drückte hart gegen seine Hose. Ich streichelte darüber. Als die Sprudelanlage aufhörte wurden wir beide überrascht. Obwohl seine Freunde wahrscheinlich wussten was wir taten, hatte wohl keiner von uns beiden vorgehabt uns so zu präsentieren. Mein Höschen war verrutschte und gab meine Fotze frei. Schnell brachte ich es wieder in Ordnung. Aber nicht nur mein Favorit schien einen steifen zu haben. Auch bei den anderen beulten sich die Hosen verdächtig aus. Ich zwinkerte ihnen zu, ließ mich tiefer ins Wasser gleiten und schob mich auf die Treppe zu. Dabei musste ich an ihnen entlang. Ohne dass es jemand sah streifte ich mit meiner Hand bei jedem an der Hose entlang. Es war Zeit genug jeden kurz anzufassen und zu drücken. Ihnen nochmals zuzwinkernd stieg ich aus dem Wasser und ging langsam in Richtung der Umkleidekabinen.
Zufrieden sah ich wie der eine mir folgte. Ich achtete darauf eine Kabine zu wählen die im hinteren Bereich, dort wo kaum jemand hin ging, lag. Ich brauchte nicht lange warten, da schob auch er sich herein und verriegelt die Tür. Sofort umfing er mich mit seinen Armen und presste mich an sich. Seine vollen Lippen legten sich auf meine und die spürte wie er mir dabei das Bikini Oberteil öffnete. Ich war nicht untätig und ließ meine Hände in seiner Hose verschwinden. Gleich darauf waren wir beide nackt. Er drehte mich herum und drückte mich nieder. Während ich mich auf der Sitzfläche abstürzte spürte ich ihn auch schon in mich eindringen. Mich bei den Hüften fassend fickte er mich. Ich genoss es. Leider musste ich mich zusammen nehmend um nicht laut zu werden als es mir kam. Gleich darauf spürte ich wie er mir seine Sahne hinein spritzte. Als er sich aus mir zurückzog drehte ich mich um und schleckte seinen Schwanz sauber.
Ich konnte nicht verstehen was er mir sagte. Sein Englisch war hundsmiserabel. Vielleicht aufgrund der Verständigungsprobleme wurde er verlegen und wollte wieder gehen. Ich hielt ihn jedoch auf, zeigte auf ihn, dann hinter ihn und beschrieb mit beiden Händen einen Wechsel. Erst Verstand er nicht, doch als ich es zum drittenmal wiederholte begriff er staunte, grinste und nickte.
Ich blieb wo ich war. Nicht lange und es klopfte. Er hatte wirklich verstanden, eine seiner Freunde schob sich zum in die Kabinen. Da ich noch nackt war, hielt er sich nicht lange auf. Genau wie der Erste nahm er mich von hinten. Er fasste jedoch nicht nach meinen Hüften sondern griff nach meinem Titten. So gefiel es mir noch besser. Mich wie an Zügeln haltend ritt er mich. Auch ihn lutschte ich hinterher sauber. Der nächste hatte einen schönen großen Schwanz. Bei ihm musste ich mich wirklich zusammenreißen um nicht zu schreien. Es war einfach herrlich von ihm bestiegen zu werden und zu spüren wie er seinen dicken Kolben in mir wetzte. Nach ihm kam einer der beiden Weißen, dann wieder ein Schwarzer und danach der zweite Weiße.
Nachdem alle sechs über mich hinweg gestiegen waren, gesellte ich mich wieder zu ihnen in das Becken. Eine Weile saßen sie noch da und flirteten. Irgendwann machte einen der Weißen per Handsprache den Vorschlag zu gehen. Ich willigte ein. Ihren zwei klapprigen Wagen folgend erreichten wir einen etwas separat stehenden Wohnblock im Nachbarort.
Sie führte mich in eine der Wohnungen. Außer einer Küche, einem Bad und einem Gemeinschaftsraum gab es noch zwei weitere Räume. In jedem dieser beiden Räume standen zwei Doppelbetten. Ich bekam etwas zu trinken. Doch schon während ich meinen Durst stillte zog man mit die Kleidung aus. In der Küche, über den Tisch liegend, fickten sie mich im Mund und Fotze. Mehrere bestiegen mich und gaben mir ihren Samen. Ich schluckte artig. Nach einiger Zeit wechselten wir in den Gemeinschaftsraum. Der Tisch war zu Seite gerückt und zwei Matratzen auf den Boden gelegt worden. Hier ging es jetzt richtig zur Sache. Nachdem mir das Sperma in ausreichender Menge über den Po gelaufen war, konnten sie auch mein hinteres Loch benutzen. Zu dritt bekam ich sie jetzt hinein. Ich schrie und keuchte vor Geilheit. Sie waren unermüdlich und bescherten mir immer wieder aufs Neue berauschende Orgasmen.
Als sich dann irgendwann nachhause fuhr war ich einfach glücklich. Es war ein herrliches Gefühl mal wieder richtig durchgevögelt und besamt worden zu sein.
Schon am Wochenende bekam ich einen Anruf von ihnen. Ob ich nicht wieder vorbeischauen wollte. Und wie ich wollte. Von einer guten Freundin lieh ich mir Hand- und Fußfesseln. Von meinen eigenen Spielsachen nahm ich meine Brustgurte und zwei kleine Stahlringe mit. So gerüstet erschien ich am Donnerstagnachmittag wieder bei ihnen. Mit Freuden wurde ich empfangen. Da wir uns eh nicht groß verständigen konnten ging es ziemlich bald zur Sache. Diesmal waren es mehr. Ich zählte 11 Schwarze und drei Weiße. Mir sollte es recht sein. Die Matratzen lagen bereits als sie mich in den Gemeinschaftsraum drängten. Offenbar hatten sie sich Videos ausgeliehen. Es lief ein Porno im Fernsehen und drei Kassetten lagen noch daneben. Ich wurde wieder auf die Matratze gelegt und bekam Mund und Fotze gestopft. Hatte der eine sein Sperma in mir gelassen, kam der Nächste dran. Zu meiner Freude waren drei von ihnen ziemlich gut bestückt. Der eine sogar sehr gut. Sein Schwanz hatte schon ein beachtliches Ausmaß. Je dicker sie sind, desto lieber mag ich sie. Ich jubelte und quiekte. Als offenbar alle ihre erste Runde auf mir gemacht hatten wurde es etwas ruhiger. Einige sahen sich den Porno im Fernsehen an, Andere sahen weiterhin zu wie ich es besorgt bekam.
Dann wollte ich die Großen endlich in meinem Arsch spüren. Ich mag es wenn ich das Gefühl habe zu platzen, wenn ich soweit gedehnt werde das mir die Luft wegbleibt. Genauso mag ich es aber auch wenn sie unheimlich lang in mich hineinfahren. Wenn ich dann meine sie müssten wir bald zum Mund wieder herauskommen. Es ist ein irres Gefühl zu spüren wie sie ohne ein Ende zu nehmen durch meinen Schließmuskel rubbeln. Es macht mich einfach wahnsinnig. Und so genoss ich es in vollen Zügen während ich ungehemmt meine Orgasmen hinaus schrie.
Noch besser ist es aber wenn ich dabei wehrlos bin, wenn ich nichts dagegen tun kann, das sie mir ihre dicken Schwänze tief und rücksichtslos in den Arsch treiben.
Ich zeigte ihnen meine Spielsachen. Mit Hallo und Gejohle wurden sie begutachtet. Die Hand- und Fußmanschetten waren schnell angebracht. Bei den Brustgurten musste ich ihn erst zeigen wofür sie waren. Kaum das sie begriffen hatten übernahm sie die Ausführung. Während einer meine Brust umfasste, legte ein anderer den Gurt darum. Erst nur behutsam, doch dann strammer zogen sie sie zu. Dicht am Brustkorb eng zusammengeschnürt bildeten meine Brüste nun zwei zum Platzen prall gespannte Kugeln. Ich hatte nicht vergessen ihnen zu sagen die beiden Stahlringe mit einzubeziehen. Jetzt sah man sich um woran man mich festmachen konnte. Die Doppelbetten aus Stahlrohr waren ideal. Die Karabiner an den Manschetten ließen sich wunderbar in die Gitterfedermatratze unter mir haken. Für die Ringe an den Brustgurten waren schnell Schnüre gefunden. Sie wurden rechts und links an den oberen Bettrahmen gespannte. Da ich an meinen Brustwarzen und inneren, langen Schamlippen gepierst bin, kam jemand auf die Idee auch bei Letzteren Schnüre hindurch zu ziehen. Man band die Schnüre einfach um meinen Oberschenkel und spannte so die Schamlippen nach rechts und links auf.
Auf diese Weise ihnen hoffnungslos ausgeliefert wurde ich zu ihrer Matratze. Einer nach dem anderen befriedigte sich so auf mir. Manch einer kniete sich auch über mich und schob mir sein Schwanz auf diese Weise in den Mund. Ihre Stöße ließen die überlasteten Federn unter mir gehörig wippen und quietschen. So bekam ich bei jedem Stoß einen kräftigen Zug an meinen Titten wodurch diese zusätzlich gespannt und gestreckt wurden.
Es reicht ihnen aber nicht. Meine Beine wurden gelöst und ebenfalls an der oberen Matratze eingehackt. Auf diese Weise kamen meine Schenkel noch weiter auseinander, meine Schamlippen wurden in die Länge gezogen und meine Fotze klaffte noch weiter auf. Ein Kissen wurde mir unter den Hintern geschoben. So standen jetzt beide meiner Löcher zu ihrer Verfügung. Erneut setzte der Reigen einen. Nur dass ich diesmal eben auch in den Arsch gefickt wurde. Meine Fotze war längst übervoll. Plötzlich tauchte jemand mit einer Kamera auf und begann alles zu filmen. Als ob das ein Ansporn für sie gewesen wäre legten sie sich mehr ins Zeug. Ihre Stöße wurden härter. Sie nagelten mich das es nur so wippte. Die Schnüre an meinen Titten ließen bereits die Matratze über mir mit Federn. Auch meine Schenkel und somit eine Schamlippen kamen bei diesen starken Bewegungen ins rotieren. Als dann noch der dicke Schwanz in meinem Arsch steckte und der Kerl sich dabei an meinen sowieso schon fast platzenden Eutern festhielt, war es mit meiner Beherrschung restlos vorbei. Ich schrie und quietschte bei den Orgasmen die er mir bescherte das ich schon fast Sterne sah.
Er hatte meine Euter so fest umklammert, dass die Haut schon fast transparent geworden war. Meine Zitzen waren so geschwollen dass sie Finger dick darauf standen. Seine Freunde feuerten ihn an es mir nochmals zu besorgen. Er ließ es sich nicht zweimal sagen. Mit lautem Klatschen rammte er mir seinen Hengstprügel in den Arsch das ich jedesmal ein Stück hoch rutschte. An meinen Titten jedoch zog er mich wieder zurück. Jemand fing an dabei an meinen Brustwarzen zu saugen, ein anderer macht es ihm auf der anderen Seite nach. Das war zu viel. Ich bekam einen Orgasmus der nicht enden wollte. Am ganzen Körper zuckend und zitternd bebte ich bis er mir endlich wieder in den Darm spritzte.
Dieses Schauspiel hatte sie offenbar auf weitere Ideen gebracht. Mit zwei Kleiderbürsten fingen sie an über meine steinharten Brustwarzen zu streifen. Es kam mir fast sofort wieder. Sie verstärken den Druck und ich begann von neuem zu schreien. Ein anderer brachte eine elektrische Zahnbürste und hielt sie an meinen Kitzler. Wieder verfiel ich in Zuckungen und wusste nicht mehr ein noch aus. Sterne tanzten vor meinen Augen. Ich musste wohl weggetreten sein, denn plötzlich lag der mit dem riesen Schwanz unter mir, ich mit dem Rücken auf ihn. Meine Arm und Beine waren wieder auf beiden Seiten festgemacht. So gut es ging hob ich meinen Kopf um zu sehen was sich zwischen meinen Beinen tat. Jemand streifte ihm einen Gummiring über seinen Ständer. Ich kannte solche Praktiken, sie erhöhten die Standfestigkeit und ließen den Schwanz stärker anschwellen. Damit jedoch nicht genug. Gleich danach machten sie sich an meiner Pflaume zu schaffen. Sie legten meinen Kitzler frei und legten auch hier ein Gummi herum, allerdings ein wesentlich kleineres. Es gab einen kleinen Stich als sie ihn losließen. Doch dann stand er ebenso stramm hervor wie meine Titten. Der Kerl unter mir schob mir jetzt seinen Schwanz in den Arsch. Er war merklich größer und härter.
Wieder nahmen sie die beiden Bürsten und die Zahnbürste und begannen mich zu bearbeiten. Sofort fing ich wieder an zu schreien. Es schien mir als wolle mir mein Kitzler platzten. Erbarmungslos malträtierten sie mich. Schon spürte ich wie es mir kam. Sie ließen jedoch nicht nach mit ihren Bemühungen. Ohne Unterlass fuhren die Bürsten über meine Zitzen und die Zahnbürste ließ meine Perle vibrieren. Wie schon vorhin begann ich zu Zucken und zu Zappeln. Jemand schob mir noch zusätzlich eine dicke Salatgurke in die weit offene Fotze. Mit durchgedrücktem Rücken zappelte ich als hätte ich epileptische Anfälle. Der Kerl unter mir brauchte sich nicht zu bewegen, mein Zittern und Beben reichte vollständig aus, dass seinen praller Kolben in mir ein und aus fuhr. Ich fickte mich praktisch selber. Wie schon vorhin tanzten bald Sterne vor meinen Augen. Ich schrie aus Leibeskräften und wusste nicht ein noch aus. Ich war total überreizt und tanzte geradezu auf dem dicken Schwanz in meinem Arsch. Die Filmkamera hielt alles fest. Schließlich hatten sie doch Erbarmen. Keuchend, nach Atem ringend war ich völlig erschöpft.
Sie machten mich los, auch meine Titten wurden befreit. Die Warzen waren dunkelrot und überempfindlich. Mein Kitzler war ebenso geschwollen und stand wie ein kleiner Finger vor. Hier durfte ich den Gummiring jedoch nicht entfernen. Sie schleppten mich hinüber den Gemeinschaftsraum. Hier legten sich zwei von ihnen so gegeneinander, dass ihre Schwänze dicht zusammen standen. Gemeinsam hoben sie mich hoch und stülpten mich mit dem Arsch darauf. Mein eigenes Körpergewicht ließ mich bis zum Anschlag darüber rutschte. Ich war ja schon gut gedehnt und eingefahren, trotzdem spürte ich wie ich weiter auseinandergepresst wurde. Man drückte mich leicht zurück und der Riese zwängte sich in meine, immer noch von den Bändern aufgehalten Fotze. Als ich auch noch einen vierten im Mund hatte legten sie wieder los. Da ich zu kraftlos war nicht alleine zu halten wurde ich gestürzt. Eine große Traube stand um uns herum und schaute zu. Es waren eindeutig mehr als zu Anfang. Schon allein fünf Weiße zählte ich. Mehrfach wurde auf diese Weise gewechselt. Aber immer waren es zwei die mir in den Arsch getrieben wurden. Sie machten sich einen Spaß daraus ihn mir immer ein wenig weiter zu dehnen. Es waren jetzt auch eindeutig mehr mit größeren Schwänzen. Jetzt drei davon mit ziemlich langen. Zwei von diesen bekam ich zusammen hinten hinein. Ich fühlte mich als hätte man mich auf einen Fahnenmast gesetzt. Es macht ihnen Spaß die Schwänze in entgegengesetzte Richtungen aus mir heraus zu ziehen um sie dann wieder in voller Länge hinein zu stoßen. Mein Arsch musste längst aussehen wie ein Scheunentor. Auch die Schwänze die mir in der Fotze steckten taten ihre Arbeit. Mein geschwollen er Kitzler scheuerte ständig an ihnen. Obwohl ich ziemlich fertig war bekam ich doch immer wieder starke Orgasmen. Ich weiß nicht wie lange sie mich so bearbeiteten.
Irgendwann, später lag ich schließlich wieder in dem Bett. Das Gummi um einen Kitzler hatten sie entfernt, meine Hände waren jedoch wieder festgehakt worden. Sonst ließen sie mich aber in Ruhe. Ich wusste, ich hätte längst nachhause fahren müssen. Mein Mann hatte Nachtschicht und die Kinder mussten morgens zur Schule. Ich war jedoch viel zu erschöpft um energisch genug zu protestieren. Wahrscheinlich schlief ich auch ein.
Geweckt wurde ich durch feine Vibrationen an meinem Unterkörper. Sie hatten mir mein Schamhaar abgeschnitten und rasierten mich nun grinsend. Ich wollte wissen wie spät es war und er fuhr mit Schrecken, dass es bereits morgens war. Ein paar Freunde aus einem Nachbarort wollten noch vorbeischauen.
Genauso kam es auch. Es dauerte gar nicht lange und eine neue Gruppe Farbiger kam und fickte mich erneut. Es hatte sich offenbar wie ein Lauffeuer verbreitet. Diese neue Gruppe war noch nicht vollständig über mich hinweg gestiegen, da kam auch schon eine zweite. Die von letzter Nacht wollte ihnen natürlich zeigen was sie mit mir angestellt hatten. Wieder wurden mir Titten und Kitzler abgeschnürt. Ich wurde festgebunden, auf dem Bauch, auf dem Rücken und auch über dem Tisch gefickt. Natürlich zwängten sie mir auch wieder zwei Schwänze zugleich in den Arsch und auch in die Fotze. Wieder war es an mir meine Gefühle hinauf zu schreien. Ich hatte ja schon viel erlebt, aber so wurde ich noch nie zusammengefickt und mit Sperma gefüllt.
Fix und fertig, ungewaschen, durfte ich schließlich nachhause fahren. Ich hatte ein tierisch schlechtes Gewissen. Natürlich waren die Kinder bereits in der Schule, mein Mann schlief. Ich weckte ihn, zog mich aus und präsentierte mich. Die Spuren waren unübersehbar. Meine Titten waren nach wie vor rot und ebenso geschwollen wie die Zitzen darauf. Auch mein Kitzler stand noch gut sichtbar zwischen meinen Schamlippen hervor. Es geilt mich auf wenn ich gerade frisch gefickt und noch mit Sperma voll bin und auch er mich dann noch besteigt. Ich bat ihn mir seinen Schwanz kräftig in den Arsch zu stoßen. Als er es tat quoll das darin befindliche Sperma heraus und lief mir an den verklebten Schenkeln hinunter. Ich war also randvoll. Allein dieser Gedanke steigerte meine Geilheit erneut. Auch das Wissen, dass er, mein Mann, jetzt seinen Schwanz in dem Sperma der Neger badete trug dazu bei. Auch er bescherte mir nochmals zwei herrliche Abgänge.




Zusammenhängende

Hypnoseskript für Frauen

sexgeschichten

Erster Seitensprung für uns beide am 18.6.17

sexgeschichten

Russische Lady II

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .